Zum Inhalt springen

Staatsexamen

Als erster Teil der gesamten Juristenausbildung ist das universitäre Rechtsstudium auf neun Semester ausgelegt und inhaltlich so konzipiert, dass nach seinem erfolgreichen Durchlaufen die „Erste Juristische Prüfung“ (vormals „Staatsexamen“) abgelegt werden kann. Das Studium beginnt mit dem Pflichtfachstudium, das in der Regel fünf Semester dauert (§ 5 Abs. 2 StudO) und auf das sich die in der „Ersten Juristischen Prüfung“ zu schreibenden sechs Klausuren gemäß § 18 Abs.2 JAPG (3 Klausuren im Bürgerlichen Recht, 2 Klausuren im Öffentlichen Recht und 1 Klausur im Strafrecht) beziehen.
Die Studierenden können nach dem 5. Semester wählen, ob sie im sechsten und siebten Semester das Schwerpunktstudium absolvieren und im Anschluss daran den universitären Teil der Ersten Juristischen Prüfung („Schwerpunktbereichsprüfung“) ablegen wollen, oder ob sie unmittelbar nach Abschluss des Pflichtfachstudiums die „Staatliche Pflichtfachprüfung“ (Klausuren bzw. Klausuren und mündliche Pflichtfachprüfung) ablegen und erst im Anschluss daran das Schwerpunktstudium beginnen wollen (§ 5 Abs. 5, 6 StudO).

Das Pflichtfachstudium beinhaltet gemäß § 5 Abs.1 JAPG die drei Gebiete Bürgerliches Recht, Kriminalwissenschaft/Strafrecht und Öffentliches Recht. Es gliedert sich in ein Grund- (1. - 2. Semester) und ein Hauptstudium (3. - 5. Semester), das jeweils von einem System studienbegleitender schriftlicher Leistungsnachweise (Semesterabschlussklausuren und -hausarbeiten) begleitet werden. 
Durch erfolgreiches Absolvieren des Moduls „Grundlagen I“ im 1. und 2. Semester, wird der nach § 16 Abs.1 Nr.6 JAPG geforderte Nachweis in einem Grundlagenfach erbracht. Mit dem Erfüllen aller zu erbringenden Leistungsnachweise im Grundstudium haben die Studierenden zugleich ihre Zwischenprüfung bestanden und erhalten ein Zeugnis darüber.

Das Schwerpunktstudium beansprucht (mindestens) 16 Semesterwochenstunden, die auf zwei aufeinander folgende Semester verteilt werden, § 12 Abs. 2 StudO. Im Rahmen des Schwerpunktstudiums ist als Prüfungsvorleistung eine Themenhausarbeit oder ein schriftlich ausgearbeitetes Referat (§ 32 PO) zu erbringen.
 

Aktualisiert von: Antje Kautz