Zum Hauptinhalt springen

Informationen für Lehrende

Universität Bremen setzt im Wintersemester auf Präsenz

Der Universitäts-Boulevard mit dem GW 2 und der Bibliothek im Hintergrund.

Was ist genau geplant? Das verrät Professor Thomas Hoffmeister, Konrektor für Studium und Lehre, im Interview.

Die Sehnsucht nach einer Rückkehr auf den Campus ist bei vielen Studierenden und Lehrenden groß. Endlich wieder gemeinsam im Hörsaal sitzen, mit anderen zusammen lernen statt allein vorm heimischen Rechner. Aktuell bereitet sich die Universität Bremen auf ein Präsenzsemester vor. Thomas Hoffmeister, Konrektor für Studium und Lehre, hat diesbezüglich eine klare Haltung: „Kommt an die Uni Bremen, denn wir bieten euch ein Studium in seiner besten Form, zusammen auf dem Campus!“

mehr

FAQs

In der Abstimmung mit der senatorischen Behörde planen wir zum kommenden Wintersemester Lehr- und Lernbedingungen in uneingeschränkter Präsenz auf dem Campus anbieten zu können. Stellen Sie sich also bitte darauf ein, ab Oktober wieder in Bremen zu sein.

Ab dem 2. August gilt das 3G-Prinzip auf dem Campus. Das bedeutet, dass man geimpft, genesen oder getestet sein muss, um Zugang zum Campus zu erhalten. Für die Impfung gilt, dass diese vollständig sein muss, also mindestens 14 Tage seit der zweiten Impfung (bei Johnson und Johnson nach der ersten Impfung, bei geimpften Genesenen ebenfalls nach der ersten Impfung) vergangen sein müssen. Genesene Personen ohne Impfung benötigen den Nachweis eines positiven PCR-Tests der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Bei einem aktuellen negativen Corona-Test muss es sich um einen Schnelltest oder PCR-Test handeln, Selbsttests reichen nicht aus. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein. Die Maskenpflicht in den Gebäuden ist davon unberührt und bleibt weiterhin bestehen. Bei dichten Menschenansammlungen, wie bei Gebäudeeingängen, sollte auch im Außenbereich eine Maske getragen werden. Diese Regelungen gelten für alle Besucher:innen des Campus, inklusive Studierender und Mitarbeitender.

Im Wintersemester entfällt die Abstandsregelung von 1,50 Metern, die Maskenpflicht hingegen bleibt bestehen. Überall, wo die 1,50 Meter Abstand eingehalten werden können, sollten sie aber auch zukünftig beachtet werden. Vortragende können in Lehrveranstaltungen auf eine Maske verzichten. Für die Kontaktnachverfolgung ist eine App-Lösung in Planung, mit der einzelne Lehrveranstaltungen erfasst werden können.

Grundvoraussetzung für ein Präsenzsemester ist, dass wir gemeinsam die Risiken einer Infektion mit Covid-19 auf dem Campus der Universität minimieren können, was eine hohe Impfquote unter Studierenden wie Mitarbeiter:innen voraussetzt. Wir appellieren auch angesichts der wieder ansteigenden Inzidenzen an alle, sich unverzüglich impfen zu lassen.

Tragen auch Sie dazu bei, dass wir unser Vorhaben eines Präsenzsemesters umsetzen können, und lassen Sie sich impfen.  

Für alle Bremer:innen über 16 Jahre besteht die Möglichkeit, sich unkompliziert auf der Seite https://impfzentrum.bremen.de/ für eine Impfung zu registrieren. Die Wartezeiten sind inzwischen sehr kurz, und Sie erhalten schnell einen Termin. Das Impfzentrum wird aller Voraussicht nach Ende September schließen. Bitte nutzen Sie diese Chance, solange diese noch besteht.

Seit dem 2. August gilt auf dem Campusgelände das 3G-Prinzip. Das bedeutet, dass man geimpft, genesen oder getestet sein muss, um Zugang zum Campus zu erhalten. Für die Impfung gilt, dass diese vollständig sein muss, also mindestens 14 Tage seit der zweiten Impfung (bei Johnson und Johnson nach der ersten Impfung, bei geimpften Genesenen ebenfalls nach der ersten Impfung) vergangen sein müssen. Genesene Personen ohne Impfung benötigen den Nachweis eines positiven PCR-Tests der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Bei einem aktuellen negativen Corona-Test muss es sich um einen Schnelltest oder PCR-Test handeln, Selbsttests reichen nicht aus. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein. Die Maskenpflicht in den Gebäuden ist davon unberührt und bleibt weiterhin bestehen. Diese Regelungen gelten für alle Besucher:innen des Campus, inklusive Studierender und Mitarbeitender.

Ihr Status wird an den Zugängen zu den Gebäuden durch das Wachpersonal überprüft. Die Kontrolle findet ausschließlich in dem Moment des Zutritts statt. Ihr Status wird weder dokumentiert noch gespeichert. Wer nach den oben genannten Regeln geimpft oder genesen ist, muss sich nicht zusätzlich testen lassen. Der Nachweis einer vollständigen Impfung oder der Genesung reicht aus.

