Jan Dittrich

Jan Dittrich ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft der Universität Bremen. In seiner Promotion erforscht Jan Dittrich, wie Menschen Anleitungen nutzen, um Fähigkeiten zu erwerben. Dazu vergleicht er die Nutzung von Rezepten zum glutenfreien Backen mit der Nutzung von Anleitungen zum Programmieren. Anstatt von einer Trennung zwischen Planung und Ausführung auszugehen wird angenommen, dass Handlung, Aufmerksamkeit und Situation ständig aufeinander abgestimmt werden (Ingold, 2001) und ebenso Handlungen und Resultat während und mit der Tätigkeit selbst reflektiert werden (Schön 1982).

Zuvor arbeitete Jan Dittrich als Designer und UX-Researcher beim Wikimedia Deutschland e.V.

  • Situiertes Lernen

  • Nicht-schriftliche Wissensformen

  • Digitalkultur und Online-Communities

  • Designpraxis und partizipatives Gestalte

Konferenz-Paper: Kulik, Alexander, Jan Dittrich, und Bernd Froehlich. 2012. „The hold-and-move gesture for multi-touch interfaces“. In Proceedings of the 14th international conference on Human-computer interaction with mobile devices and services, 49–58.

Konferenz-Vortrag: Mit Lisa Conrad: „Five reasons why we think Agre’s ‘Surveillance and Capture’ is a classic STS paper“, als Teil des Panels Classic STS Paper, Nelson, Sismondo
EASST 2020

  • Seminar „Algorithms and Activities“, B.A. in Digital Media an der Leuphana Universität Lüneburg, WiSe 20/21

  • Werkmodul „Human Centered Design Research“, B.F.A. Medienkunst/Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar, WiSe12/13, SoSe 13, WiSe13/14