Zum Inhalt springen

öffentliche Seminare und Veranstaltungen

Die Kino-Schule ist ein Ort der Filmvermittlung. Hier werden Workshops und Seminare angeboten, von Filmaufführungen im Kino flankiert und von pädagogischer bzw. wissenschaftlicher Seite begleitet. Kooperationspartner sind der Fachbereich 9 der Universität Bremen / AG Filmwissenschaft und Medienästhetik und das Kommunalkino Bremen e.V. | CITY 46. Interessierte können fortlaufend oder nur an einzelnen Terminen teilnehmen.In unterschiedlichen Reihen werden Seminare mit gekoppeltem Film-Screening in den Räumen des CITY 46 gehalten. Zu den Seminaren sind Studierende wie Interessierte außerhalb der Universität zugelassen. Zu den Seminarreihen zählen:

Schule des Sehens

Das Seminar widmet sich grundlegenden Aspekten der Filmästhetik. An Standbildern und Ausschnitten aus der Filmgeschichte wird gemeinsam erforscht, was Film und Kino ist.

film:art

Das Seminar präsentiert die künstlerische Arbeit von Filmemachern und Medienkünstlern und wird flankiert von thematisch kuratierten Filmprogrammen aus dem experimentellen und avantgardistischen Bereich. zu den film:art-Veranstaltungen

Filmreihen

zu den Filmreihen-Veranstaltungen

City 46
Filmsymposium_Forschung

A wie Antonioni

aus der Reihe: Das ABC des Autorenfilms

Mi. 16.11.2011 16.00–18:00 Uhr im CITY 46/ Kinoschule

Leitung: Prof. Dr. Winfried Pauleit

Michelangelo Antonioni gehört zu den zentralen Regisseuren des italienischen Kinos. Sein Werk entsteht im Kontext des Neorealismus' nach dem II. Weltkrieg. Der Seminarblock ist eine ergänzende Vorbereitung zur anschließenden Filmvorführung von Antonionis La Notte.

Die Nacht

Film zum Seminar
Mi. 16.11.2011 18.00 Uhr im CITY 46/ Kino 1

(Wdh.: Do. 17.11., 20:30 Uhr)

La Notte, Italien/ Frankreich 1961, Regie: Michelangelo Antonioni, mit Jeanne Moreau, Marcello Mastroianni, Monica Vitti, 122 Min.

Der Schriftsteller Giovanni ist seit zehn Jahren mit seiner attraktiven Frau Lidia verheiratet. Im Laufe einer Nacht enthüllt sich die Leere und die Kommunikationslosigkeit ihrer Beziehung. "Antonionis brillant inszenierter Film [ist] einer der einflussreichsten Filme des europäischen Nachkriegskinos, der - nicht zuletzt wegen seiner hervorragenden Darsteller - auch heute noch zu faszinieren vermag." (Lexikon des internationalen Films)

Aktualisiert von: Steven Keller