Zum Inhalt springen

Sarah Lüdemann

Sarah Lüdemann

Institut: 
Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik

Fachgebiet:
Zeitgenössische Kunst, Praxis & Vermittlung

Büro:
GW2 B3910

Telefon:
+49 (0)421 218 67732

E-Mail:
saluprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Sprechzeiten:
siehe Sprechzeitenliste


Vita

Sarah Lüdemann wurde in Köln geboren und wuchs im ländlichen Norddeutschland auf.

2001 bis 2005 studierte sie Linguistik, Psychologie und Kunst innerhalb eines Lehramtstudiengangs an der Universität zu Köln, und lebte anschließend in Norwegen, Italien, England und Holland, um Sprachen, Media Studies, Akademisches Schreiben, Kritisches Denken und Kunstgeschichte zu unterrichten.

2010 wurde die Künstlerin für ein einflussreiches Arbeitsstipendium an der Fundación Marcelino Botín, Villa Iris mit Mona Hatoum ausgewählt. Im selben Jahr stand sie auf der Auswahlliste für das Arts & Humanities Research Council BGP Stipendium und erhielt den South Square Trust Award, um einen Master in Freier Kunst am Central Saint Martins in London zu studieren.

2011 folgte das Roger & Sarah Bancroft Clark Charitable Trust Stipendium. Ihren Abschluss machte sie 2011 mit Auszeichnung.

2012 - 2017 verlegt Lüdemann ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt nach Berlin. Arbeitsstipendien und Aufenthaltsaufenthalte folgten in Berlin (Momentum | Berlin), Sao Paulo (BR) (Tofiq House), Helgeland (NO) (Artbase Helgeland) und Los Angeles (US) (Forschungsreise & Arbeiten mit Gabriel Kuri). Ihre Arbeiten werden international ausgestellt, u.a. bei Printed Matter, New York (US) / Goethe Institute Kairo (EGY) / Collegium Hungaricum, Berlin (DE) / Hayaka Arti, Istanbul (TR) / Trafo, Szczecin (PL) / Le lavoir public, Lyon (FR) / Museum Villa Rot, Burgrieden (DE) / HDLU, Zagreb (HR) / October Salon, Belgrad (RS) / Ventolin Art Space, Melbourne (AU). Sarah Lüdemann wird von Galerie Schlachthaus, Berlin repräsentiert. Ihre Arbeiten sind Teil der MOMENTUM Worldwide Video Collection (DE), der Piracy Book Collection, AND Publishing (UK), DesapE (BR), Tofiq House Collection (BR) und vielen privaten Sammlungen weltweit. 2017 und 2018 Lehraufträge zur Vermittlung aktueller Kunst im Fachbereich 09 an der Universität zu Bremen.

Seit WiSe 2018 festangestellt als Lektorin im genannten Bereich.

Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte

  • Sprach- und Kommunikationssysteme ohne Systeme
  • Das Selbst als Wirklichkeitserzeugung
  • Die repetitive Geste in Video- und Performancekunst

 

Laufende Projekte

„Fleischkörper“ // Mensch-Maschine und sprachliche Auseinandersetzungen unter Einzelteilen

Publikationen

Publikationen

1. Lüdemann, S. (2016): Soft Information: A studio visit With Gabriel Kuri. In: RanDian Magazine: 04. Hong Kong.

2. Lüdemann, S. (2015): TRANSFORMATION OF MIND = TRANSFORMATION OF MATTER. In: Institute for new artistic thinking (online)

 

Weitere Texte

1. Lüdemann, S. (2011): Real fictional I (Self portraiture and the narrated self). Masterarbeit

2. Lüdemann, S. (2005): Das Selbst in der Malerei: Formale und inhaltliche Untersuchungen des Selbstporträts in Verflechtung mit verschiedenen Bildebenen. Examensarbeit

 

Werknennung

1. Gilbert, A. (2018): Im toten Winkel der Literatur. Grenzfälle literarischer Werkwerdung seit den 1950er Jahren. Paderborn: Fink

2. Zanki, J. (2017): In Anthropological Conceptualisation of the Space in Thangka Painting and Contemporary Art Practices. Kapitel 6: Relationship towards Image in Tibetan and Contemporary Culture. Habilitation.

 

Kritiken

1. Moreno, C. (2014): Beat my Meat - Sarah Lüdemann. Berlin in Art

2. Guy, L. (2013): Nick Thurston - Pretty Brutal Library. Contemporary art and writing in the North of England.

3. Watson, E. (2013): The Piracy Project, or: Will the “Real Author” Please Stand Up?. Publishing Trendsetter

 

Interviews

1. Seyfried, P. (2017): Weil es wieder an der Zeit ist Standpunkte einzunehmen und zu vertreten. Ein Interview mit Sarah Lüdemann. Ifnat.

2. Video-Interview (2015): Museum Villa Rot. Youtube

Lehre

WiSe 2017/18

Universität Bremen: „Vermittlung aktueller Kunst“

 

SoSe 2018

Universität Bremen: „Vermittlung aktueller Kunst“

 

WiSe 2018/19

Universität Bremen: „Kunst am Puls“ und „Kunstvermittlung zwischen Forschung und Aktion“

Aktualisiert von: Steven Keller