Zum Inhalt springen

Zuschauer?

Zwischen Kino und sozialen Netzwerken

Das 18. Internationale Symposium zum Film findet vom 17.-20.01.2013 statt. Das Symposium ist eine jährliche Kooperationsveranstaltung von der Universität Bremen | Fachbereich 9 und dem Kommunalkino Bremen e.V. | CITY 46 in Verbindung mit weiteren Kooperationspartnern.

Unter der Überschrift »Zuschauer? Zwischen Kino und sozialen Netzwerken« wird der Wandel der Zuschauerschaft  in den Blick genommen.

Zuschauer_innen sind konstitutiv für den Film – ob sie sich in Kinosälen einfinden, einer Filmaufführung im Café beiwohnen oder aber an einem anderen öffentlichen Ort zu einem "Public Viewing" zusammenkommen. Inzwischen bilden sich auch Zuschauerschaften durch soziale Netzwerke. Anders formuliert: ohne Zuschauer_innen ist Film nicht zu denken – weder als Bedeutungskonstruktion noch als soziale Praxis. Durch neue Präsentations- und Distributionsformen verändert und diversifiziert sich das Publikum und bildet heute unterschiedliche Formen einer Zuschauerpraxis aus. Allerdings hat sich Zuschauerschaft in der Geschichte des Films schon häufig gewandelt. Das 18. Internationale Bremer Symposium zum Film greift diesen Wandel auf und fragt nach den Zuschauer_innen zwischen Kino und sozialen Netzwerken.

Beiträge

Janet Staiger | University of Texas, Austin || Guillaume Soulez | Université Sorbonne Nouvelle, Paris || Josep Maria Català | Universitat Autònoma de Barcelona || Mattias Frey | University of Kent, Canterbury || Heide Schlüpmann | Goethe Universität Frankfurt || Wolfgang Weileder | Newcastle University

Dem Symposium vorgeschaltet ist ein internationales Nachwuchskolloquium zum selben Thema.
Informationen zum Thema entnehmen Sie bitte dem Exposé (PDF-Download).

Anlässlich des Symposiums gibt es mehrere Special Screenings von Filmprogrammen im CITY 46.

Aktualisiert von: Steven Keller