Zum Hauptinhalt springen

Auswirkungen auf Reisen und Auslandsaufenthalte

Eine Frau mit einem Koffer in der Hand geht eine Straße entlang

Was Reisende jetzt beachten sollten

Sie planen einen Auslandsaufenthalt - privat oder dienstlich? Oder kommen Sie möglicherweise aus dem Ausland nach Bremen zurück? Auf dieser Seite haben wir wichtige Informationen rund um das Thema "Reisen und Auslandsaufenthalte" zusammen gestellt.

Von Bremen ins Ausland (Stand 19.10.20)

Das Schreiben des Kanzlers zur Aufhebung des generellen Dienstreiseverbotes wird durch die nachfolgenden Regelungen erweitert:

Aktuell können Dienstreisen in folgende Zielgebiete grundsätzlich genehmigt und durchgeführt werden:

  • Dienstreisen innerhalb Deutschlands, , sofern die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus innerhalb der letzten 7 Tage nicht mehr als 50 Fälle je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner des zu besuchenden Gebietes (Landkreis oder kreisfreie Stadt) beträgt.
  • Dienstreisen in Länder, die nicht als Risikogebiet eingestuft sind.
  • Die aktuellen Kriterien für eine Genehmigung von Dienstreisen müssen sowohl in dem Zeitpunkt, in dem die Dienstreise beantragt wird, und als auch kurz vor Reiseantritt erfüllt sein.

Aktuelle Daten zu den Neuinfektionen finden Sie hier:

Neuinfektionen in Deutschland: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

Weiter ist Voraussetzung für eine Dienstreise, dass keine Einreisebeschränkungen von Deutschland in das jeweilige Land / Gebiet vorliegen und auch eine Rückkehr nach Deutschland oder Bremen ohne Quarantäne und Einreisebeschränkung problemlos möglich ist. Die entsprechenden Informationen hierzu finden Sie auf den Internet-Seiten des Auswärtigen Amtes: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762.

Bitte informieren Sie sich auch über die länderbezogenen Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise

 

Zudem darf die Gefährdung durch das Corona-Virus grundsätzlich nicht höher als im sonstigen beruflichen Umfeld in der Universität Bremen sein. Daher sind die generellen Arbeitsschutzstandards der Universität einzuhalten. Bei besonderen Laborarbeiten und Geländeübungen oder Exkursionen gelten die ergänzenden Regelungen.

Bitte erläutern Sie in der Gefährdungsbeurteilung anlässlich der Dienstreise auch die jeweiligen Gefährdungen durch das Corona-Virus und die entsprechenden Sicherheits-Maßnahmen.

Die aktuellen Kriterien für eine Genehmigung von Dienstreisen (vgl. „Was mache ich, wenn ich eine Dienstreise plane?“) müssen sowohl in dem Zeitpunkt, in dem die Dienstreise beantragt wird, und als auch kurz vor Reiseantritt erfüllt sein. Müssen Sie kurzfristig eine Dienstreise stornieren, weil z.B. ein Land als Risikogebiet eingestuft wurde, so werden die in diesem Zusammenhang ggf. entstehenden Stornierungskosten ausnahmsweise zentral finanziert.

Hierbei bitte ich, das folgende Verfahren einzuhalten:

  • Bitte schicken Sie nach der kurzfristigen Absage / Stornierung der Dienstreise die Reiseabrechnung wie üblich an die Reisekostenstelle im Dezernat 3.
  • Bitte fügen Sie der Reiseabrechnung Unterlagen / Informationen zur kurzfristigen Stornierung und die Belege der Ausgaben, die Sie im Zusammenhang mit der geplanten Dienstreise bereits hatten, bei.
  • Die Reisekostenstelle ermittelt dann den erstattungsfähigen Kostenanteil und zahlt diesen direkt aus oder schreibt ihn per Umbuchung gut.
  • Bei Fragen wenden Sie sich bitte per Mail an die Reisekostenstelle der Universität.

Das Auswärtige Amt warnt vor touristischen, nicht notwendigen Reisen in zahlreiche Länder:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Wir bitten alle Mitarbeiter*innen um einen verantwortungsvollen Umgang mit ihrer eigenen Gesundheit und der Gesundheit anderer und bitten um eine besonnene Entscheidung, ob die Reise zu diesem Zeitpunkt unumgänglich ist.

Abhängig vom Ziel Ihrer Reise kann sich eine 10-tägige Isolierung anschließen (vgl. unter „Was mache ich, wenn ich aus dem Ausland nach Bremen zurückkehre?), wenn ein Land während Ihres Aufenthalts zum Risikogebiet erklärt wird.

