Zum Inhalt springen

Jazz-Trio Poser-Troschel-Haupt

Jazz-Trio Poser-Troschel-Haupt

Jazz-Trio Poser-Troschel-Haupt

Eine Entdeckungsreise: Atmosphärisch, tiefgründig und spannend. Swingend und virtuos, groovy und rhythmisch prägnant.

Das Trio mit dem Trompeter Benny Troschel, dem Vibraphonisten Florian Poser und dem  Bassisten Michael Haupt begibt sich auf die Suche, um die volle Bandbreite der Jazz- und  Popmusik neu zu entdecken. 

Die Trio-Besetzung, in der sie sich zusammengefunden haben, ist nicht nur unkonventionell, sondern auch mutig. Im Jazz ist der »Trio-Klassiker«: Melodie-Instrument (Trompete), Bass und Schlagzeug Norm. Doch durch das Ersetzen des Schlagzeugs durch Vibraphon entsteht ein Kompendium an spannenden und neuen kreativen Ebenen. In gewisser Weise ähnelt das Trio der Besetzung von Chet Baker’s mehrjährig operierendem Trio (Trompete, Klavier, Bass), was er selbst als Krönung des Cool Jazz verstand. 

Florian Poser, Professor an der HfK Bremen, kommt am Vibraphon also eine farbenreiche und kreativ-inspirierende Rolle zu, die er gekonnt in die Musik einzubringen weiß. Er versteht es, das Vibraphon sowohl als virtuoses Instrument einzusetzen (wie schon der große Lionel Hampton), als auch Sounds durch atmosphärische Verdichtungen zu weben. Seine riesige Erfahrung und sowohl technische als auch musikalische Reife kommen dem feinsinnigen Zusammenspiel der ganzen Band zugute. 

Michael Haupt am Bass baut nicht nur ein großartiges Fundament an den tiefen Tönen auf, sondern ist vielmehr ein hochgeschätztes Trio-Mitglied, das durch vermehrte melodische Fragen und Antworten den Band-Dialog inspiriert. Ein großartiger musikalischer Beitrag ist zudem sein Beherrschen von Kontrabass als auch E-Bass. Dadurch werden ganz neue Türen in Richtung Pop und experimenteller Musik aufgestoßen. Und die ganze Zeit über bleibt er ein fantastischer Zuhörer und Musiker. 

Trompeter Benny Troschel ist stilprägend und lässt die Melodien durch das musikalische Sound-Gerüst seiner Band-Kollegen tanzen. Dabei holt er auf gekonnte Weise verschiedene Klänge aus seinem Instrument: Mal sanft und innig, mal stark und (heraus-)fordernd. Seine Eigenkompositionen machen ihn zu einem vielseitigen Künstler. Es ist unschwer zu erkennen, dass ihn sein mehrjähriger New York-Aufenthalt (Bachelor-Abschluss an der Manhattan School of Music) zu einem der führenden jungen Jazz-Musiker heranreifen ließ. 

Zusammen mit ihrem Publikum begeben sich die drei Ausnahmemusiker auf eine spannende Erkundungs- und Entdeckungsreise durch die vielen Winkel und verborgenen Pfade der Jazz- und Popmusik.