Zum Inhalt springen

Aktuelles

Der Berninghausen-Preis geht an Sarah Lüdemann

Praktische Arbeit in der Kunstszene

Den Preis der Studierenden erhält Sarah Lüdemann vom Institut für Kulturwissenschaft, Filmwissenschaft, Kunstpädagogik am Fachbereich Kulturwissenschaften für ihre Veranstaltung „Kunstvermittlung zwischen Forschung und Aktion“. In der Veranstaltung organisierten Studierende eine Ausstellung mit Kunstwerken von Künstlerinnen und Künstlern im öffentlichen Raum zum Thema „der/die/das Andere“. Die Ausstellungen wurden an zwei unterschiedlichen Orten (Antiquariat Seitenblick sowie im ehemaligen Schwesternwohnheim Bremen-Mitte) in Bremen gestaltet. Die Studierenden begeisterte, dass sie von ihrer Hochschullehrerin intensiv begleitet wurden und neue Methoden der Vermittlungsarbeit kennenlernten, die sie ausprobieren konnten.

Die Studierenden entwickelten, realisierten und evaluierten gemeinsam das anspruchsvolle Ausstellungsprojekt und nahmen auch wichtige persönliche Erfahrungen mit. Die Jury überzeugte, dass das Seminar einen hervorragenden Beitrag zur Förderung der Eigenständigkeit und der zukünftigen Berufspraxis der Studierenden geleistet hat. 

Über den Berninghausen-Preis

Seit 1991 verleihen die Universität Bremen und die „unifreunde - Freunde der Universität Bremen und der International University Bremen e.V." jährlich den von der Familie Berninghausen gestifteten Preis, um besondere Leistungen in der universitären Lehre auszuzeichnen. Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert und kann auf mehrere Kategorien verteilt werden. Alle Mitglieder der Universität können Lehrende dafür vorschlagen. Beim Studierendenpreis sind nur die Studierenden vorschlagsberechtigt. Eine Auswahlkommission, die durch den Akademischen Senat eingesetzt wird, wählt nach sorgfältiger Prüfung die Preisträgerinnen und Preisträger unter den eingegangenen Vorschlägen aus und schlägt sie dem Akademischen Senat zur Beschlussfassung vor.

Sarah Lüdemann Berninghause Preis
Aktualisiert von: Steven Keller