Vorsorglich macht die Universität darauf aufmerksam, dass ein Gehaltsanspruch nicht zwingend besteht. Wenn Sie sich entgegen der Hinweise des Robert-Koch-Instituts (insbesondere hinsichtlich der Risikogebiete) bzw. des Auswärtigen Amtes ins Ausland begeben, dann tragen Sie das Risiko einer Isolierung nach Rückkehr. Für die Zeit der Isolierung ist Erholungsurlaub, unbezahlter Sonderurlaub oder Zeitguthaben in Anspruch zu nehmen. Aufgrund der besonderen rechtlichen Situation der Beamtinnen und Beamten können disziplinarrechtliche Maßnahmen nicht ausgeschlossen werden. Vorsorglich sollten Sie daher die 10-tägige Isolierung bei Ihrer persönlichen Urlaubsplanung einkalkulieren.

Bei einem negativen Testergebnis ist es möglich, dass das Gesundheitsamt die Isolierung vorzeitig aufhebt.

Sollten Sie in der Isolierungsphase Krankheitssymptome entwickeln, wenden Sie sich bitte telefonisch an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst.

Hierzu hat der Senator für Finanzen enge Vorgaben gemacht, die auch für die Universität Bremen gelten.

Ggf. haben Sie den Wunsch, einen bereits genehmigten Urlaub nicht anzutreten oder abzubrechen, weil Sie einen Sonderurlaub zur Betreuung Ihrer Kinder anlässlich der Schul- und Kitaschließungen in Anspruch nehmen möchten.
Die Stornierung von Erholungsurlaub ist nur möglich, wenn Sie stattdessen  Ihre dienstlichen Aufgaben wahrnehmen und auch in der Universität Bedarf an der Arbeitsleistung besteht. Der beantragte Urlaub kann insofern nicht wegen eines nun möglichen Sonderurlaubs storniert werden.

Auch während der Ferienzeiten kann Sonderurlaub wegen der behördlichen Schul- und Kitaschließungen gewährt werden, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind. Es ist aber nicht möglich, einen für den identischen Zeitraum bereits bewilligten Erholungsurlaub oder eine Dienstbefreiung in diesem Zusammenhang zu stornieren.
Die Voraussetzungen für einen Sonderurlaub sind nicht erfüllt, wenn ein (privates) Ferienprogramm abgesagt wurde. Für den Sonderurlaub unter Fortzahlung der Bezüge ist es notwendig, dass eine Schule oder eine Kita eine Notbetreuung anbietet und Sie in diesem Jahr aus Gründen der Corona-Pandemie keinen Platz erhalten haben. Bitte klären Sie in diesem Fall mit Ihrer Vorgesetzten oder Ihrem Vorgesetzte, ob es möglich ist, in dieser Zeit Urlaub zu nehmen, Gleitzeitguthaben zu nutzen oder ggf. teilweise im Home-Office zu arbeiten.

Wenn Sie einen bereits genehmigten Urlaub aus anderen Gründen nicht antreten oder abbrechen möchten, so gilt Entsprechendes. Die Universität kann diesem Wunsch nur dann nachkommen, wenn Sie Ihre dienstlichen Aufgaben wahrnehmen und auch in der Universität Bedarf an der Arbeitsleistung besteht.

Da noch nicht abzusehen ist, zu welchen Zeitpunkt die Beschränkungen des täglichen Lebens inklusive der Möglichkeit zu reisen wieder aufgehoben werden, gilt für Urlaubsansprüche des Jahres 2019, dass sie bis zum Ablauf des 31.12.2020 übertragen werden können.


Aus dem Ausland nach Bremen (Stand 19.10.20)

Das Auswärtige Amt warnt vor sämtlichen touristischen, nicht notwendigen Reisen in das außereuropäische Ausland: www.auswaertiges-amt.de

Kehren Sie nach einem privaten oder beruflichen Auslandsaufenthalt zurück, dann gelten differenzierte Regelungen, jeweils abhängig davon, wo Sie sich aufgehalten haben:

Rückkehr aus einem Risikogebiet:

Nach der Rückkehr aus einem Risikogebiete gilt Folgendes, wenn Sie sich innerhalb von 10 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben:

