Zum Inhalt springen

M.Sc. Antonia Brühl

Antonia Brühl

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Grazer Str. 2, Raum A-0070
28359 Bremen

bruehlprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
+49 421 218-68542
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

ORCID-iD: 0000-0002-8345-6497

Forschungsinteressen

  • Auswirkungen von traumatischen Erfahrungen
  • Familiäre Gewalt: Kindesmisshandlung und Partnerschaftliche Gewalt
  • Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung
     

Forschungsprojekte

  • RISE - Prevention of Child Mental Health Problems in Eastern Europe
    – Adapt, Optimize, Test, and Extend Parenting for Lifelong Health
    Weitere Infos zum RISE Projekt
  • Zusammenhang zwischen Misshandlungserfahrungen in der Kindheit und sozialer Angststörung im Erwachsenenalter: Eine retrospektive Untersuchung im ambulanten psychotherapeutischen Setting
  • Behavioral pattern separation in a clinical sample: Memory deficits as a potential risk and maintenance factor for posttraumatic stress disorder
seit Februar 2019Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen, Institut für Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie
seit Oktober 2017Weiterbildender Studiengang zur Psychologischen Psychotherapeutin (VT) an der TU Braunschweig und am Institut für Psychologische Psychotherapieausbildung Bremen (seit 02/2019)
März 2017 – Januar 2019Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Braunschweig, Institut für Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik
März 2017Master of Science, Psychologie, Technische Universität Braunschweig
September 2015 - September 2016Forschungsaufenthalt an der Harvard University, Department of Psychology, USA
September 2014Bachelor of Science, Psychologie, Technische Universität Braunschweig
Oktober 2013 – Mai 2014Ausbildung zum EPL Kommunikationstrainer für Paare („Ein partnerschaftliches Lernprogramm“, TU Braunschweig)
Zeitschriftenartikel

Brühl, A., Kley, H., Grocholewski, A., Neuner, F., & Heinrichs, N. (2019). Child maltreatment, peer victimization, and social anxiety in adulthood: a cross-sectional study in a treatment-seeking sample. BMC psychiatry, 19(1), 1-11.
 

Lachman, J. M., Heinrichs, N., Jansen, E., Brühl, A., Taut, D., Fang, X., ... & Raleva, M. (2019). Preventing child mental health problems through parenting interventions in Southeastern Europe (RISE): Protocol for a multi-country cluster randomized factorial study. Contemporary Clinical Trials, 105855. https://doi.org/10.1016/j.cct.2019.105855
 

Brühl, A., Heinrichs, N., Bernstein, E. E., & McNally, R. J. (2019). Preventive efforts in the aftermath of analogue trauma: The effects of Tetris and exercise on intrusive images. Journal of behavior therapy and experimental psychiatry64, 31-35. https://doi.org/10.1016/j.jbtep.2019.01.004


Kongressbeiträge

Brühl, A., van Noort, B., Wagner, B., & Heinrichs, N. (2019, Juli). Developing two online-interventions for youth in care and their caregivers. Beitrag auf dem World Congress of Behavioural & Cognitive Therapies, Berlin.
 

Brühl, A., Kley, H., Grocholewski, A. & Heinrichs, N. (2018, September). The relationship between child maltreatment and social anxiety in adulthood. Beitrag zum 48th Annual Congress of the European Association, Sofia.
 

Brühl, A., Kley, H., Grocholewski, A., & Heinrichs, N. (2018, Mai). Der Zusammenhang zwischen Misshandlungserfahrungen in der Kindheit und sozialer Angststörung im Erwachsenenalter. Beitrag zum 36. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPS, Landau.
 

Brühl, A. & McNally, R. J. (2017, Mai). The Effects of Tetris and Aerobic Exercise on Intrusive Memories. Beitrag zum 35. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPS, Chemnitz.

Aktualisiert von: Sven Ebensen