Zum Hauptinhalt springen

Internationalisierungsfonds der Universität Bremen

Neue Ausschreibung des Internationalisierungsfonds: Anträge für das Haushaltsjahr 2021 können bis zum 15.11.2020 eingereicht werden.

Ausschreibung Internationalisierungsfonds 2020/21

Internationalität gehört zu den Leitzielen der Universität Bremen seit ihrer Gründung im Jahr 1971. Heute ist sie eine weltweit sichtbare und vernetzte Universität, die bestrebt ist, ihren Studierenden eine globale Perspektive in vielfältig international orientierten Studienprogrammen zu vermitteln und Forschern und Forscherinnen aus aller Welt ideale Rahmenbedingungen für exzellente Forschung und Lehre zu bieten.

Förderzweck

Um den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität das Anstoßen umfangreicherer Vorhaben im Sinne der Internationalisierungsstrategie zu ermöglichen, stellt das Rektorat jährlich zusätzliche Mittel über einen Internationalisierungsfonds zur Verfügung.
Gefördert werden ausschließlich Projekte, die dazu geeignet sind, Impulse für längerfristige Vorhaben der Internationalisierung in Forschung oder Lehre zu setzen. Die Maßnahmen müssen nachhaltige und über die einmalige Aktivität hinausgehende Effekte erwarten lassen, die im Antrag ausführlich darzulegen sind.
Anträge müssen Bezug zur Internationalisierungsstrategie der Universität oder des Fachbereichs nehmen und erläutern, wie die Maßnahme zur Umsetzung der strategischen Ziele, zur Stärkung strategischer Partnerschaften weltweit aber auch in den Netzwerken YUFE und YERUN, sowie zur Weiterentwicklung der Internationalisierung beiträgt.

Die aktuelle Ausschreibung fördert prioritär Projekte, die den Aufbau oder die Intensivierung der Kooperationen in Forschung und Lehre mit den Partnern des YUFE- und des YERUN-Netzwerks zum Ziel haben. Gesucht werden Vorhaben, die die Zusammenarbeit im Netzwerk beleben und Impulse zur Stärkung der Kooperation mit Netzwerkpartnern setzen können.
Die Einreichung interdisziplinärer, fachbereichsübergreifender Projektideen in diesen Bereichen wird besonders begrüßt.

Die Förderung beträgt je Projekt maximal EUR 40.000.- und ist für das folgende Kalenderjahr angelegt.

Mögliche Förderformate sind:

  • Anschub für internationale Kooperationsvorhaben (Koordinierungstreffen, Kick-off-Workshops, Vorbereitungsreisen, Vorbereitung von Drittmittelanträgen, sofern nicht ZF-gefördert),
  • Maßnahmen zum Aufbau internationaler Graduiertenschulen,
  • Maßnahmen zum Aufbau internationaler Lehrprojekte wie beispielsweise internationale Studiengänge, internationale Sommerprogramme, studentische Exkursionen, (keine Förderung von Individual- und Mobilitäts-/Aufenthaltsstipendien),
  • Austauschvorhaben, sofern sie den strategischen Zielen der Internationalisierung förderlich sind (beispielsweise die Entwicklung von digitalen Formaten, Konferenzen oder Workshops auf Governance-/Managementebene),
  • innovative und digitale Kooperationsformen, die kreativ mit den Herausforderungen der aktuellen Pandemiesituation umgehen und Lösungswege für eine künftige internationale Zusammenarbeit aufzeigen.

Förderfähige Ausgaben sind u.a. Reise- und Aufenthaltskosten, Sachmittel, Organisationskosten, Personalmittel (stud. Hilfskräfte, Aufstockungen bestehender Arbeitsverträge). Bewirtungskosten sind nicht förderfähig.

Eine Doppelförderung mit anderen Förderformaten (Zentrale Forschungsförderung, YERUN Research Mobility Award etc.) ist ausgeschlossen.

Kontakt

Dr. Annette Lang

SFG 0380
Tel.: +49-421-218-60361
lang@uni-bremen.de

Silke Prangemeier

SFG 0320a
Tel.: +49-421-218-60364
auslandsaufenthalte@uni-bremen.de

Antragsstellung

Antragsberechtigt ist das wissenschaftliche Personal der Universität Bremen mit Promotion.

Die Anträge müssen darlegen

  • welche Effekte die Förderung auf die Internationalisierung des Studiengangs und/oder des Forschungsbereichs/ des Fachbereichs / der Universität haben wird,
  • welche Folgeaktivitäten (weitere Drittmittelanträge etc.) geplant sind,
  • wie eine mittelfristige Verstetigung vorstellbar ist.

Anträge dürfen eine Summe von 40.000 € nicht überschreiten; die Mittel sind im Laufe des folgenden Kalenderjahres zu verwenden.

Nach Abschluss der Förderung ist zum 28.02. des folgenden Haushaltsjahres wie bisher ein formloser Bericht einzureichen. Etwa ein Jahr nach Berichterstattung werden die Antragssteller zwecks einer Evaluation der längerfristigen Ergebnisse kontaktiert.

Antragsfrist

Die Anträge sind bis zum 15. November mit den folgenden Unterlagen ausschließlich online einzureichen. Dazu sind folgende Unterlagen hochzuladen:

  • Projektbeschreibung (max. 5 Seiten)
  • Finanzplanung
  • Befürwortung der Dekanin/des Dekans und der/des Internationalisierungsbeauftragten

Die Ergebnismitteilung erfolgt spätestens Mitte Dezember.

Kontakt für Rückfragen:
Referatsleiterin des International Office, Dr. Annette Lang, langprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de