Zum Inhalt springen

Dr. Inga Frantz

Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)
Inga Frantz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Grazer Str. 2, Raum A-0070
28359 Bremen

ifrantzprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
+49 421 218-68542
Sprechstunde: nach Vereinbarung

ORCID-iD: 0000-0001-7541-2606

 

 

  • RISE - Prevention of Child Mental Health Problems in Eastern Europe
    – Adapt, Optimize, Test, and Extend Parenting for Lifelong Health
    Weitere Infos zum RISE Projekt
  • IPS – International Parenting Survey
  • FAMOS – Familien Optimal Stärken
  • Anwendung evidenzbasierter Interventionen für Psychosen in der Praxis
seit 2019Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc), Universität Bremen, Institut für Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie; Drittelmittelprojekt RISE (Prevention of Child Mental Health Problems in Eastern Europe – Adapt, Optimize, Test, and Extend Parenting for Lifelong Health)
2018Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc), Technische Universität Braunschweig, Institut für Psychologie, Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik, Drittelmittelprojekt RISE (Prevention of Child Mental Health Problems in Eastern Europe – Adapt, Optimize, Test, and Extend Parenting for Lifelong Health)
2015 – 2018Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg, Institut für Psychologie, Arbeitsbereich für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychotherapeutische Hochschulambulanz
2014Visiting Scholar, University of Queensland (Australia), Parenting and Family Support Centre
2012 – 2015Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Technische Universität Braunschweig, Institut für Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik
2011 - 2012Psychologische Tätigkeit (PT 1) im Rahmen der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin; Hellweg-Klinik Oerlinghausen, Fachklinik für Psychotherapie und Suchtmedizin
2010 - 2012Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Bielefeld, Arbeitseinheit für Klinische Kinder- und Jugendlichenpsychologie und -psychotherapie
2003 - 2009Studium Psychologie, Universität Bielefeld Abschluss: Diplom 11/2009 mit “sehr gut”, Titel der Diplomarbeit: “TAFO-Studie Evaluation einer frühen aufsuchenden psychotraumatologischen Intervention für akut monotraumatisierte Kinder und Jugendliche“
2006ERASMUS-Stipendium Universitetet i Bergen, Norwegen
2002 - 2003Studium der Romanistik (Italienisch, Französisch), Erziehungswissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Psychotherapeutenkammer Niedersachsen, Bremen, Hamburg
2010 - 2015 
  • Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie. Abschluss: Approbation, Bielefelder Institut für Psychologische Psychotherapieausbildung (BIPP), Bielefeld
  • Triple P (Positive Parenting Program): Akkreditierte Einzel- und Gruppentrainerin
  • EPL (Ein Partnerschaftliches Lernprogramm): Trainerin
  • Narrative Expositionstherapie (NET)
 

 

  • 2. Posterpreis der Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs (Symposium 2018)
  • 3. Posterpreis 2017 der Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs (Workshopkongress 2017)
Peer-reviewed

Frantz, I., Foran, H.M., Lachman, J.M., Jansen, E., Hutchings, J., Baban, A., Fang, X., Gardner, F., Lesco, G., Raleva, M., Ward, C.L., Williams, M.E. & Heinrichs, N. (2018). Prevention of child mental health problems in South-eastern Europe: A multi-centre sequential study to adapt, optimize and test the parenting programme “Parenting for Lifelong Health for Young Children” – Protocol for Stage 1, the feasibility study. BMJ Open. 2019;9:e026684. doi:10.1136/ bmjopen-2018-026684 .

Frantz, I., Pedersen, A. & Lincoln, T. M. (2018). Psychotherapeutische Behandlungsansätze bei Psychosen. Psychotherapeut, 63(4), 329-347.

Schlier, B., Wiese, S., Frantz, I. & Lincoln, T.M. (2017). Chancengleichheit in der ambulanten Therapie: Ein Experiment zur Bereitschaft von niedergelassenen Psychotherapeuten, Patienten mit Schizophrenie zu behandeln. Verhaltenstherapie, 27, 161-168. doi: doi.org/10.1159/000478533

Kröger, C., Frantz, I., Friel, P. & Heinrichs, N. (2016). Posttraumatische und depressive Symptomatik bei Asylsuchenden. Screening in einer Landesaufnahmestelle. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 66, 377-384. doi:10.1055/s-0042-114045

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2016). Populationseffekte einer flächendeckenden Implementierung familienbasierter Präventionsprogramme. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 45, 14-25.doi: 10.1026/1616-3443/a000344

Frantz, I., Stemmler, M., Hahlweg, K., Plück, J. & Heinrichs, N. (2015). Experiences in disseminating evidence-based prevention programs in a real-world setting. Prevention Science.doi:10.1007/s11121-015-0554-y

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2015). Effekte einer Werbekampagne für ausgewählte evidenzbasierte Präventionsprogramme. Kindheit und Entwicklung, 24, 20-27. doi:10.1026/0942-5403/a000155

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2015). Implementation von in der Forschung untersuchten Präventionsprogrammen in die Praxis – Akzeptanz und Barrieren. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 44, 56-61.doi:10.1026/1616-3443/a000289

 

Nicht Peer-reviewed

Frantz, I. (2015). Empfehlungen für die Verbreitung evidenzbasierter Prävention Erfahrungen aus dem Projekt FAMOS – Familien optimal stärken in Paderborn. Forum Kriminalprävention, 1, 31-34.

