Zum Inhalt springen

U Bremen Excellence Chairs

Der Fachbereich 3 freut sich sehr, Prof. Haizhou LI als Kollegen begrüßen zu dürfen, der sich in der ersten Runde im U Bremen EXC Chair Programm durchsetzen konnte. Prof. Li hat die Arbeitsgruppe Machine Listening gegründet, die im WSP Minds, Media, Machines verankert ist. Die AG Machine Listening ist im Cartesium 3.OG untergebracht, nahe an der Gastgeberin des EXC Chairs, Prof. Tanja Schultz.

 

Prof. Dr. Haizhou Li

Prof. Dr. Haizhou Li

Professor at the Department for Electrical and Computer Energeering at the National University Singapore. Prof. Dr. Haizhou Li erhält den U Bremen Excellence Chair für die Erforschung eines biologisch inspirierten Models für maschinelles Hören, das dem menschlichen Hörvermögen ebenbürtig sein soll. Dazu wird er das „Machine Listening Laboratory“ im Wissenschaftsschwerpunkt Minds, Media, Machines MMM an der Universität Bremen gründen. Die Ansprechpartnerin für diesen Excellence Chair ist Prof. Dr. Tanja Schultz.

Projekt

Der Excellence Chair wird ein Forschungsprogramm verantworten, in dem ein biologisch inspiriertes Modell für das maschinelle Zuhören entworfen, implementiert und überprüft werden wird, das die Fähigkeit des menschlichen Zuörens nachempfindet. Die Forschergruppe verfolgt dazu einen anthropomorphen Ansatz, um die Herausforderungen des maschinellen Zuhörens mit dem modernen Paradigma erklärbarer künstlicher Intelligenz zu addressieren. Dieser anthropomorphe Ansatz besteht aus einer kognitiven Schleife, welche die Eingabeseite der Sprachakquisition mit der Ausgabeseite des Sprachverstehens in beide Richtungen miteinander koppelt. Der Ansatz verspricht eine enorme Verbesserung für den Einsatz sprachbasierter Technologien in realen Szenarien, wie bei der auditorischen Aufmerksamkeit in Cocktail-Party Szenarien,  der Spracherkennung in Multisprecherszenarien und dem Hören bei Robotern. Die Forschung markiert einen Wendepunkt für Architekturen der Sprachverarbeitung, die bis heute auf einer einfachen gerichteten Verarbeitung von Ein- nach Ausgabe basieren.