Zum Inhalt springen

Prof. Dr. Karl F. Schumann

Professor für Rechtswissenschaft mit dem Schwerpunkt Kriminologie

im Ruhestand

 

Privatadresse:
Franzensbader Str. 6 b
14193 Berlin

E-Mail: c-k.schumannprotect me ?!gmxprotect me ?!.de

 

 

 

Jahrgang 1941

  • 1959-1967 Studium der Soziologie, Psychologie und Kriminologie in Marburg, Heidelberg, Tübingen und Münster
  • 1967 Promotion bei Ralf Dahrendorf zum Dr. phil. (Soziologie) an der Universität Tübingen
  • 1967-1969 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Bildungsforschung der Universität Konstanz
  • 1970-1972 American Studies Fellow des Amercan Coucil of Learned Societies (New York) an der University of Pennsylvania, Philadelphia (Prof. Wolfgang) und an der University of California at Berkeley (Prof. Selznick und Skolnick)
  • 1973-1977 Wissenschaftlicher Rat und Professor für qualitative Methoden an der Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld
  • Seit 1977 Professor der Kriminologie am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Bremen
  • Seit 2000 zugleich Professor im Studiengang Soziologie im Fachbereich 8
  • Seit April 2004 im Ruhestand
  • Seit 2005 ist er Mitglied des Beirats der Stiftung Berliner Mauer, von 2010-2015 war er stellvertretender Vorsitzender

 

Die Kriminologische Gesellschaft verlieh ihm 2017 die Beccaria-Medaillie in Gold für Verdienste um die Kriminologie.

  • 1967 - 1969 (mit Hans Jörg Claus)"Vorhersage von Studienerfolg", (im Auftrag des Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg)
  • 1970 - 1972 Plea bargaining in American criminal justice (gefördert durch American Council of Learned Societies, New York)
  • 1975 - 1977 (mit Manfred Brusten et al.)"Forschung im Konflikt mit Recht und Ethik - eine Befragungsstudie" (gefördert vom Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Universität Bielefeld)
  • 1978 - 1982 Interessenpolitik gegen Kontrollexpansion (gefördert im Forschungsschwerpunkt "Soziale Probleme" der Universität Bremen)
  • 1979 - 1985 Generalprävention - eine Panelstudie (gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft)
  • 1979 - 1983 Geschichte des Jugendstrafvollzuges (im FSP "Soziale Probleme" Universität Bremen,)
  • 1982 - 1985 Jugendadvokatur und Jugendrecht (Förderung im FSP "Soziale Probleme" der Universität Bremen)
  • 1983 - 1985 "Evaluation des Jugendarrests und der Betreuungsweisung PROBE in Bremen (im Auftrag des Senators der Justiz, Bremen)
  • 1984 - 1985 Positive Generalprävention (gefördert durch Deutsche Forschungsgemeinschaft)
  • 1988 - 1991 Soziale und berufliche Integration von Zuwanderern aus der DDR in die Bundesrepublik Deutschland (gefördert im Sfb 186 Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft)
  • 1988 - 2001 Berufsbildung, Berufsverlauf und Delinquenz - eine Längsschnittstudie der
  • Abgängerkohorte 1989 von Bremer Hauptschulen und Sonderschulen (gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Sfb 186 "Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf")
  • 1996 - 1999 Experimente mit Kriminalitätsprävention (Förderung durch die Volkswagen-Stiftung)
  • 1996-1999 (mit David Huizinga, University of Colorado at Boulder) Training for the Labor Market and Juvenile Delinquency - a cross-national study (gefördert durch das German American Academic Council)
  • 1998 - 2001 (mit David Huizinga, University of Colorado at Boulder) The Effect of Juvenile Justice System Processing on Subsequent Delinquent and Criminal Behavior: a Cross-national Comparison (gefördert durch National Institute of Justice, Washington D.C. und DFG)
  • 2003 - 2006 (mit Andreas Witzel) Archivierung und Sekundärnutzung qualitativer Interviewdaten - eine Machbarkeitsstudie (gefördert durch DFG)

 

Schriftenverzeichnis zum Download

Aktualisiert von: Petra Wilkins