Zum Inhalt springen

film:art

Christine Rüffert

film:art ist ein Veranstaltungslabel, unter dem Programme mit "künstlerischen" Filmen, der Filmavantgarde, Experimentalfilmen und Medienkunst aufgeführt und von der Kuratorin Christine Rüffert vorgestellt werden. Die Praxis des Kuratierens wird verstanden als ein filmkultureller Vermittlungsakt und theoretisch reflektiert.

Das Programm besteht seit 1992 und findet in unterschiedlichen Turni von etwa acht Wochen statt. Darüber hinaus ergänzt film:art stets auch laufende Ausstellungen und kulturelle Events im Bremer Stadtraum um eine filmische Komponente. Vorführungsort ist das Kommunalkino Bremen Kino 46 / CITY 46. Aufgelistet werden hier die Programme ab 2006, beginnend mit Programm 25.

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie Informationen zu den aktuellen film:art-Veranstaltungen. Den Newsletter können Sie hier abonnierenl

Family Matters

film:art 83

Familienangelegenheiten (family matters) werden meist nicht öffentlich verhandelt. Aber Familie ist wichtig (family matters). Die Kernfamilie prägt — mal mehr, mal weniger dysfunktional — unser späteres Leben. Was die Frage erlaubt: wer wäre ich, wenn ich in einer anderen Familie groß geworden wäre? Die Filme präsentieren die klassische bürgerliche Kleinfamilie wie auch Modelle von Ersatzfamilie und Wahlfamilie bis zur Filmfamilie, einem durch gemeinsame künstlerische Arbeit entstandenen Familienverbund.

Di. 27.11.2018, 18:30 Uhr im CITY 46, kuratiert von Christine Rüffert | Universität Bremen.

Die Filme:
   | Facing a Family | Valie Export | A 1971 | 5 min.
   | Children | Paolo Gioli | I 2008 | 6:10 min. | 16mm.
   | 14. März 1938 - Ein Nachmittag | Christoph Weihrich | A 1938 - 2008 | 10 min. |16mm.
   | L'Échec Total | Christophe Guérin | F 2010 | 2:24 min.
   | Meine Familie und ich | Sylvie Boisseau & Frank Westermeyer | D 1997 | 16 min.
   | Award Presentation to Andy Warhol | Jonas Mekas | USA 1964 | 12 min. | 16mm.

Award Presentation to Andy Warhol | Jonas Mekas
Aktualisiert von: Steven Keller