Zum Inhalt springen

öffentliche Seminare und Veranstaltungen

Die Kino-Schule ist ein Ort der Filmvermittlung. Hier werden Workshops und Seminare angeboten, von Filmaufführungen im Kino flankiert und von pädagogischer bzw. wissenschaftlicher Seite begleitet. Kooperationspartner sind der Fachbereich 9 der Universität Bremen / AG Filmwissenschaft und Medienästhetik und das Kommunalkino Bremen e.V. | CITY 46. Interessierte können fortlaufend oder nur an einzelnen Terminen teilnehmen.In unterschiedlichen Reihen werden Seminare mit gekoppeltem Film-Screening in den Räumen des CITY 46 gehalten. Zu den Seminaren sind Studierende wie Interessierte außerhalb der Universität zugelassen. Zu den Seminarreihen zählen:

Schule des Sehens

Das Seminar widmet sich grundlegenden Aspekten der Filmästhetik. An Standbildern und Ausschnitten aus der Filmgeschichte wird gemeinsam erforscht, was Film und Kino ist.

film:art

Das Seminar präsentiert die künstlerische Arbeit von Filmemachern und Medienkünstlern und wird flankiert von thematisch kuratierten Filmprogrammen aus dem experimentellen und avantgardistischen Bereich. zu den film:art-Veranstaltungen

Filmreihen

zu den Filmreihen-Veranstaltungen

City 46
Filmsymposium_Forschung

Das Kino als Einstellung

aus der Reihe: Schule des Sehens

Mi. 07.12.2011, 16:00-18:00 Uhr im CITY 46/ Kinoschule

Leitung: Bettina Henzler

Die Einstellung ist die kleinste Einheit des Films: ein bewegtes Bild. Sie ist Zeit, Raum und Bewegung; Ausschnitt aus der Wirklichkeit, Rahmen eines Bildes, Schauplatz einer Inszenierung. In Einstellungen äußert sich auch eine Haltung zur gefilmten Wirklichkeit. Es geht um die Frage, wie diese Aspekte im Film zusammenspielen und wie sie Stil und Wirkung des modernen Kinos prägen.

L'enfant

Film zum Seminar
Mi. 07.12.2011, 18:00 Uhr im CITY 46/ Kino 1

L'enfant, Belgien/ Frankreich 2005, Regie: Luc und Jean-Pierre Dardenne mit Jérémie Renier, Déborah François, 95 min.

Der Kleinkriminelle Bruno macht alles zu Geld – sogar sein eigenes Kind ... Der realistische Stil der Brüder Dardenne ist durch eine sorgfältige Komposition langer Einstellungen geprägt. Die beiden belgischen Regisseure stehen in der Tradition der europäischen Nachkriegsmoderne, für die das Drehen von Einstellungen eine Frage der moralischen Haltung war. Sie verbinden in einzigartiger Weise einen genauen Blick auf die soziale Realität mit zeitlosen Fragen nach Schuld und Verantwortung, nach dem Spielraum, dem jeden Menschen für ein bewusstes Handeln bleibt. Mit L'enfant wurde bereits der zweite Film der Dardennes mit der Goldenden Palme in Cannes ausgezeichnet.

Aktualisiert von: Steven Keller