Zum Inhalt springen

Geförderte Projekte 2018

Demokratie und Wahrheit. Tagung der DVPW-Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte

an der Universität Bremen, 13.–15. März 2019, Haus der Wissenschaft

organisiert von Prof. Dr. Martin Nonhoff & Dr. Frieder Vogelmann FB 8 / Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS)

Mit den Stichworten »postfaktisches Zeitalter«, »alternative Fakten« und »fake news« ist das Verhältnis von Wahrheit und Politik ins Zentrum der öffentlichen Debatte gerückt. Höchste Zeit für die Politische Theorie, sich erneut einem ihren ältesten Themen zu widmen und das Verhältnis von Wahrheit und Demokratie sowie die Formen von Wahrheit in der Demokratie unter die Lupe zu nehmen.

Aktionstag und Ausstellung „Dem Zufall System geben“ – Wissenschaftsvermittlung durch Kunst (02.-30.06.2018)

Prof. Dr.-Ing. Lutz Mädler, Dr. Nils Ellendt (Fachbereich 04: Produktionstechnik, Maschinenbau & Verfahrenstechnik und Sonderforschungsbereich 1232 „Farbige Zustände“)

An welchen Schnittstellen und in welchen Räumen kann Wissenschaft kommuniziert werden und wie kann man komplexe, wissenschaftliche Zusammenhänge verständlich aufbereiten? Diesen Fragen folgt das Crossover-Projekt zwischen dem SFB 1232 „Farbige Zustände“ und der Kunstschule Wandsbek. Die Studierenden der Kunstschule haben sich von der Forschung des SFBs inspirieren lassen und verschiedene Exponate und Installationen geschaffen, die als Analogien Aspekte dieser Forschung beleuchten. Mit einer Veranstaltung und anschließenden Ausstellung im Juni 2018 werden diese der Öffentlichkeit vor- und zur Diskussion gestellt.

Projektseite

Pressemitteilung

Poster "Dem Zufall System geben" - Aktionstag und Ausstellung

Das Projekt wird von der Stiftung der Universität Bremen gefördert.

INPUTS International Symposium „Karl Marx, Marxism, and the Global South“

Prof. Dr. Kerstin Knopf / FB 10

Das INPUTS Internationale Symposium „Karl Marx, Marxism, and the Global South”, organisiert von Prof. Dr. Knopf (INPUTS U Bremen), Prof. Dr. Bass (Hochschule Bremen) und Dr. Quintern (F.S.M.V. U Istanbul), bot vom 4.-5. Mai in Bremen Vortäge prominenter ForscherInnen, ein Nachwuchsforum, eine Podiumsdiskussion und ein Kulturprogramm an.
Das Programm, Abstracts und Video lectures finden Sie auf der Webseite.

Lesung zu 20 Questions and Answers on Black Europe von Prof. Dr. Stephen Small (U of California, Berkeley) in der Schwankhalle

Dr. Julia Borst (FB 10)

M.A. Cedric Essi (FB 10)

Dr. Stephen Small ist Professor für African American Studies an der University of California, Berkeley und international anerkannter Experte für die Schwarze Diaspora in Europa. Im Juni 2018 wird er als Gastdozent an der Universität Bremen sein. In diesem Kontext wird er im Rahmen einer von der Stiftung der Universität Bremen geförderten Lesung mit anschließender Diskussion sein neues Buch 20 Questions and Answers on Black Europe vorstellen, das sich mit den Erfahrungen Schwarzer Menschen in Europa beschäftigt. Die in der Schwankhalle veranstaltete Lesung verspricht spannende Impulse für einen Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, insbesondere vor dem Hintergrund aktueller rassismuskritischer Initiativen in Bremen.
Poster

"White awareness / Black empowerment" - Ein Pilotprojekt gegen Diskriminierung und Alltagsrassismus

Dr. Karin Esders, FB 10

Prof. Dr. Marcus Callies

Das Pilotprojekt White awareness / Black empowerment“ richtet sich an Stu­die­nanfänger und soll die Widersprüche zwischen kritischem Anspruch und erfahrener Diskriminierung thematisieren und Rassismus nachhaltig bekämpfen. Ein Trainer-Team aus einer weißen und einer schwar­zen/people of color Trainer*in wird die Studierenden in ihrem Anspruch auf eine wissenschaftliche Ausbildung frei von Rassismus unterstützen und ihren Wider­stand gegen anti-blackness, Diskriminierung und Alltagsrassismus stärken.
Poster "White awareness Black empowerment"

13. Projekt „Von den Akten auf die Bühne“. Neue szenische Lesung: 100 Jahre Novemberrevolution 1918/19 – Wie veränderte sich die Hansestadt Bremen?

Dr. Eva Schöck-Quinteros / FB 08

Hier geht es zur Webseite.

Gefördert durch die Manfred und Ursula Fluß- Stiftung und die Stiftung der Universität Bremen.

Flyer zur Lesung: Revolution 1918/19 in Bremen

3 Deutschlandstipendien im Rahmen des Nationalen Stipendienprogramm des Bundes

Dr. Martin Mehrtens (Kanzler der Universität Bremen)

Beantragt wird die Finanzierung von 3 Deutschlandstipendien. Die Stiftung der Universität Bremen hat bereits in den vergangenen Jahren Stipendien übernommen. Diese sollten nun weitergeführt werden, um das Niveau von über 100 Stipendien aufrechterhalten zu können.

Auch 2018/2019 beteiligt sich die Universität Bremen an dem 2011 aufgelegten Nationale Stipendienprogramm des Bundes – kurz: Deutschlandstipendium. In der anstehenden Förderrunde (10/2018 bis 9/2019) kann sie 1,5 Prozent, das heißt maximal 286 ihrer Studierenden, mit einem Stipendium ausstatten.

Das Deutschlandstipendium unterstützt Studierende mit einem Stipendium von 300 Euro im Monat auszustatten. Dabei kommen 150 Euro von privater Seite und 150 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ein Jahresstipendium ist also bereits ab einem Förderbetrag von 1.800 Euro möglich.

Gefördert werden besonders begabte und engagierte Studierende. Darüber hinaus legt die Universität Bremen besonderen Wert darauf, dass auch andere Faktoren Berücksichtigung finden, die eine engagierte Persönlichkeit ausmachen. Bei der Auswahl werden deshalb Studienleistungen ebenso berücksichtigt wie gesellschaftliches Engagement, Eigeninitiative und besondere persönliche Umstände, wie zum Beispiel die Betreuung von Kindern oder Familienangehörigen oder ein Migrationshintergrund.

Hier finden Sie mehr Informationen!

Gefördert durch die Manfred und Ursula Fluß- Stiftung und der Stiftung der Universität Bremen

Aktualisiert von: Sascha Giard