Zum Inhalt springen

Gastaufenthalte von ausländischen Wissenschaftler_innen

Paula Galbiatti Silveira promoviert im Rahmen einer cotutelle de thèse an Ihrer Herkunftsuniversität, der Universidade Federal de Santa Catarina, Brasilien und der Universität Bremen zum Thema „ Comparative study on renewable energy law in Brazil and Germany in view of conflicts of climate, nature and social rights protection”.

Schwerpunkte Ihrer Forschung sind vor allem:

  • Umweltrecht
  • Klimarecht
  • Umweltgenehmigung und EIA
  • erneuerbare Energien
  • interne Umweltkonflikte

Durch dieses binationale Promotionsverfahren ist Frau Galbiatti an beiden Universitäten zur Promotion zugelassen und verbringt möglichst ausgewogen Phasen der Promotion an beiden Orten, in Bremen ist Sie voraussichtlich bis Ende des Jahres. Der Aufenthalt in Bremen wird gefördert durch ein Stipendium des DAAD. Betreut wird Frau Galbiatti an der Forschungsstelle für Europäisches Umweltrecht durch Prof. Dr. Gerd Winter.

Fernanda Castelo Branco Araujo aus Brasília, Brasilien, promoviert an der Universidade de Brasília-UnB (Brasilien) und an der Aix-Marseille Université-AMU (Frankreich) zum Thema „Marine Protected Areas regulation’s contribution to the sustainability of small-scale coastal fisheries: a comparative study between the Brazilian and the European Union legal systems”.

Schwerpunkte Ihrer Forschung sind vor allem:

  • nachhaltige Bewirtschaftung der Meeresressourcen
  • Meeresschutzrecht
  • Küstenfischergemeinden

Der Gastaufenthalt für ein Jahr an der Universtität Bremen bis Dezember 2019 wird gefördert durch ein Stipendium der Coordenação de Aperfeiçoamento de Pessoal de Nível Superior (CAPES), Brazil. Betreut wird Frau Araujo an der Forschungsstelle für Europäisches Umweltrecht durch Prof. Dr. Gerd Winter.

Arturo Mansilla von der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) ist vom 4. Februar bis 5. Mai 2019 als Gastforscher am Institut für Handelsrecht tätig. Herr Mansilla führt ein Forschungsprojekt zum Thema ‚Online Dispute Resolution‘ (ODR) durch. Ziel seines mit einem Stipendium der UNAM geförderten Aufenthalts ist der Austausch mit Prof. Dr. Gralf-Peter Calliess, der seit 2001 wiederholt zur Frage veröffentlicht hat, wie Verbrauchern auf dem elektronischen Weltmarktplatz effektiver Zugang zum Recht gewährt werden kann. ODR-Verfahren, wie die aufgrund der Verordnung (EU) Nr. 524/2013 durch die Europäische Kommission eingerichtete ODR Plattform, wollen diesen Anspruch verwirklichen. Noch werden diese Verfahren relativ selten genutzt. Fortschritte auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz verbunden mit sich aus der Blockchain-Technologie ergebenden Vollstreckungsmechanismen könnten ODR in der Zukunft jedoch zum Durchbruch verhelfen.

Soo Kang aus Seoul, Südkorea, schreibt eine Dissertation zum Thema: "Die Einwilligung in eine riskante Handlung - Zur strafrechtlichen Behandlung der Einwilligung bei fahrlässigen Erfolgsdelikten" Er forscht von 2017 - 2020 an der Universität Bremen und wird durch Prof. Dr. Sönke Gerhold betreut.

Jorge Vicente Paladines Rodrígez aus Quito, Ecuador, schreibt eine Dissertation zum Thema: „Drogen und Strafe: die verspätete Modernität bei der Drogenstrafe in Ecuador“ . Der Aufenthalt für 3 Jahre (2018 - 2020) wird durch ein Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn, gefördert.  Die Betreuung erfolgt durch Prof. Dr. Ingeborg Zerbes.

Prof. Dr. Vitaly Ogleznev (Fachbereich Geschichte der Philosophie und Logik an der Staatlichen Universität Tomsk, Russische Föderation) forscht vom 15.9.-15.12.2018 zur Rechtslogik, insbesondere zum Thema „Recht und Sprache“.

Prof. Dr. Kenneth Himma (School of Law - University of Washington, Seattle, USA) wird während seines Gastaufenthaltes vom 22.11.-27.11.2018 im Rahmen eines Seminars einen Vortrag zum Thema "Rethinking the Traditional Interpretation of Anti-Positivist Theories" halten.

Aktualisiert von: Petra Wilkins