Dr. Hans Riegel-Fachpreise

In Kooperation mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung prämiert die Universität Bremen herausragende Projektarbeiten aus der Sek II (bzw. E- & Q-Phase) in den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik und Physik. Eine Jury aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wählt aus jedem Bereich die (bis zu) drei besten Arbeiten aus.

Durch die Kooperation sollen junge Talente entdeckt, gefördert und an ein Studium herangeführt werden.

 

Die Bewerbungsfrist für Arbeiten aus dem Schuljahr 2021/2022 war am 10.07.2022 . Die Fachjurys haben alle Einsendungen bewertet und die Teilnehmenden wurden informiert. Die Preisverleihung findet am 2. November 2022 statt. Im Anschluss daran, werden die Preisträger*innen 2022 hier veröffentlicht.

Insgesamt vergibt die Dr. Hans Riegel-Stiftung zusammen mit der Universität Bremen bis zu 18 Preise, jeweils bis zu drei pro Fachgebiet:

1. Platz: 600 €

2. Platz: 400 €

3. Platz: 200 €

Die Schulen der Erstplatzierten erhalten einen Sachpreis für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht in Höhe von 250 €.

Logo Dr. Hans Riegel-Fachpreise

Teilnahmebedingungen

Die eingereichte Arbeit muss folgende Bedingung erfüllen:

  •  Projektarbeit der Oberstufe (E- oder Q-Phase), in der Regel P-5-Arbeiten
  •  Leitfach: Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Physik oder Mathematik
  •  Abfassungssprache: Deutsch oder Englisch
  •  Ein Gutachten bzw. eine vorherige Benotung durch die betreuende Fachkraft ist für die Teilnahme am Wettbewerb nicht nötig
  •   Verfassungszeitraum: Schuljahr 2021/22
  •   Schulort: Land Bremen 
  •   Schülerinnen und Schüler müssen die Arbeiten selbst einreichen
  •  Jede:r Schüler:in kann während ihrer/seiner Schullaufbahn nur einmal mit einem der Dr. Hans Riegel-Fachpreise ausgezeichnet werden.
  •   Einzel- oder Gruppenarbeit bis maximal 3 Personen

Die Arbeiten dürfen nicht bereits andernorts für die Dr. Hans Riegel-Fachpreise angemeldet sein. Nähere Informationen zu den Einzugsgebieten sind unter folgender Internetadresse zu finden:

www.hans-riegel-fachpreise.com

Ansprechpartnerin

Dr. Kerstin Ksionzek
Referat 16, UniTransfer
TAB 2.53
Tel.: 0421 218 60393
E-Mail: kerstin.ksionzekprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de

Erfahrungsberichte und Tipps

Jan

Mitmachen lohnt sich!

Mein Name ist Jan und ich studiere im fünften Semester Informatik an der Uni Bremen. Nachdem ich 2014 den Hans-Riegel Fachpreis für Informatik gewonnen habe, fiel mir diese Entscheidung nicht schwer. Seitdem habe ich an zahlreichen Seminaren der Dr. Hans-Riegel Stiftung in Berlin, Bonn und sogar am CERN teilgenommen und dort eine Menge wertvoller Erfahrungen gesammelt und Kontakte geknüpft. Mitmachen lohnt sich, es gibt nichts zu verlieren!

Katrin

Wissenschaft, Spaß und Begeisterung

Ich bin Katrin, 23 Jahre alt und studiere Geowissenschaften an der Universität Bremen. Ich empfehle jedem Schüler der sich für MINT begeistert sich zu trauen die Facharbeit einzureichen. Die Chancen sind nicht schlecht und neben einem Preisgeld wird man von der Stiftung weiter gefördert. Man kann an Seminaren und an der Akademie teilnehmen und lernt dabei tolle Leute kennen. Neben dem wissenschaftlichen Austausch steht Spaß und Begeisterung an höchster Stelle.

Yvonne

Tipps zu deiner Facharbeit

Mein Name ist Yvonne und ich studiere Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover. Meine Empfehlung für alle Schüler*innen ist es sich ein Facharbeitsthema zu suchen, dass das persönliche Interesse weckt. Dadurch fällt die Bearbeitung der Facharbeit viel leichter, welches durch intensivere Beschäftigung mit dem Thema in der Qualität der Arbeit zum Tragen kommt. Abschließend kann die Arbeit noch mit dem betreuenden Lehrpersonal besprochen werden. Dabei kann noch der letzte Feinschliff verrichtet werden, wie zum Beispiel die Korrektur der Orthographie. Das Lehrpersonal kann im persönlichen Gespräch auch noch die besonderen Merkmale der Arbeit hervorheben. Danach ist nur noch ein klein bisschen Mut erforderlich, um die Arbeit einzureichen. Der letzte Schritt ist der leichteste, aber wichtigste, um eine Chance auf den Preis zu erhalten.

