Julian Friesinger

 

Julian Friesinger

UNICOM, Mary-Somerville-Straße 7 (Haus Wien)

Raum: 7.2040

Tel.: +49 421 218-67473

julian.friesingerprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Wissenschaftliche Tätigkeiten

Seit 03/2019
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am InIIS, Uni Bremen, im DFG-Projekt „Figurations of Internationalized Rule in Africa“ und Dissertationsvorhaben mit dem Arbeitstitel "State Classes, Opposition, and Democratization"; Promotionsvorhaben betreut von Prof. Dr. Klaus Schlichte (Bremen) und Prof. em. Dr. Hartmut Elsenhans (Leipzig)

10/2017 – 03/2018
Wissenschaftliche Hilfskraft in der Arbeitsgruppe Makroökonomie (Prof. Dr. Bernd Hayo), Tutor für Vorlesung „Makroökonomie 1“, Philipps-Universität Marburg

10/2014 – 02/2015
Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl „Politik in Afrika“ (Prof. Dr. Ulf Engel), Tutor für Vorlesung „Politik in Afrika“, Universität Leipzig

 

Ausbildung

10/2015 – 04/2018
M.A. Friedens- und Konfliktforschung, Philipps-Universität Marburg
(Masterarbeit: Elektorale Gewalt und Staatsklasse am Beispiel Kenias)

10/2011 – 09/2015
 B.A. Afrikastudien, Universität Leipzig (Auslandssemester an der Universität Dar es Salaam, 10/2013 – 02/2014)

 

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Kisuaheli, Italienisch, Türkisch (vor kurzem begonnen)

  • Friedens-, Gewalt- und Konfliktforschung
  • Parteienforschung
  • Demokratisierung und soziale Bewegungen
  • Regionaler Fokus: Tansania, Kenia, Uganda und Südafrika

Zeitschriftenbeiträge referiert

Friesinger, Julian; Saalfeld, Jannis, 2022: The prospects of cross-class alliances in former bureaucratic development societies: comparing Taiwan and Burkina Faso, in: Third World Quarterly, 43 (1), S. 187 - 205, doi:10.1080/01436597.2021.1999225, Link (Stand: 15.11.2021)

Friesinger, Julian, 2021: Patronage, Repression, and Co-Optation: Bobi Wine and the Political Economy of Activist Musicians in Uganda , in: Africa Spectrum, 56 (2), S. 127 - 150, doi:10.1177/00020397211025986, 28.06.2021, Link (Stand: 28.06.2021)

 

Zeitschriftenbeiträge

Friesinger, Julian, 2017: Brief aus Nairobi (Analyse zu den kenianischen Wahlen 2017), in: Welttrends – das außenpolitische Journal, 2017 (135), S. 20 – 21.

Friesinger, Julian, 2016: #WhatWouldMagufuliDo: John Magufulis Politikstil – zum Verhältnis von Korruption und Wirtschaftspolitik , in: Habari Magazin, 16 (1), S. 28 – 32.

Friesinger, Julian; Saalfeld, Jannis, 2016: Tischtuch zwischen CUF und CCM zerschnitten. Ausweg aus politischer Krise in Sansibar schwierig, in: Habari Magazin, 16 (3), S. 5 – 9.

 

Rezensionen

Friesinger, Julian, 2019; Reviewed: Mueller, Lisa; 2018, Political Protest in Contemporary Africa, in: Africa Spectrum, S. 1 - 3, doi:10.1177/0002039719867702.

Friesinger, Julian, 2018; Reviewed: Elsenhans, Hartmut/Babones, Salvatore ; 2017, BRICS or Bust? Escaping the Middle-income Trap, in: WeltTrends (137), S. 65 – 66.

Friesinger, Julian, 2018; Reviewed: Flassbeck, Heiner/Paul Steinhardt; 2018, Gescheiterte Globalisierung: Ungleichheit, Geld und die Renaissance des Staates, in: WeltTrends (147), S. 65 – 66.

 

Graue Literatur

Friesinger, Julian; Schwarz, Matthias, 2020: Spotlight. Sudan's Prospects for Democratization. In: Conflict Barometer 2019. Disputes - Non-violent Crises - Violent Crises - Limited Wars - Wars, Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung, S. 30 - 33, <https://hiik.de/wp-content/uploads/2020/03/CoBa-Final-überarbeitet.pdf> (Stand: 13.05.2020).

Bongartz, Heinz; Friesinger, Julian, 2016: Länderbericht: Politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklungen in Kenia, Friedrich-Ebert-Stiftung.

SoSe 2022

Soziale Bewegungen aus Nord-Süd-Perspektive (Universität Kassel)

Was sind soziale Bewegungen, wie mobilisieren sie und unter welchen Bedingungen operieren sie? In diesem Seminar besprechen wir zunächst klassische Ansätze der Bewegungsforschung (z. B. „framing“-Theorie, Ressourcenmobilisierung) bevor wir uns dann politökonomischen Perspektiven auf soziale Bewegungen widmen. Im Verlauf des Seminars wechselt also der Fokus von der Mikro- und Mesoebene zur Makroebene. Wir nähern uns dem Thema empirisch zunächst anhand „westlicher“ Fälle, bevor wir dann Beispiele des afrikanischen Kontinents in den Blick nehmen. Wir klären, wie soziale Bewegungen in semi-autoritären oder autoritären Kontexten des Globalen Südens funktionieren und welchen Einfluss insbesondere Patronage und Kooptation auf Bewegungen haben.

Aktualisiert von: Karadag