Zum Inhalt springen

Flexible Curricula & Modulbaukästen

  • Vom einzelnen Modul zu flexiblen Curricula

    Grundlage für neue Studienangebote sind flexible Curricula für Berufstätige, die auf der Basis von Modulbaukästen entwickelt werden.

Kontakt

Berit Godbersen
Akademie für Weiterbildung
0421 - 218 61 608
godbersenprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Miriam Kahrs
Akademie für Weiterbildung
0421 - 218 61621
m.kahrsprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Jörg Kastens
Akademie für Weiterbildung
0421 - 218 61 617
jkastensprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Die Modulbeschreibung:

Wissen, was drinsteckt

Module sind die wesentlichen strukturellen Bestandteile von Studiengängen, die sich als Begleiterscheinung des Bologna-Prozesses entwickelt haben. Sie bilden eine abgeschlossene Lehr- und Lerneinheit und bestehen aus den zu besuchenden Lehrveranstaltungen und den zu erbringenden Prüfungsleistungen. In konsekutiven Studiengängen gibt es zu jedem Modul eine Modulbeschreibung, deren Inhalte in der Regel auf traditionell Studierende ausgerichtet sind.

Im Rahmen von konstruktiv werden Modulbeschreibungen entwickelt, die auf die Bedürfnisse von Weiterbildungsstudierenden ausgerichtet sind. Die Beschreibung der Module ist auf Basis der Modulbeschreibungen aus den konsekutiven Studiengängen erweitert und angepasst worden und enthält u. a. folgende Dimensionen:

  • Lernergebnisse
  • Lerninhalte
  • Prüfungsformen
  • Praxiseinbindung
  • empfohlene Vorkenntnisse und Kompetenzen
  • Lehr-Lern-Formate und –Organisation
  • zeitliche und räumliche Flexibilität

Die angepassten Modulbeschreibungen sollen zum einen im Beratungsprozess und bei der Bildungsprozessbegleitung eingesetzt werden. Zum anderen sollen die Informationen aus den angepassten Modulbeschreibungen für  die Entwicklung der Modulbaukästen und flexiblen Curricula genutzt werden.

Um die Module optimal abbilden zu können, wurde im Laufe des Projektes begonnen, eine Datenbank zu entwickeln, die alle erforderlichen Dimensionen enthält. Dieser Modul-Planer bietet die Möglichkeit, Module zielgruppengerecht darzustellen und mit den entsprechenden Lehrveranstaltungen zu verknüpfen.

Der Modulbaukasten:

Wie aus einzelnen Modulen ein tragfähiges Gerüst wird

Im Projekt konstruktiv wurde bereits für jedes thematische Arbeitsfeld einen Modulbaukasten entwickelt. Ein Modulbaukasten wird im Projekt definiert als eine spezifisch zusammengestellte Sammlung von Modulen, die im Rahmen eines oder mehrerer Studien- bzw. Weiterbildungsangebote zum Einsatz kommen können.

Der Nutzen von Modulbaukästen besteht im Wesentlichen darin, sich einen systematischen Überblick über Modulressourcen zu verschaffen, die bei der (Weiter-)Entwicklung von Studienangeboten, d. h. Curricula genutzt werden können.

Modulbaukästen enthalten somit Module, die Bestandteile unserer flexiblen Curricula werden können. Dies können sein:

  • bereits vorhandene (und ggfs.) weiterentwickelte Module aus grundständigen oder weiterbildenden Studiengängen der Universität Bremen
  • Module anderer Hochschulen, insbesondere aus dem Land Bremen
  • Massive Open Online Courses (MOOCs) und Open Educational Resources (OERs) unterschiedlicher Hochschulen
  • mit Blick auf angestrebte Kompetenzprofile neu entwickelte Module

Flexible Curricula:

Individuelle Bildungsziele realisieren

Im Rahmen des Projekts werden verschiedene Modelle für flexible Curricula entwickelt. Dabei sollen unterschiedliche Ansätze zur Gestaltung flexibler Studiengangsstrukturen betrachtet und auf ihre Anwendbarkeit hin geprüft werden.

Ziel ist es, mit flexiblen Curricula

  • vielfältigen Bildungsbiografien gerecht zu werden,
  • die Realisierung individueller Bildungsziele zu ermöglichen und
  • Curricula schnell und unbürokratisch an neue Entwicklungen und veränderte Bedarfe anpassen zu können.

Die Regelungen für flexible Curricula sollen es ermöglichen,

  • (weiterbildende) Master- und Zertifikatsstudienangebote mit wesentlich mehr Wahlpflicht- und Wahlanteilen als bislang üblich bereitzuhalten,
  • Studienportfolios als Basis für die Studienwahl zu etablieren,
  • die Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen zu erleichtern und
  • Module als Modulstudium zu absolvieren und später in ein Master- oder Zerfikatsstudium zu integrieren.

Durch die flexiblen Curricula soll es Personen

  • mit unterschiedlicher Bildungszielsetzung
  • mit unterschiedlichen Bildungsbiografien
  • und in unterschiedlichen Lebenssituationen

ermöglicht werden, an der Universität Bremen zu studieren und sich weiterzubilden.

Work in Progress

Teil- und Zwischenergebnisse

Die hier zum Download zur Verfügung gestellten Dokumente bilden Teil- und Zwischenergebnisse aus dem Querschnittarbeitspaket QP 2 sowie aus den thematischen Arbeitspaketen ab.

 

Aktualisiert von: Katrin Heins