Zum Inhalt springen

Soziale Ungleichheit und Gesundheit

Modul

Inhalt des Moduls:

In diesem Modul beschäftigen Sie sich mit dem Phänomen soziale Ungleichheit in seinen unterschiedlichen Facetten insbesondere im Umfeld von Krankheit und Gesundheit. Dabei lernen Sie grundlegende Theorien und methodische Modelle sozialer Ungleichheit kennen, beschäftigen sich mit sozialen Problemen im Lebenslauf und den Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf den Lebensstil und den Gesundheitszustand. Ebenfalls behandelt werden Aspekte globaler Ungleichheit sowie die Auswirkungen von Diskriminierung, Exklusionsprozessen und Individualisierung.

Das Modul setzt sich aus einer Vorlesung und Auswahl von Seminaren zusammen. Die Vorlesung zielt im Kern darauf ab, ein besseres Verständnis der Ursachen und Auswirkungen sozialer Ungleichheit zu ermöglichen und mehr zu den Möglichkeiten der Eindämmung sozialer Ungleichheit im Kontext von Gesundheit und Krankheit zu erfahren. Je nach Seminarwahl erhalten Sie zudem die Möglichkeit eigene Vertiefungsschwerpunkte zu setzen.

Modulverantwortlicher:

Dr. Friedrich Schorb

Institut für Public Health und Pflegeforschung 
Fachbereich 11: Human- und Gesundheitswissenschaften

--> Zur Webseite

Haben Sie Fragen?

▶ Beratungstermin vereinbaren

▶ Studienberatung per Messenger

▶ Online-Info-Webinare

mehr
  • Sie sind in der Lage, grundlegende Theorien sozialer Ungleichheit zu definieren und Theorien und Modelle sozialer Ungleichheit auf unterschiedliche Kontexte zu übertragen.

  • Sie können verschiedene empirische Modelle sozialer Ungleichheit und materielle und nichtmaterielle Ausprägungen sozialer Ungleichheit definieren und beschreiben.

  • Auf Grundlage der erarbeiteten Theorien und Modelle sind Sie in der Lage, eigene Standpunkte zu sozialen Problemlagen zu entwickeln und zu begründen.

  • Sie können die Wesensmerkmale kapitalistischer Gesellschaften in Abgrenzung zu anderen Gesellschaftsformen definieren sowie sozialpolitische Modelle und sozialpolitische Maßnahmen beschreiben und kritisieren

  • Sie sind in der Lage, die Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf Gesundheit und die Wechselbeziehungen zwischen Körperlichkeit, gesundheitlicher Lage und sozialer Lage zu beschreiben.

  • Sie sind fähig, die gesellschaftlichen Ursachen sozialer Ungleichheit kritisch zu hinterfragen und den Einfluss sozialer Ungleichbehandlung und struktureller Exklusion auf den Lebensstil sowie die gesundheitliche Lage zu erklären und im Hinblick auf individuelle Verwirklichungschancen zu analysieren.

Das Modul richtet sich an Fachkräfte aus Arbeitsfeldern im Gesundheits- und Sozialbereich, die ein Interesse daran haben sich im Rahmen wissenschaftlicher Weiterqualifizierung grundlegend mit dem Phänomen sozialer Ungleichheit im Kontext von Gesundheit und Krankheit zu beschäftigen.

  • Hochschulzugangsberechtigung nach den Vorgaben der Universität Bremen > mehr
  • Mindestens ein Jahr Berufserfahrung
  • