Zum Inhalt springen

Erasmus Dozentenmobilität

Wissenschaftler baut an Maschine

Im Rahmen des ERASMUS-Programms haben Lehrende die Möglichkeit, einen Lehrauftrag an einer ERASMUS-Partnerhochschule durchzuführen. Förderberechtigt sind Angehörige der Universität, die in die Lehre, eingebunden sind.  Die Finanzierung erfolgt durch die entsendende Hochschule.

 

Alle Personen, die an der Universität Bremen lehren. Das sind:

Professoren und Dozenten, auch Lehrbeauftragte, die ein vertragliches Verhältnis mit der Universität Bremen haben

wissenschafltiche Mitarbeiter

Förderberechtigt sind ausdrücklich auch Doktoranden, die in die Lehre einbezogen sind.

 

Darüberhinaus können auch Unternehmensvertreter aus dem europäischen Ausland zur Lehre an die Universität Bremen eingeladen werden. Diese dürfen dann nicht Mitglieder einer ausländischen Partnerhochschule sein.

Lehraufträge an Erasmus-Partneruniversitäten der Universität Bremen. Nach den Förderrichtlinien kann der Lehraufenthalt zwischen 2 und 60 Tagen liegen. Aufgrund der finanziellen Ausstattung des Programms werden in der Regel 1-2 Wochen finanziert.

Ein Erasmus-Lehrauftrag umfasst mindestens 8 Stunden in der ersten Woche, auch bei einem kürzeren Aufenthalt. Für einzelne Unterrichtstage ab der zweiten Woche wird die Mindeststundenzahl anteilig berechnet.

Sollten Sie als Dozent an einer Fortbildungsmaßnahme im Ausland teilnehmen wollen, bewerben Sie sich bitte über die Personalmobilität.

In der Regel gilt bei Erasmus das Entsende-Prinzip, das bedeutet, dass die entsendende Hochschule die Finanzierung für die Mobilität ihrer Mitglieder übernimmt.

Bei der Dozentenmobiltät stellt die Einladung von Unternehmenspersonal eine Ausnahme dar. Wenn ein Fachbereich eine/n Unternehmensvertreter/in zur Lehre einladen möchte, können auch hier die Gelder unter der Programmlinie Dozentenmobilität beantragt werden. Die Gastdozentin/der Gastdozent dürfen nicht Mitglied einer Partnerhochschule sein.

Die Antragstellung und alle weiteren administrativen Schritte werden über die Online-Datenbank Mobility online abgewickelt.

Voraussetzungen:

  • Vorlage eines gültigen ERASMUS+ -Vertrags mit dem Studiengang der Partnerhochschule für den Zeitraum der Mobilität. Eine Übersicht finden Sie hier 
  • Absprache mit den Partnern
  • mindestens 8 Stunden Lehre in der ersten Woche, aber der 2. Woche wird für jeden weiteren Tag die Stundenzahl anteilig berechnet

Bitte geben Sie Ihren Antrag über unsere Online-Datenbank ein und reichen Sie das unterschriebene Bewerbungsformular im International Office bei Frau Hasenmüller ein.

Die jährliche Antragsfrist ist der 31.10. Auch nach dem 31.10. können Anträge gestellt werden. Diese werden (auch kurzfristig) bewilligt, sofern noch Mittel zur Verfügung stehen.

Finanzielle Förderung

Die Erasmus-Dozentenmobilität wird nach Tagessätzen und Reisekostenpauschalen abgerechnet.

Zielland

Tagespauschale bis zum 14. TagTagespauschale vom 15.-60. Tag
Dänemark, Irland, Niederlande, Schweden, Vereinigtes Königreich160 EUR112 EUR
Belgien, Bulgarien, Finland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lichtenstein, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern140 EUR98 EUR
Deutschland, Lettland, Malta, Mazedonien, Portugal, Slowakei, Spanien120 EUR84 EUR
Estland, Kroatien, Litauen, Slowenien100 EUR70 EUR

Je nach Verfügbarkeit der Mittel wird die Förderdauer gekürzt.

Die Fahrtkostenpauschale wird über den von der EU-Kommission bereitgestellten Distance Calculator ermittelt:

Einfache Förderung

Fahrtkostenpauschale für Hin- und Rückahrt

< 100 kmentfällt
100 - 499 km180 €
500 - 1.999 km275 €
2.000 - 2.999 km360 €
3.000 - 3.999 km530 €
4.000 - 7-999 km820 €
8.000 km und mehr1.100 €

 

Kontakt


Barbara Hasenmüller

SFG 0360
Tel.: +49-421-218-60362
barbara.hasenmuellerprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

 

Formulare und Downloads


Unterlagen für die Abwicklung von Reisen

Mobility Agreement Teaching
Confirmation of Participation

Sie finden diese Dokumente auch in der Datenbank Mobility Online zum Download.

Aktualisiert von: Julia Sievers