Preisträger*innen 2022

Die Universität Bremen und die Dr. Hans Riegel-Stiftung haben am 2. November 2022 Schülerinnen und Schüler der Region für ihre besonders guten vorwissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet. Die Dr. Hans Riegel-Fachpreise sind insgesamt mit 6.800 Euro dotiert. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten Zugang zu nachhaltigen Förderangeboten in Form von kostenlosen Seminaren und Konferenzen.
Geehrt wurden insgesamt 16 Arbeiten von Schülerinnen und Schülern des Alten Gymnasiums,des Gymnasiums Horn, der Oberschule an der Ronzelen Str., des Ökumenischen Gymnasium zu Bremen, des Schulzentrums Carl von Ossietzky, des Schulzentrums Geschwister Scholl und der St.-Johannis-Schule. Zahlreiche Projektarbeiten aus den Fächern Biologie, Chemie, Geografie, Informatik, Mathematik und Physik waren zuvor für die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise bei der Universität Bremen eingereicht worden. Eine Jury aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bewertete sie. Dabei legte man ein besonderes Augenmerk auf eine kreative Themenstellung und einen deutlich erkennbaren praktischen Eigenanteil in Form von Experimenten.

  • 1. Platz

    • Titel: Penicillin - Eine der bedeutensten Entdeckungen des 20. Jahrhunderts

    • Von: Carolina Kirchmeier

    • Schule: Altes Gymnasium Bremen 

  • 2. Platz

    • Titel: Mikroorganismen im Klimawandel

    • Von: Friederike Palme, Lars Heckel & Bartosz Dworzynski

    • Schule: Schulzentrum Carl von Ossietzky

  • 3. Platz
    • Titel: Inwieweit beeinflussen Faktoren die Freisetzung von Endocannabinoiden infolge des Läuferhochs?
    • von: Paul Bonnet & Karl Trompke
    • Schule: Oberschule an der Ronzelen Str 
  • 1. Platz

    • Titel: Spuren der Vergangenheit Altersbestimmung eines historischen Fundes aus Niedersachsen 

    • Von: Sophia Reim, Lennart Stührenberg & Monia Mahnken

    • Schule: Schulzentrum carl von Ossietzky GyO 

  • 2. Platz

    • Titel: Methoden der Gentherapie bei spinaler Muskelatrophie

    • Von: Lena Charlotte Mädler

    • Schule: Ökumenisches Gymnasium zu Bremen

  • 1. Platz

    • Titel: Das Konzept der Schwammstadt: Klimaangepasstes Regenwassermanagement in Bremen

    • Von: Justus Kleinholz

    • Schule: St.-Johannis-Schule

  • 2. Platz

    • Titel: Subsidenz - Das Ende der Mangroven?

    • Von: Anna Ava Jun Zielo

    • Schule: Ökumenisches Gymnasium zu Bremen

  • 1. Platz

    • Titel: KI-unterstützte Fernerkundung - ein Verfahren hoher Genauigkeit?

    • Von: Jasper Eggert

    • Schule: Ökumenisches Gymnasium zu Bremen

  • 2. Platz

    • Titel: Implementierung des Zufallsprinzips in Jackson Pollocks Werken durch P5.JS

    • Von: Cenbei Liu

    • Schule: Ökumenisches Gymnasium zu Bremen

  • 3. Platz
    • Titel: Feststellung einer Coronavirus-Infektion durch maschinelles Lernen
    • von: Ben Blenkle
    • Schule: Altes Gymnasium Bremen
  • 1. Platz

    • Titel: Die Mathematik kryptographischer Verfahren und ihr Einfluss auf die Geschichte anhand von Beispielen

    • Von: Christian Seiler, Linus Harde & Bennet Haug

    • Schule: Gymnasium Horn

  • 2. Platz

    • Titel: Beeinflussen Frauenrechte den Erfolg im professionellen Frauenfußball?

    • Von: Valentina Obinger

    • Schule: Altes Gymnasium Bremen

  • 3. Platz
    • Titel: Mit welchen mathematischen Kenntnissen wurde die Cheops-Pyramide im Alten Ägypten gebaut?
    • von: Aylin Keskin
    • Schule: Altes Gymnasium Bremen
  • 1. Platz

    • Titel: Sea Raven: hocheffizientes Fliegen im Bodeneffekt nach Alexander Lippisch

    • Von: Johannes Kunst & Constantin Torp

    • Schule: Altes Gymnasium Bremen

  • 2. Platz

    • Titel: Wie praktikabel wäre eine vom Dynamo betriebene Handheizung bei einem Fahrrad?

    • Von: Constantin Voigts, Matvej Halkou & Moritz Roth

    • Schule: Altes Gymnasium Bremen

  • 3. Platz
    • Titel: Energieverschwendung: Abwärme nutzen für mehr Nachhaltigkeit
    • von: Hannah Eurich & Luis Gebhardt
    • Schule: Schulzentrum Geschwister Scholl