Zum Inhalt springen

Stars

Film und Fernsehen ohne Stars – eine solche Vorstellung ist heute undenkbar. Die Sterne der Medienwelt, durch sie entstanden undvon ihr gehalten, sind zugleich ihr unverzichtbares Element. Wer ein Star wird, ist mehr als eine strahlende, schillernde Figur auf der Leinwand. Sie oder er übernehmen nicht nur die Rolle im Film, sondern auch eine wichtige Rolle in der Öffentlichkeit: Sie sind Vorbilder, sind Projektionsfläche für Wünsche und Sehnsüchte von Menschen, ja sie werden bisweilen – man denke nur an Marlene Dietrich - zum Mythos. Hinter dieser Beschreibung verbergen sich spannende Fragen, u.a. die nach der Authentizität der Stars oder danach, ob Stars nicht vielmehr künstliche Gestalten sind, die auch benutzt und manipuliert werden.

Was also ist die Funktion des Filmstars – dieses spannende Thema steht im Mittelpunkt des 6. Internationalen Symposiums zum Film, zu dem ich im Namen des Senats herzliche Grüße an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer übersende. Ich bin sicher, dass diese Veranstaltung, zu der zahlreiche Referenten geladen sind und zu der neben einem umfangreichen Filmprogramm auch eine thematisch passende Ausstellung präsentiert wird, viele Interessenten ansprechen wird.

Im Rahmen des Symposiums erfolgt zudem die Verleihung des 3. Bremer Filmpreises der Kunst- und Kulturstiftung der Sparkasse Bremen, mit dem besondere Leistungen um den europäischen Film gewürdigt werden. Die Wahl der Jury fällt in diesem Jahr auf die vielseitige und faszinierende Schauspielerin Tilda Swinton, der ich zu dieser Auszeichnung herzlich gratuliere. Ich wünsche den Veranstaltern, dem Kino 46/Kommunalkino, der Universität Bremen und dem Medienzentrum Bremen einen erfolgreichen Ablauf des Symposiums sowie allen Teilnehmern und Gästen anregende und unterhaltsame Stunden.

Dr. Henning Scherf
Grußwort des Bürgermeisters

Programmheft (PDF)

Aktualisiert von: Steven Keller