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2013). Famos – Familien Optimal Stärken. Gewaltprävention durch flächendeckende Implementierung von Programmen zur Stärkung von Familien in der Praxis. Forum Kriminalprävention, 2, 69-72.

 

Buch

Lincoln, T., Pedersen, P., Hahlweg, K., Wiedl, K.-H. & Frantz, I. (2018). Evidenzbasierte Leitlinie zur Psychotherapie von Schizophrenie und anderen psychotischen Störungen. Evidenzbasierte Leitlinien Psychotherapie – Band 5. Göttingen: Hogrefe.

 

Buchbeiträge

Frantz, I., & Heinrichs, N. (2014). Umgebungsgebundene Förderung: Eltern als Zielgruppe. In A. Lohaus & M. Glüer (Eds.), Entwicklungsförderung im Kindesalter. Göttingen, Germany: Hogrefe.

 

Kongressbeiträge

Jansen, E., Baban, A., Fang, X., Frantz, I., Gardener, F., Heinrichs, N., Hutchings, J., Lachman, J., Lesco, G., Raleva, M., Taut, D., Ward, C., Williams, M., Foran, H. Hunger in vulnerable families in Southeastern Europe: Associations with health and violence. Presentation at the International Society of Behavioral Nutrition and Physical Activity Annual Meeting 2019 (June 4-7th); Prague Czech Republic.

Frantz, I., Sell, M. & Lincoln, T.M. (2018). Forschungskritische Einstellungen bei Praktikern – Mythos oder Realität? Posterpräsentation auf dem 36. Symposium der Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs, Landau.

Frantz, I., Schlier, S. & Lincoln, T.M. (2017). Gleiche Chance auf Psychotherapie? Ein Feldexperiment zur Bereitschaft, Patienten mit Schizophrenie zu behandeln. Posterpräsentation auf dem 10. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Chemnitz.

Frantz, I., Kröger, C. & Heinrichs, N. (2016). Prävalenz von Traumaexposition, PTBS und Depression bei Asylsuchenden in Deutschland. Posterpräsentation auf dem 34. Symposium der Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs, Bielefeld.

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2015). Einstellungen von Praktiker gegenüber evidenzbasierten Präventionsprogrammen. Posterpräsentation auf dem 9. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Dresden.

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2015). Population-based Implementation of prevention programs in Germany – Does it make a difference at a population level? Vortrag auf der 16. Helping Families Change Conference, Amsterdam (Niederlande).

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2014). Barriers and facilitators of disseminating evidence-based prevention programs in a real world setting. Vortrag auf der 16. Helping Families Change Conference, Sydney (Australien).

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2013). FAMOS – Optimally Strengthening Families – A German population trial – The impact of disseminating evidence-based prevention programs in Germany. Vortrag auf der 15. Helping Families Change Conference, Los Angeles (USA).

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2013). FAMOS – Familien Optimal Stärken – Modellprojekt zur flächendeckendenden Implementierung von Präventionsprogrammen. Postervorstellung auf dem 18. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin.

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2013). FAMOS- Familien Optimal Stärken. Evaluation einer flächendeckenden Implementierung von Präventionsprogrammen. Vortrag auf dem 18. Präventionstag, Bielefeld.

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2012). FAMOS – Familien Optimal Stärken – Evaluation einer flächendeckendenden Implementierung von Präventionsprogrammen. Vortrag auf dem 30. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie, Luxembourg.

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2012). A field study of the impact of dissemationg evidence-based prevention programs in Germany. Vortrag auf der 14. Helping Families Change Conference, Glasgow (Schottland).

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2011). FAMOS – Familien Optimal Stärken – Modellprojekt zur flächendeckendenden Implementierung von Präventionsprogrammen. Posterpräsentation auf dem Workshopkongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Berlin.

Frantz, I. & Heinrichs, N. (2011). Bevor das Kind in den Brunnen fällt...FAMOS – Familien Optimal Stärken. Posterpräsentation auf dem 61. Kongress des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Trier.

Frantz, I., Zimmermann, T. & Heinrichs, N. (2010). Dyadisches Coping von Paaren nach einer Krebsdiagnose. Posterpräsentation auf dem 28. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie; Mainz.

Frantz, I. & Dieffenbach, I. (2009). “TAFO-Studie. Evaluation einer frühen aufsuchenden psychotraumatologischen Intervention für monotraumatisierte Kinder und Jugendliche. Posterpräsentation auf dem XXXI. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V., Hamburg.

 

Aktualisiert von: Sven Ebensen