  • Bitte begeben Sie sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in Ihre „eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft“.
  • Für Sie gilt jetzt die Auflage, sich für 10 Tage (ab Einreise) in eine Isolierung zu begeben.
  • In dieser Zeit ist es Ihnen ebenfalls nicht erlaubt, Besuche von Personen, die nicht zu Ihrem Haushalt gehören, zu empfangen.
  • Bitte informieren Sie Ihren Vorgesetzten / Ihre Vorgesetzte (Dekan*innen, Dezernatsleitung, Leitung der dezernatsfreien Referate, Verwaltungsleitungen, Institutsleitungen sowie entsprechende Vorgesetzte) per Mail oder Telefon. Füllen Sie bitte das verlinkte Formular aus und schicken es per Mail an das Personaldezernat (personalprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de).
  • Informieren Sie die zuständige Behörde über diese Internetseite:  https://www.einreiseanmeldung.de/#/
    Informationen zur digitalen Einreiseanmeldung finden Sie hier: www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/merkblatt-dea/faq-dea.html
  • Sollten Sie innerhalb der 10-tägigen Isolierung Krankheitssymptome entwickeln, die auf eine potenzielle COVID19-Erkrankung hinweisen könnten, so nehmen Sie telefonischen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt auf. Die /der erläutert Ihnen die nächsten Schritte.
  • Lediglich das Gesundheitsamt ist berechtigt, die Isolierung aufzuheben oder zu verkürzen. Auskünfte erteilt ausschließlich das Gesundheitsamt. Hierzu ist die Vorlage eines Testergebnisses beim Gesundheitsamt notwendig, das bestimmte Kriterien erfüllt.
    Ergänzende Informationen und Information zu Testmöglichkeiten für Bremer*innen finden Sie hier.
    Hier erfahren Sie, welches Gesundheitsamt für Sie zuständig ist.
    Sofern Sie nach der Einreise einen Corona-Test durchführen lassen, ist es aus arbeitsrechtlichen / dienstrechtlichen Gründen unerlässlich, dass der Test frühestens fünf Tage nach Einreise nach Deutschland durchgeführt werden darf. Bei einem negativen Testergebnis ist es möglich, dass das Gesundheitsamt die Isolierung vorzeitig aufhebt.

    Es ist nicht zielführend, z. B. in der Fachbereichsverwaltung oder dem Personaldezernat ein negatives Testergebnis vorzulegen, da ausschließlich das Gesundheitsamt die Isolierung vorzeitig beenden darf.

Die Regelung bei der Einreise aus einem Risikogebiet gilt unabhängig davon, ob Sie auf dem Land-, Luft-oder Seeweg nach Deutschland gekommen sind.

Das reine Durchreisen eines Risikogebiets ohne Aufenthalt ist unschädlich.

Sollte Sie nach dem o. g. Regelungen einer Isolierungsmaßnahme unterlegen, erhalten Sie Sonderurlaub mit Vergütungsanspruch, sofern Ihrerseits kein Verschulden vorliegt. Wenn Sie sich entgegen der Hinweise des Robert-Koch-Instituts (insbesondere zu den Risikogebieten) bzw. des Auswärtigen Amtes ins Ausland begeben haben, dann tragen Sie das Risiko einer häuslichen Isolierung nach Rückkehr. Für die Zeit der Isolierung müssen Sie dann Erholungsurlaub, unbezahlten Sonderurlaub oder Zeitguthaben in Anspruch nehmen. Aufgrund der besonderen rechtlichen Situation der Beamtinnen und Beamten können disziplinarrechtliche Maßnahmen nicht ausgeschlossen werden.

Ggf. planen Sie, einen bereits genehmigten Urlaub nicht anzutreten oder abzubrechen, weil Sie nunmehr stattdessen unter die Regelung zum Sonderurlaub fallen. Diesem Anliegen kann die Universität nur dann entsprechen, wenn Sie tatsächlich Ihre dienstlichen Aufgaben vor Ort in der Universität wahrnehmen. Der beantragte Urlaub kann insofern nicht wegen eines nun möglichen Sonderurlaubs storniert werden. Leider ist es der Universität Bremen nicht möglich, von der Regelung des Senators für Finanzen abzuweichen.

Da noch nicht abzusehen ist, zu welchem Zeitpunkt die Beschränkungen des täglichen Lebens inklusive der Möglichkeit zu reisen wieder aufgehoben werden, gilt für Urlaubsansprüche des Jahres 2019, dass sie bis zum Ablauf des 31.12.2020 übertragen werden können.

Bei der Rückkehr aus Gebieten, die nicht zu den Risikogebieten gehören, gelten keine Isolierungsmaßnahmen.

Austauschstudierende von Partner-Universitäten erhalten weitere Informationen bei Cornelia Krain (ckrainprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de) oder auf der der Webseite Newcomer Service-for exchange students.

Internationale Studierende, die sich bereits in Bremen befinden und generelle Fragen zu ihrem Aufenthalt, Finanzierung etc. haben, wenden sich bitte an Jutta Paal (jutta.paalprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de) und Claudia Pellegrino (claudia.pellegrinoprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de) im International Office.