Zum Inhalt springen

Neuigkeiten

Internationaler EAEPE Workshop zu „Innovationsnetzwerken“

Vom 21. bis 22. November 2019 fand der fünfte EAEPE RA [X] „Networks“ Workshop am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart statt. Die internationale Workshopreihe zum Thema „Netzwerke“ wurde 2015 von Muhamed Kudic (Universität Bremen) ins Leben gerufen und widmet sich seitdem jährlich einem neuen Themenschwerpunkt. In diesem Jahr lautete das Thema: „Innovation Networks and Economic Transition“.

Die Arbeitsgruppe war mit mehreren Forschungsbeiträgen präsent. Katharina Friz (Universität Bremen) stellte gemeinsam mit Patrick Wolf (ZSW) in der von Jutta Günther moderierten Session einen Beitrag zum Thema „New indicators for transformative technological fields“ vor. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der indikatorbasierten Messung von dynamischen Technologiefeldern und entstand innerhalb des vom BMBF geförderten Konsortialprojektes Neo-Indikatorik, welches einen methodischen „Prototypen“ zur empirischen Beobachtung der Strukturdynamik von Unternehmen entwickelt. Das Projekt wird in Kooperation mit dem Stifterverband, der FOM Hochschule Essen und dem ZSW durchgeführt.

Jessica Birkholz (Universität Bremen) präsentierte ihr Forschungspaper zum Thema “The Role of Entrepreneurial Exploration and Exploitation for the Transformation of Regional Knowledge Bases”. Sie konzentriert sich in ihrer Untersuchung auf die Rolle regionaler Charakteristika für die Absorptionsfähigkeit von Wissen auf unterschiedlichen Aggregationsebenen. Das Paper ist Teil ihrer kumulativen Dissertation.

Mariia Shkolnykova (Universität Bremen) stellte ein Paper zum Thema „Who shapes plant biotechnology in Germany? Joint analysis of the evolution of co-authors´ and co-inventors´ networks” vor. In diesem Paper analysiert sie die Koevolution von Patent- und Publikationsnetzwerken am Beispiel der deutschen Biotechnologie. Die Untersuchungsfrage und den konzeptionellen Rahmen für diese Forschungsarbeit entwickelte sie während ihres Forschungsaufenthalts am NIFU in Oslo im Frühjahr 2019.

Der Workshop wurde vor Ort von der Arbeitsgruppe von Tobias Buchmann (ZSW) in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Jutta Günther (Universität Bremen) und der Arbeitsgruppe von Andreas Pyka (Universität Hohenheim) organisiert. Die interdisziplinäre Veranstaltung brachte rund 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zusammen. Auf dem Workshop wurden Vorträge zum Thema System- und Netzwerkdynamiken, Transformationsprozesse und Innovationspolitik gehalten und diskutiert. Zwei Keynotereden – gehalten von Paolo Saviotti und Mark Knell – rundeten das Programm ab.