Zum Hauptinhalt springen

Coil-Tracking

Digitaler Zwilling für Freilagerlogistik im Industriehafen

Projektziel:

  • System zur Erfassung von Orts- und Objektidentifikationsdaten in Echtzeit
  • Fahrzeugausrüstung mit hochpräzisen und redundanten Satelliten-Ortungssystemen
  • App-gestützte und Scanner-freie Bearbeitung und Dokumentation der Fahraufträge
  • Live-Übersicht der Lagerflächennutzung und Warenströme
  • Echtzeit Informationsverteilung auf und zwischen den Fahrzeugen
  • Erhöhung der Arbeitssicherheit durch grundlegende Änderung der Arbeitsprozesse
  • Prozessverbesserungen für Ressourcen- und energieschonenden Warnumschlag
  • Essentielle Wettbewerbsverbesserungen u.a. durch verkürzte Liegezeiten der Schiffe
  • Machbarkeitsstudie zur visuellen Identifizierung von Stahlcoils

 

IAT Arbeitspaket:

Im Coil-Tracking Projekt wird das IAT eine Machbarkeitsstudie zur visuellen Identifizierung von Stahlcoils durchführen. Ziel der Studie ist es zu untersuchen, ob die Vorderseite eines Stahlcoils mit etablierten Methoden aus dem Forschungsgebiet des Maschinellen Sehens eindeutig identifiziert werden kann. Die Identifizierung des Coils würde dann automatisiert und berührungslos erfolgen können, ohne Anbringung von Barcodes, Markierungen, RFID oder anderen Coils-Beschriftungsarten. Damit könnten Coils innerhalb eines Lagers identifiziert werden, aber auch über die gesamte Lieferkette, von der Herstellung bis zum Kunden.

 

Kooperationspartner:

Weserport GmbH

Ubimax GmbH

Institut für Automatisierungstechnik (IAT), Universität Bremen

Aktualisiert von: Redaktion