Zum Hauptinhalt springen

Karin und Heinz-Otto Peitgen-Stiftung

Karin und Heinz-Otto Peitgen-Stiftung

Das Stifter-Ehepaar Karin und Heinz-Otto Peitgen und Dr. Martin Mehrtens, Uni-Kanzler und Vorstandsvorsitzender der Stiftung der Universität Bremen, bei der Vertragsunterzeichnung.

Kontakt

Karin und Heinz-Otto Peitgen-Stiftung
c/o Universität Bremen
Bibliothekstraße 1
28359 Bremen

Tel.: +49 (0) 421 218-60336
stiftungprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de

Spendenkonto

Karin und Heinz-Otto Peitgen-Stiftung

IBAN: DE39 2003 0300 0067 7460 10
SWIFT-/BIC-Code: CHDBDEHHXXX

Die Stiftung

Am 24. Dezember 2015 wurde die gemeinnützige „Karin und Heinz-Otto Peitgen-Stiftung“ als Treuhandstiftung unter dem Dach der Stiftung der Universität Bremen errichtet. Ihr Zweck der ist die Förderung der Kultur, der Wissenschaft und der Forschung, insbesondere durch die Förderung von Forschung und Lehre an der Universität Bremen sowie die des wissenschaftlichen Nachwuchses. Förderschwerpunkte der Stiftung sind angewandte Forschung, die digitale Innovationen insbesondere in der Medizin zum Ziel hat und auf diesem Zukunftsfeld die Universität in ihrer Exzellenz weiter stärkt, und konkrete Projekte, etwa in der Lehrerausbildung, oder der fokussierten Unterrichtspraxis, die die Chancengleichheit von Kindern aus sozial schwachen Familien durch innovativen Einsatz digitaler Medien und Methoden anstreben

Über die Verwendung der Mittel entscheidet das Kuratorium. Es besteht aus

  • den Stiftern, Prof.Dr.Dr.-Ing.h.c. Heinz-Otto Peitgen und Karin Peitgen
  • dem Rektor der Universität Bremen, Prof.Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter
  • Dr. Nanette Peitgen
  • Dr. Elena Peitgen

Das Kuratorium tagt einmal im Jahr im Herbst. Über Anträge wird dann und im Umlaufverfahren entschieden.

Förderung

Für Anträge auf Förderung gelten die Bestimmungen der Stiftung der Universität Bremen:
Informationen zur Förderung

Pressemitteilung

Die neue Karin und Heinz-Otto Peitgen-Stiftung fördert den digitalen Wandel und sozial benachteiligte Kinder

Universität Bremen, 06. Januar 2016