Zum Inhalt springen

Aktuelles - Detailansicht

me, myself & I - Tagebuchfilme

film:art 47

Der persönlich geprägter Zugang zur Welt findet in Tagebuchfilmen seinen deutlichsten Ausdruck. Die Verwendung des Begriffs zurück auf die Protagonistin der New Yorker Avantgarde Marie Menken, die in ihrem Werk »Notebook« (USA 1962, 11 Min.) fortlaufend nur durch Kameraschnitt verbundene Impressionen aufnahm und damit die neue Filmform des Fragmentarischen auch für andere öffnete. Wie in einem Notizbuch versammelt sie Aufnahmen, die sie über einen längeren Zeitraum zwischen den späten vierziger und den frühen sechziger Jahren gedreht hatte zu einem filmischem Skizzenbuch. Die jüngeren und die europäischen Filme in diesem Programm nutzen Text und Monolog zu stream-of-consciousmess artigen Selbstaussagen.

Mi. 29.04.2009, 20:30 Uhr im Kino 46, kuratiert und eingeführt von Christine Rüffert | Universität Bremen.

Die Filme:

   | Notebook | Marie Menken | USA 1962 | 11 mins
   | Gently down the stream  | Su Friedrich | USA 1981 |12 mins
   | Die Statik der Eselsbrücken | Michael Brynntrup |  BRD 1990 | 21 mins
   | Aus der Ferne - The Memo Book | Matthias Müller |  BRD 1989 | 28 mins

filmstill s/w Frauenkopf -schwarze Fläche - geritzte Schrift: she
Aktualisiert von: Steven Keller