Zum Inhalt springen

Stipendiat werden

Stipendiat oder Stipendiatin werden

Die Universität Bremen hat zum Wintersemester 2017/2018 insgesamt 108 Stipendien im Rahmen des Deutschlandstipendiums vergeben. Die Höhe des Stipendiums beträgt monatlich 300,- €.

Das Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren findet ausschließlich über das Online-Bewerbungsmodul statt. Bitte beachten Sie die Anleitung in der Bewerbungsvereinbarung.

Mit dem Deutschlandstipendium sollen engagierte und befähigte Studierende gefördert werden, „die aufgrund ihres bisherigen Engagements und Werdegangs unter Berücksichtigung sozialer, familiärer und persönlicher Umstände über ein großes Potential verfügen und herausragende Leistungen in Studium oder Beruf erwarten lassen oder bereits erbracht haben“, Stipendienordnung  [PDF] (40 KB) der Universität Bremen.

Um ein Deutschlandstipendium können sich bewerben:

  1. Studierende der Universität Bremen, die als ordentliche Studierende immatrikuliert sind und in der Regelstudienzeit studieren oder 
  2. über eine Zulassung / Einschreibbestätigung für die Aufnahme eines Studiums mit Abschluss Bachelor, Master oder juristisches Staatsexamen verfügen. (Studienplatzbewerber/innen können den Zulassungsbescheid bzw. die Einschreibbestätigung nachreichen.)
     

Das Stipendium ist unabhängig vom Bezug von BAföG oder der Einkommenssituation. Lediglich Studierende, die bereits eine begabungs- oder leistungsabhängige materielle Förderung durch öffentliche oder öffentlich unterstützte Einrichtung im In- oder Ausland in Höhe von mehr als 30 Euro monatlich erhalten, sind von einer Förderung durch das Deutschlandstipendium ausgeschlossen.

Die StipendiatInnen erwartet neben dem monatlichen Stipendium in Höhe von 300 Euro ein attraktives Begleitprogramm. Erwartet werden eine aktive Mitarbeit in den StipendiatInnengruppen und Interesse am Austausch mit den StipendiengeberInnen.

Geschäftsstelle des Stipendienrats

Martin Baumann

Fon +49-421-281-61111

deutschlandstipendiatprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
Raum: VWG 0585

Aktualisiert von: Sascha Giard