Zum Hauptinhalt springen

Wahnsinn und Postkolonialismus

Postkarte Wahnsinn & Postkolonialismus

Filmreihe // 3.12.2019–9.6.2020

Aufgrund der weiterhin unabsehbaren Covid-19-Dynamik muss die Filmreihe leider pausieren. Wir bedauern diesen Schritt sehr, aber hoffen auf Ihr Verständnis.

Die Filmreihe „Wahnsinn und Postkolonialismus“ widmet sich filmischen Formen des Wahnsinns, mit denen sich postkoloniale Lebensformen und Erfahrungen beschreiben und ausdifferenzieren lassen. Den Ausgangspunkt stellen vielschichtige und interessante Filme aus jüngster Zeit dar, Our Madness sowie Le fort des fous, die diesem Verhältnis Beachtung schenkten und in einen (film-)historischen Kontext präsentiert werden, vor dem sie sich besonders erschließen. Lassen sich die Folgen des Kolonialismus mit Bildern des Wahnsinns beschreiben – und umgekehrt Wahnsinn aus dem Blickwinkel des Postkolonialismus? Wie kann die Seite der ehemaligen Kolonialmächte betrachtet werden, ohne ihr zu einzuräumen, sich zu viktimisieren? Und wie ist der Wahnsinn als ästhetische Form dazu geeignet, einen selbstkritischen Blick über diese Aufsplittung einzunehmen?

Die Filmreihe lotet anhand kritischer Positionen aus, in welchem Verhältnis beide Terme zu einander stehen, vor dem Hintergrund, dass beide eine westliche Weltsicht radikal – von außen wie von innen – infrage stellen. Eingebettet in einem Forschungsprojekt am Fachbereich 9 der Universität Bremen über psychische Erkrankungen und darüber, vor welchen Hintergründen unsere Gesellschaft ihnen begegnet, dient die Filmreihe auch der Vorbereitung des Internationalen Bremer Filmsymposiums zum Thema „Kopf/Kino: Psychische Erkrankungen und Film“ und erfährt in diesem Rahmen Unterstützung durch die nordmedia.

Jeweils mit Einführung von Tobias Dietrich, Universität Bremen / ZeMKI.
Veranstaltungsort: CITY46 / Kommunalkino Bremen e.V.

  • Nordmedia
  • City 46
  • Afrika Netzwerk Bremen
  • Inputs

Apocalypse Now – Final Cut

18:30 Uhr: Film mit Einführung im Kino CITY 46, Bremen.

Vietnamkrieg 1969: Auf dem Höhepunkt des zermürbenden Krieges erhält Militärpolizist Captain Willard einen Spezialauftrag. Er soll sich mit einer kleinen Truppe Soldaten in Richtung kambodschanische Grenze durchschlagen, um dort den amerikanischen Despoten Colonel Kurtz zu liquidieren.

Von Coppola selbst neu restauriert, bezieht der Antikriegsfilm die ausbeuterische Gier des Elfenbeinhändlers Kurtz aus seiner literarischen Vorlage „Herz der Finsternis“ kritisch auf den US-amerikanischen Imperialismus. Wie Captain Willard im Sumpf, verlieren die vermeintliche Rechtschaffenheit der westlichen Vernunft sowie dessen klassische Opfer-Täter-Dualismen im Angesicht des Wahnsinns ihre Standfestigkeit.

USA 1979/2019, Regie: Francis Ford Coppola, mit Martin Sheen, Marlon Brando, Laurence Fishburne, 182 Min., OmU

Apocalypse Now