Zum Inhalt springen

CEDAW-Archiv

Antiquierte Bücher

Das CEDAW-Schöpp-Schilling-Archiv enthält Unterlagen aus dem Nachlass der am 20. Juli 2009 verstorbenen Hanna Beate Schöpp-Schilling, Trägerin des Margherita-von-Brentano-Preises der Freien Universität Berlin und des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse. Von 1989 bis 2008 war Hanna Beate Schöpp-Schilling Mitglied im UN-Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau (Committee on the Elimination of Discrimination against Women) und damit von dessen 8. bis zur 42. Sitzung. Der Ausschuss prüft die Einhaltung sowie die Fortschritte bei der Durchführung des UN-Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women – CEDAW) in den Vertragsstaaten.

Die 23 Mitglieder des Ausschusses werden von den Vertragsstaaten (im November 2013 waren es 187) unter Beachtung der geografischen Verteilung, der Vertretung der verschiedenen Zivilisationsformen und der hauptsächlichen Rechtssysteme als „in persönlicher Eigenschaft“ tätige Sachverständige „von hohem sittlichen Rang und großer Sachkenntnis“ ausgewählt. Der Ausschuss überprüft ausgehend von den Berichten, die alle Vertragsstaaten regelmäßig vorzulegen haben, die Durchführung des Übereinkommens in den einzelnen Staaten. Außerdem befasst sich der Ausschuss mit Individualbeschwerden (Individual Complaint Procedure) und erarbeitet sogenannte Allgemeine Empfehlungen (General Recommendations) zur Konkretisierung des Frauenrechtsübereinkommens.

Das CEDAW-Schöpp-Schilling-Archiv umfasst die von der 8. bis zur 42. Sitzung beim UN-Ausschuss eingereichten Staatenberichte. Das Archiv enthält auch Unterlagen zu den bisher wenigen Individualbeschwerden, die seit 2001 möglich sind, und zum bis 2013 einzigen Untersuchungsverfahren des Ausschusses. Das Archiv vermittelt mit den zahlreichen Schattenberichten von Nichtregierungsorganisationen, welche ein zentrales Alleinstellungsmerkmal des Archivs bilden, der umfangreichen grauen Literatur aus vielen Ländern, die Hanna Beate Schöpp-Schilling aufgrund ihrer Arbeit im Ausschuss erhielt, ein detailliertes Bild über den Grad und die Art der Verwirklichung von Frauenrechten weltweit.

https://www.youtube.com/watch?v=JP0fB-_X0l8

This film presents the work of the UN treaty body system which monitors the implementation by States of the core international human rights treaties. Since the film's release, an additional human rights treaty has entered in force  (the International Convention for the Protection of all Persons from Enforced Disappearance), bringing the total number of international human rights treaty bodies to ten.

The content of the film is the sole responsibility of the Office of the UN High Commissioner for the Human Rights. It was produced with the financial assistance of the European Union but does not necessarily reflect its views.

To find out more, visit http://ohchr.org/

 

 

 

Aktualisiert von: Antje Kautz