Die Maskenpflicht im Freien auf dem Campus ist aufgehoben. Das Abstandsgebot von 1,5 Metern gilt weiterhin.

Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in den Gebäuden bleibt weiterhin bestehen.

Das bedeutet, dass alle Personen ab einem Alter von 16 Jahren verpflichtet sind, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Für Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 15 Jahren besteht unverändert die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Diese Regelung gilt auf Verkehrsflächen (Ein- und Ausgänge, Flure, Treppen, Aufzüge etc.), in Sanitärräumen oder Warteräumen in Gebäuden der Universität. Als medizinische Gesichtsmaske gilt eine OP-Maske, eine Maske des Standards FFP2 oder vergleichbares.

OP-Masken werden vom Wachdienst in den Gebäudeeingängen der Universität ausgehändigt.

Bevor Doppelbüros wieder gemeinsam genutzt werden können, müssen diese mit Spuckschutzwänden versehen werden. Auf eine regelmäßige Lüftung ist jederzeit zu achten. In den Gebäuden bleibt die Maskenpflicht bestehen. Am Platz kann die Maske abgenommen werden. Vortragende in Lehrveranstaltungen können ebenfalls auf eine Maske verzichten.

Die aktuell geltende Corona-Verordnung des Landes vor, setzt unter folgenden Bedingungen die Maskenpflicht aus:
Es kann sein, dass Sie aufgrund einer medizinischen Indikation oder einer Schwangerschaft keine Maske tragen müssen. Bitte nehmen Sie das Attest immer mit in die Universität, so dass Sie passend auf Nachfragen reagieren und das Attest vorzeigen können, wenn Sie jemand auf Ihre fehlende Maske anspricht.

Gehörlose oder schwerhörige Personen sowie ihre Begleitpersonen sowie im Bedarfsfall Personen, die mit diesen kommunizieren, unterliegen ebenfalls nicht der Maskenpflicht.

Empfehlungen zur Tragedauer der unterschiedlichen Masken:

Für die textile Mund-Nasen-Bedeckung gilt nach Vorgaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (DGUV) eine Höchstdauer für das Tragen der Maske von drei Stunden bei leichter Tätigkeit (z.B. Bürotätigkeit).
Für OP-Masken wird eine Tragezeitbegrenzung von zwei Stunden bei mittlerer Tätigkeit (z.B. Tätigkeit im Haushandwerk) empfohlen und kann bei leichter Arbeit auf drei Stunden ausgeweitet werden, sofern noch keine Durchfeuchtung der Maske erfolgt ist. Danach sollte eine Tragepause von 30 Minuten eingehalten werden, wonach die gleiche Tragedauer wie zuvor folgen kann. Bei FFP2-Masken ohne Ausatemventil wird eine Tragedauer von 75 Minuten empfohlen und darauffolgend eine 30-minütige Pause mit maximal fünf Einsätzen pro Arbeitsschicht.

Weitere Hinweise zur Verwendung von Mund-Nasen-Bedeckungen, medizinischen Gesichtsmasken sowie partikelfiltrierenden Halbmasken finden Sie hier.

Die Sicherheits-und Hygienestandards können Sie sich hier anschauen und herunterladen.

In Abstimmung mit dem Personalrat wird die verabschiedete Videokonferenz-Policy zunächst bis zum Ende des Wintersemesters 2021/2022. Das heißt: in der Lehre kann weiterhin Zoom eingesetzt werden. Es gelten weiterhin die Restriktionen bspw. in Bezug auf Cloud-Speicherung, die wir zentral organisieren können.

Außerdem steht für die Lehre und für studentische Lerngruppen auch das Open Source Produkt BigBlueButton (innerhalb von stud.ip und beim ZfN) zur Verfügung.

Für die vertrauliche Kommunikation stellt die Universität weiterhin StarLeaf bereit.

Wir möchten Sie auch noch einmal auf die Handreichungen des ZMML zur digital gestützten Lehre aufmerksam machen.

Noch ein allgemeiner Hinweis:
Das aus dem Datenschutzrecht abgeleitete Gebot der Datensparsamkeit bedeutet, dass so wenig personenbezogene Daten zu erheben, verarbeiten und zu nutzen sind, wie nur möglich. Bei den Handreichungen finden Sie daher auch Hinweise, wie Sie Zoom möglichst datensparsam einsetzen können.

 


Aktuelle Artikel aus dem Onlinemagazin up2date

Thomas Hoffmeister steht vorm Gebäude MZH

Universität Bremen setzt im Wintersemester auf Präsenz

Was ist genau geplant? Das verrät Professor Thomas Hoffmeister, Konrektor für Studium und Lehre, im Interview.

mehr
Eingang ins das Gebäude GW2, an der Tür und an der Fensterfront hängen Schilder "Corona-Testzentrum Universität Bremen"

Das universitätseigene Corona-Testzentrum

Robert Crueger, Leiter des Referats Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz, erzählt vom Aufbau des Testzentrums.

mehr