Zum Hauptinhalt springen

Mira Anneli Naß

Mira Naß

Institut: 
Institut für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik

Fachgebiet:
Kunstwissenschaft und Ästhetische Theorie

Büro:
GW2 B3935

Telefon:
+49 (0)421 218 67726

E-Mail:
nassprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Sprechzeiten:
siehe Sprechzeitenliste


Vita

Seit 2019
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik der Universität Bremen.

Dissertationsvorhaben: Vom Sichtbarkeits- zum Sicherheitsdispositiv. Visuelle Strategien der Narration von Überwachung, Macht und Öffentlichkeit.

2018
Abschluss des zweiten Masterstudiums mit einer Arbeit zu Sichtbarmachung darstellen. Zum Überwachungsdispositiv in der zeitgenössischen Fotografie. Betreuer: Prof. Dr. Steffen Siegel und Prof. Dr. Markus Rautzenberg.

ab 2016
Studium der Theorie und Geschichte der Fotografie an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

2015
Abschluss des ersten Masterstudiums mit der Arbeit REAL SEX. Zum fotografischen Blick auf den Körper und der medialen Verräumlichung von Geschlechterkonzepten im künstlerischen Werk der Fotografin Lina Scheynius. Betreuerin: Prof. Dr. Burcu Dogramaci.

2011–2012
Auslandsstudium als Erasmus-Stipendiatin an der Università degli Studi di Firenze.

ab 2009
Studium der Kunstgeschichte, Literatur- und Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Forschungsschwerpunkte

| Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts, insbesondere Fotografie und zeitbasierte Medien
| Ästhetiken von Überwachung und Kontrolle 
| Politische Ästhetik und Ikonographie
| queerfeministische Kunsttheorie
| Wechselwirkungen zwischen Kunst, Krieg, Industrie und Mode sowie Schnittstellen zwischen darstellender und bildender Kunst

Publikationen

Wissenschaftliche Aufsätze

„A Complete Negation of our Time“. The Photo Book “Bäume“ by Albert Renger-Patzsch and Ernst Jünger, in: PhotoResearcher, Nr. 31 (2019).

Krupp‘sche Panoramen als Sichtbarkeitsdispositiv. Visuelle Strategien der Narration von (industrieller) Macht , in: kritische berichte, Bd. 46, Heft 4 (2018).

Lexikoneintrag

Thomas Ruff, in: Allgemeines Künstlerlexikon (AKL). Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker, Band 100, hrsg. von Andreas Beyer, Bénédicte Savoy, Wolf Tegenthoff, München 2018.

Exponattexte

Brückenschlag: Gerlinger Buchheim! Museumsführer durch die „Brücke“-Sammlungen von Hermann Gerlinger und Lothar-Günther Buchheim, hrsg. von Hermann Gerlinger und Daniel J. Schreiber [anlässlich der gleichnami-gen Ausstellung im Museum Buchheim 2017–2018], Feldafing 2017.

Ein Fest fürs Auge. Buchheims Expressionisten. Ein Sammlungsführer, hrsg. von Daniel J. Schreiber [anlässlich der gleichnamigen Ausstellungen im Museum Buchheim 2015–2016], Feldafing 2015.

Katalogtext

Erweitere Realitäten, in: Sylvain Couzinet-Jacques: Sub Rosa. Ausst.-Kat. C/O Berlin 2019–2020, Leipzig: Spector Books 2019.

Hybride Prozesse einer posthumanistischen Fotografie, in: Katarína Dubovská: UPATEOA_hybrid, hg. v. Künstlerhaus Lauenburg, Lauenburg/Elbe 2019. 

Who's afraid of pink? Zu Farbe und Körperbild bei Ana Pusica, in: Dioskuren. 15 Positionen der Malerei [Ausstellungskatalog anlässlich der Ausstellung der Klasse Doberauer in der Galerie der Künstler BBK München, Juni 2014], München 2014.

Zeitungsartikel

Ablenkungsmanöver der Fotografie. Rezension der Biennale für aktuelle Fotografie, in: taz. Die tageszeitung, 21.04.2020. [Stand: 21.04.2020].

Es gibt kein echtes Leder im falschen. Rezension der Ausstellung Wie gehts es dir jetzt? von Die Tödliche Doris in der Galerie K’, Bremen, in: taz. Die tageszeitung, 12.02.2020. [Stand: 12.02.2020].

Kommentar über den Kunststandort Essen, in: Cahier Editorial #46: Essen, Januar bis März 2020, Januar 2020. [Stand: 06.01.2020].

Produktiver Rausch. Rezension der Ausstellung The Unknown Ideal von Zach Blas im Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg, in: taz. Die tageszeitung, 29.10.2019. [Stand: 30.10.2019].

Humoristisch und wütend. Rezension der Ausstellung Hannah Ryggen in der SCHIRN Frankfurt, in: taz. Die tageszeitung, 02.10.2019.  [Stand: 02.10.2019].

Fotografische Augenzeugenschaft. Rezension der Ausstellung Fotografinnen an der Front im Düsseldorfer Kunstpalast, in: taz. Die tageszeitung, 29.03.2019. [Stand: 15.04.2019].

Online (Auswahl)

Elina Saalfeld und Sebastian Moske. Ausstellungstext für den MMS-OFFSPACE BREMEN, in: MMS-OFFSPACE BREMEN, 15.05.2020. [Stand: 15.05.2020].

