Zum Inhalt springen

Exkursionen

2014 St. Petersburg-Exkursion

Die Feierlichkeiten rund um den 9. Mai, den "Tag des Sieges", standen bei der Exkursion einer Gruppe aus IES-Studierenden nach St. Petersburg im Mittelpunkt.

Die Feierlichkeiten rund um den 9. Mai, den "Tag des Sieges", standen bei der Exkursion einer Gruppe aus IES-Studierenden nach St. Petersburg im Mittelpunkt. Auf Einladung der Fakultät für internationale Beziehungen der Staatlichen Universität St. Petersburg konnten sich IESler eine Woche lang mit Geschichte und Kultur der russischen Metropole vertraut machen.

Die IES-Exkursion nach St. Petersburg war für viele Beteiligte die erste Russlandreise ihres Lebens. Die intensiven Erfahrungen vor Ort haben manche Klischees bestätigt, einige aber auch widerlegt.

Auffällig waren:

  • das Frauen- und Männerbild und die Geschlechterrollen

  • die Erfahrung, im Plattenbau zu leben

  • die Wohnungseinrichtung

  • die scharfen Kontraste zwischen Arm und Reich

  • die Trinkfestigkeit mancher Menschen vor Ort

  • ihr eigenwilliger Fahrstil

  • die langen Rolltreppen in der Metro

  • die Feierlichkeiten rund um den 9. Mai, die von den IESlern sehr ambivalent wahrgenommen wurden

  • die Bootsfahrt durch die Flüsse und Kanäle der Stadt

Besonders positiven Eindruck hinterlassen haben:

  • die Blinis einer Gastgeberin

  • neue Freundschaften

  • das Stadtbild

  • die Gastfreundschaft

Kritisch beurteilen die IESler, dass:

  • ein vorgesehener Austauschpartner seinen Gast nicht abgeholt hat

  • Diskussionen über Homosexualität kaum möglich waren

  • Sie sich ohne Kenntnisse der russischen Sprache und des kyrillischen Alphabets vollkommen aufgeschmissen fühlten, da kaum jemand Englisch sprach

  • Deswegen auch die Verständigung mit Taxifahrern nahezu unmöglich war, was zu gelegentlichen Irrfahrten führte

Mit der eher fleischlastigen russischen Küche mussten sich die VegetarierInnen der Gruppe erst einmal arrangieren. Auch dass sich das russische Verständnis von „süß“ bei Bonbons, Konfekt und Gebäck vom deutschen unterscheidet, war vielen neu. Aber dafür konnten viele neue leckere Spezialitäten entdeckt werden, vor allem Blini, eingelegte Gurken und Borsch.
Politisch, historisch, akademisch und in vielerlei weiterer Hinsicht ist und bleibt St. Petersburg ein überaus lohnendes Exkursionsziel.

Aktualisiert von: Björn Scheetz