Zum Inhalt springen

Sonderausschreibung Eigene Projekte für Postdocs

Sonderausschreibung für Absolvent*innen des Pilotprogramms "InWi - Inklusion in der Wissenschaft" und "PROMI - Promotion inklusive"

Postdoktorandinnen und Postdoktoranden mit Schwerbehinderung, die im Rahmen des Bremer InWi/PROMI-Programms ihre Dissertation abgeschlossen haben, werden darin unterstützt, ein eigenes Forschungsprojekt zu leiten und umzusetzen sowie eine eigene Forschungsagenda zu entwickeln. Im Zeitraum der Förderung werden insbesondere Publikationen und die Ausarbeitung eines Drittmittelantrages unterstützt, auch durchintensives Antrags-Coaching. Die Stelle wird begleitet mit einem individuellen Karrierecoaching sowie unterstützenden Qualifizierungsangeboten durch  das Nachwuchszentrum BYRD.

WER KANN SICH BEWERBEN? Doktorandinnen und Doktoranden der Universität Bremen, die im Rahmen des InWi/PROMI-Programms promoviert haben. Zum Bewerbungstermin muss die Doktorarbeit eingereicht sein und die Gutachten zur Arbeit müssen vorliegen.

WELCHE ANFORDERUNGEN WERDEN GESTELLT? Sehr gute Dissertation, eine innovative und eigenständige Projektidee für die Postdoc-Phase und hohes Potenzial zu einer wissenschaftlichen Karriere. Die Einbindung in einen Forschungszusammenhang der Universität Bremen bei gleichzeitig hohem Maß an Eigenständigkeit ist durch eine ausführliche Stellungnahme einer oder eines hauptamtlich an der Universität Bremen forschenden Professorin oder Professors zu erläutern. Zudem muss sich der aufnehmende Fachbereich bereit erklären, 50 % einer vollen TV-L 13-Stelle sowie die Grundausstattung bereit zu stellen.

DIE FÖRDERKONDITIONEN: Die Förderung umfasst nach abgeschlossener Promotion eine Postdoc-Stelle der Entgeltgruppe E 13 TV-L für 36 Monate. Die Stelle kann nur zeitnah nach Bewilligung angetreten werden. Auf der ganzen Stelle der Zentralen Forschungsförderung soll Lehre im Umfang von einem Seminar pro Semester (entspricht zwei Semesterwochenstunden) übernommen werden.

DAS VERFAHREN: Nach externer Begutachtung entscheidet das Rektorat auf Grundlage der Empfehlung der fachlich zuständigen Bereichsforschungskommission über den Antrag.

Antragstermin

15.3.2020 um 23:59 Uhr

Die Universität Bremen unterstützt die Open Researcher and Contributor ID (ORCID), die eine eindeutige Zuordnung von Publikationen zu Autoren erleichtert. Daher ist die Einrichtung einer ORCID Voraussetzung für eine Förderung durch die ZF, sie wird im Antragsformular abgefragt.

Geschäftsstelle

Corinna Volkmann
Tel. +49 421 218-60321 E-Mail
Gebäude SFG, Raum 3130

Kriterien zur Begutachtung von Anträgen

Die Bereichsforschungskommission und das Rektorat der Universität Bremen entscheiden über ihren Antrag auf Basis der folgenden Kriterien:

1. Qualifikation der Antragsteller*innen

  • Originalität der Dissertation
  • Potenzial zu einer wissenschaftlichen Karriere inklusive habilitationsäquivalenten Leistungen

2. Qualität des Projekts

  • Originalität des langfristig auszuarbeitenden Projekts
  • Überzeugender Bezug auf den Stand der Forschung
  • Schlüssige Begründung der Fragestellung/der Hypothesen
  • Sinnvolle Auswahl der Methoden/Verfahren und Durchführbarkeit
  • Plausibler Arbeits- und Zeitplan
  • Besondere Bedeutung des Vorhabens (z. B. gesellschaftspolitisch, regional, transferrelevant)
  • Chancen des Vorhabens für eine mögliche Drittmitteleinwerbung

3. Einbindung in das wissenschaftliche Umfeld an der Universität Bremen

  • Einbindung in die Arbeitsgruppe/das Institut (Passfähigkeit des Forschungsbereichs)
  • Innovationsgehalt und Eigenständigkeit der Projektidee im Kontext des aufnehmenden Forschungsbereichs
  • Entwicklungspotenzial der Kooperation mit dem aufnehmenden Forschungsbereich
  • Verfügbarkeit der notwendigen infrastrukturellen/apparativen Voraussetzungen
time line