Nähe und Distanz. Soziale Ordnungen im Ausstellungsprojekt SICHTEN, in: ERLKÖNIG. Projektraum, 11.05.2020. [Stand: 11.05.2020].

Tentakuläre Kunst. Fluide Eindrücke von der Venedig Biennale 2019, in: gallerytalk. Onlinemagazin für zeitgenössische Kunst, 27.05.2019. [Stand: 27.05.2019].

Tief im Westen. Latenzraum Ruhrgebiet, in: gallerytalk. Onlinemagazin für zeitgenössische Kunst, 02.04.2019. [Stand: 15.04.2019].                                          

Review zu Kalas Liebfrieds Ausstellung Selected Ambient Works 85–92 in der Galerie Nir Altman München, in: KubaParis. Zeitschrift für junge Kunst, 02.04.2019. [Stand: 15.04.2019].

Review zu Katarína Dubovskás Ausstellung Bilder über Bilder über Bilder über Bilder in der Baustelle Schaustelle. Raum für junge Kunst Essen, in: KubaParis. Zeitschrift für junge Kunst, 12.11.2018 [Stand: 15.04.2019].

Review zu Daphne Ahlers Ausstellung Rinnen im Neuen Essener Kunstverein, in: KubaParis. Zeitschrift für junge Kunst, 03.05.2018 [Stand: 15.04.2019].

Das Fotobuch als diskursives Archiv eines kollektiven Gedächtnisses, in: Foto \ Kunst \ Theorie. Der Sprengl FOTO–Blog, 24.02.2018   [Stand: 15.04.2019].

Vorträge

16.04.2020

Eine Ästhetik des Kritisierten als Ästhetik der Kritik? Zur Aneignung operativer Bilder bei Trevor Paglen, Hito Steyerl und Forensic Architecture.
Vortrag im Rahmen des videobasierten Doktorand*innen-Workshops DIS(S)-CONNECT II - Wie Medien uns trennen und verbinden am Institut für Theater-, Film,-und Medienwissenschaft (tfm), Universität Wien.

13.03.2020

Bilder von Überwachung oder Überwachungsbilder? Zur Ästhetik des Kritisierten als Ästhetik der Kritik bei Hito Steyerl und Forensic Architecture
im Rahmen des 33. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums (FFK), Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

13.01.2020

Zur Ästhtetik des Kritisierten als Ästhetik der Kritik bei Hito Steyerl und Forensic Architecture
Forschungskolloquium Bild-Raum-Subjekt (Universität Bremen), Prof. Dr. Irene Nierhaus/Dr. Christiane Keim.

07.12.2019

Artist Talk. Mit den Augen des Künstlers und der Kritikerin die Ausstellung sehen.
Sylvain Couzinet-Jacques im Gespräch mit Mira Anneli Naß und Kathrin Schönegg (Moderation), C/O Berlin.

08.11.2019

Vom Sichtbarkeits- zum Sicherheitsdispositiv. Visuelle Strategien der Narration von Überwachung, Macht und Öffentlichkeit
Forschungskolloquium Theorie und Geschichte der Fotografie (Folkwang Universität der Künste), Prof. Dr. Steffen Siegel.

28.10.2019

Vom Sichtbarkeits- zum Sicherheitsdispositiv. Visuelle Strategien der Narration von Überwachung, Macht und Öffentlichkeit
Forschungskolloquium Bild-Raum-Subjekt (Universität Bremen), Prof. Dr. Irene Nierhaus/Dr. Christiane Keim.

24.10.2019

Dispositiv und Diskursanalyse.
Zusammen mit Prof. Dr. Elena Zanichelli im Rahmen der Veranstaltungsreihe Diskurse – Dispositive - Displays. Einführung in die Forschungspraxis des ForstAintegriert-Projekts (Forschend studieren von Anfang an), Universität Bremen.

12.07.2018

Visuelle Wirkungsweisen sozialer Herrschaft. Zum Überwachungsdispositiv in der zeitgenössischen Fotografie
Forschungskolloquium Theorie und Geschichte der Fotografie, Prof. Dr. Steffen Siegel, Folkwang Universität der Künste.

26.06.2019

Differenz ausstellen. Zur Medialisierung marginalisierter Körper über Google Street View(s),
im Rahmen der Eröffnungstagung des Marie Jahoda Center for International Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum.

28.06.2018

Krupp‘sche Panoramen als Sichtbarkeitsdispositiv. Visuelle Strategien der Narration von (industrieller) Macht,
im Rahmeneines Workshops zum Thema „Industriefotografie“ an der Ruhr-Universität Bochum.

Lehre

WiSe 2019/20
Institut für Kunstwissenschaft, Filmwissenschaft und Kunstpädagogik, Universität Bremen

Seminar Fotografisches Porträt und Überwachung. Eine mediale Perspektive
Seminar Kunstkritik heute (zusammen mit Prof. Dr. Elena Zanichelli)

SoSe 2014
Institut für Kunstgeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München
Tutorium zur Vorlesung See me. Das fotografische Porträt von Prof. Dr. Burcu Dogramaci

Mitgliedschaften

GfM – Gesellschaft für Medienwissenschaften  

Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V.  

| Deutsche Gesellschaft für Ästhetik e.V.

| Surveillance Studies.org. Das Forschungsnetzwerk zu Überwachung, Technologie und Gesellschaft