Zum Inhalt springen

Ethnografische Filmtage

Seit 2012 bilden die jährlich stattfindenden ethnografischen Filmtage des Instituts für Ethnologie und Kulturwissenschaft einen festen Bestandteil unseres Schwerpunkts Visuelle Anthropologie. Internationale Produktionen werden neben den neuesten Arbeiten aus dem Institut gezeigt. Die Filmaufführungen und Diskussionen mit internationalen Filmemacher*innen richten sich an ein Fachpublikum, wie an eine breite Öffentlichkeit. So finden die Filmtage weit über den Studiengang hinaus großen Zuspruch.

An drei aufeinanderfolgenden Abenden zeigen wir aktuelle und wichtige ethnografische Filme und diskutieren sie gemeinsam mit den Filmemacher*innen. Das Programm des ersten Abends kuratieren traditionell Mitglieder des StugA KuWi. Neben internationalen Produktionen werden an diesem Abend regelmäßig Filme Studierender gezeigt, die als Abschlussarbeiten oder im Rahmen von Lehrveranstaltungen entstanden sind. Der zweite Abend wird von Lehrenden zusammengestellt und widmet sich einem Thema aus dem Bereich der Visuellen Anthropologie oder der Ethnografischen Forschung. Am dritten Abend verlässt das Festival den Campus und zieht in die Bremer Innenstadt, wo wir einen abendfüllenden Film im Kino City46 zeigen.

Die Ethnografischen Filmtage entstanden im Rahmen eines Seminars zur Visuellen Anthropologie von Dr. Eliane Fernandes und wurden von Lehrenden und Studierenden des Instituts kontinuierlich weiter entwickelt. Mitglieder des StugA übernehmen neben der Programm-Verantwortung für den ersten Abend vielfältige Aufgaben. So sind die Filmtage ein Gemeinschaftsprojekt von Studierenden und Lehrenden, mit spannenden internationalen Gästen und Ausstrahlung in die Stadt Bremen.

Verantwortliche: Silke Betscher, Martina Grimmig, Martin Gruber, Frank Müller, StugA KuWi

Kooperationen: Kino City46, Filmbüro Bremen e.V.

Aktualisiert von: IfEK Web-Team