Zum Hauptinhalt springen

Bremen-Fonds Explorationsprojekte

Sonderausschreibung des Landes Bremen aus Mitteln des Bremen-Fonds im Themengebiet „Gesellschaft und Individuum im digitalen Wandel – Folgen und Gestaltung der digitalen Transformation“

Antragsberechtigt sind Wissenschaftler*innen der Universität Bremen, der Hochschule Bremen, der Hochschule für Künste Bremen und der Hochschule Bremerhaven. Das Programm und der Antragsprozess wird für alle vier Bremer Hochschulen durch die Zentrale Forschungsförderung (ZF) der Universität Bremen umgesetzt. Dabei werden sowohl erkenntnisorientierte als auch anwendungsorientierte und künstlerisch-wissenschaftliche Forschungsansätze gefördert. Gemeinsame Anträge von Wissenschaftler*innen zweier Bremer Hochschulen sind ausdrücklich erwünscht.

Zweijährige Explorationsprojekte unterstützen hoch relevante, innovative Forschung über die Grenzen der Fachdisziplinen hinweg. Kooperationsprojekte zwischen Hochschullehrer*innen werden großzügig mit Ressourcen ausgestattet und können ohne enge Vorgaben bearbeitet werden.

WER KANN SICH BEWERBEN? Professor*innen der Universität Bremen, der Hochschule Bremen, der Hochschule für Künste Bremen und der Hochschule Bremerhaven. Es muss ein gemeinsamer Antrag von mindestens zwei Professor*innen gestellt werden. Besonders erwünscht sind Projekte, in denen zwei oder mehrere Hochschulen zusammenarbeiten.

WELCHE ANFORDERUNGEN WERDEN GESTELLT? In Explorationsprojekten sollen hoch relevante Fragestellungen zu den Folgen der digitalen Transformation bearbeitet werden. Es werden sowohl erkenntnisorientierte als auch anwendungsorientierte und künstlerisch-wissenschaftliche Forschungsansätze gefördert.

DIE FÖRDERKONDITIONEN: Für ein Explorationsprojekt werden bis zu 200.000 EUR für zwei Jahre bewilligt. Die Mittel können frei eingesetzt werden, z.B. für Personal, Geräte, Gäste aus dem Ausland, studentische Hilfskräfte oder für die Finanzierung einer Vertretungsprofessur für ein Semester. Geförderte Projekte müssen spätestens am 1. Januar 2022 beginnen und Personal eingestellt sein.

DAS VERFAHREN: Es ist die Förderung von vier Explorationsprojekten vorgesehen. Die Auswahl erfolgt in einem wettbewerblichen Verfahren durch eine gemeinsam von den Hochschulen besetzte Kommission. Die Entscheidung über förderfähige Vorhaben trifft die Konrektorinnenkonferenz auf Grundlage der Empfehlung der gemeinsamen Kommission. Die Empfehlung erfolgt anhand der Antragsunterlagen sowie einer kurzen Online-Präsentation vor der Auswahlkommission sowie eines/r externen Gutachters/in.

Vor dem Hintergrund der engen Zeitfristen (spätestmöglicher Start zum 1. Januar 2022) ist es notwendig, so zeitnah wie möglich Gutachter*innen rekrutieren zu können. Daher ist in einem ersten Schritt eine Interessenbekundung bis zum 20. Juni 2021 per E-Mail an die Geschäftsstelle nötig. Die Interessenbekundung enthält die Kontaktdaten der Antragssteller*innen und eine Kurzbeschreibung des Projektes sowie Vorschläge für Gutachter*innen. Weitere Details dazu finden Sie unter dem Link „Interessensbekundung“ oben rechts. Der Vollantrag muss bis zum 11. Juli 2021 über die Online-Plattform (Link "Antragsformular" oben rechts) eingereicht sein.

Sollten Sie beabsichtigen, einen Antrag zu stellen, bitten wir Sie, die beiden folgenden Termine bereits jetzt zu reservieren. An den beiden Tagen werden die Antragstellenden der eingereichten Anträge für 10-minütige Kurzpräsentationen Ihrer Projekte zu einer Video-Konferenz eingeladen werden:

Mittwoch, 28.07.2021 von 13:00 bis 17:15 Uhr
Donnerstag, 29.07.2021 von 7:45 bis 12:00 Uhr

 

Antragstermin

11.07.2021 um 23:59 Uhr

Kontakt

Universität Bremen
und Geschäftsstelle für die Ausschreibung:

Petra Schreiber
E-Mail
Tel. +49 421 218-60319

Hochschule Bremen
Dr. Annette Kolb
E-Mail

Hochschule für Künste Bremen (HfK)
Dr. Kathrin Gollwitzer-Oh
E-Mail

Hochschule Bremerhaven
Dr. Joachim Henke
E-Mail