Aktuelle Förderungen

Fokusprojekte

  • Erforschung einer innovativen Designmethode für SORN- Arithmetik zur hochperformanten, anwendungsspezifischen Signalverarbeitung
    Dr.-Ing. Jochen Rust, FB 01: Elektrotechnik
  • Das Gesicht in Film- und Medienkunst als ästhetisches Spiel mit Identität und Kritik an Sicherheitssystemen
    Prof. Dr. Winfried Pauleit & Dr. Rasmus Greiner, FB 09: Kulturwissenschaften
  • Vermehrte Untersuchungshaftsachen trotz statistisch rückläufiger Anzahl von Straftaten - Die Hintergründe des Verfahrensstatus am Landgericht Bremen
    Prof. Dr. Sönke Gerhold, FB 6 Rechtswissenschaften

 

  • Attention-driven Interaction Systems in Augmented Reality: Estimate a user’s attentional state from brain activity, eye movement, and context information to adapt the user interface of an augmented reality device.
    Dr.-Ing. Felix Putze, FB 03: Informatik
  • Wertewandel durch Zuwanderung? - Intergenerationale Wertetransmission und der Wandel von Kernwerten in Deutschland
    Dr. Mandy Boehnke, FB 08: Sozialwissenschaften
  • Die Zukunft im Datenjournalismus: Produkte, Epistemologien und Prozesse des zukunftsorientierten Journalismus
    Prof. Dr. Christian Pentzold, FB 09: Kommunikations- und Medienwissenschaft
  • Politisches Lernen in der dualen Ausbildung: Ansprüche – Wirklichkeit – Herausforderungen 
    Dr. phil. Eva Anslinger, FB 08: Sozialwissenschaften
  • Kontaktsprachen in der Diaspora: Entwicklungsverläufe französischer Kreolsprachen außerhalb von Regionen, in denen sie kolonial und postkolonial originär entstanden sind
    Prof. Dr. Carolin Patzelt, FB 10: Romanistik, Dr. Katrin Mutz
  • Von literarischen Außenseitern, dem Vampir auf der Leinwand und dem Tod im Comicbuch – Zur Genealogie einer transmedialen Motivik der Kinder- und Jugendmedien
    Dr. phil. Tobias Kurwinkel, FB 10: Germanistik
  • Das Projekt untersucht erstmalig in Deutschland die Sprachlernwege geflüchteter Menschen, die in Deutschland ein Hochschulstudium aufnehmen oder weiterführen wollen, um zu erforschen, wie geflüchtete Menschen sprachlich bestmöglich auf ein Studium vorbereitet und dadurch in das akademische und Arbeitsleben integriert werden können. 
    Professorin Claudia Harsch, FB 10: Anglistik
Fokusprojekt
  • Entzauberte Städte. Urbaner Raum und Migration in der französischsprachigen Gegenwartsliteratur
    Dr. Karen Struve, FB 10: Romanistik
    Mehr
  • In mittelalterlichen Klöstern trafen in Person der dort lebenden Knaben und Männer ver-schiedene Vorstellungen laikaler und klerikaler Geschlechtsidentität aufeinander; diese viel-fach in Spannung stehenden Entwürfe werden aus dezidiert männergeschichtlicher Perspek-tive untersucht.
    Dr. Jan Ulrich Büttner, FB 08: Sozialwissenschaften 
  • Entwicklung eines Portfoliomanagementansatzes, welcher in allen seinen Phasen (Planung, Realisierung, Kontrolle) durch die aus Kapitalmarktanomalien ableitbaren Erwartungen determiniert ist
    Dr. Christian Fieberg, FB 07: Wirtschaftswissenschaft 
  • Quantification of treatment effect variability in clinical trials
    Prof. Dr. rer. nat. Werner Brannath, FB 03: Mathematik 
Fokusprojekt
  • Ultradünne epitaktische Wolframsulfidschichten
    Dr. rer. nat. Jan Ingo Flege, FB 01: Physik
  • Migrationsbezogene Differenzen in der betrieblichen Ausbildungsvorbereitung männlicher Jugendlicher
    Prof. Dr. Marc Thielen, FB 12: Erziehungs- und Bildungswissenschaften
  • Thema des Projektantrags ist die Ermittlung einer belastbaren mathematischen Beschreibung gealterter analoger Schaltungscharakteristiken basierend auf der Vermessung einer limitierten Sampleanzahl in Kombination mit gängigen Simulationsansätzen.
    Dr.-Ing. Dagmar Peters-Drolshagen, FB 01: Elektrotechnik
  • Einsatz von Informationssystemen für die Innovation von industrienahen Dienstleistungen
    Prof. Dr. Jens Pöppelbuß, FB 07: Wirtschaftswissenschaft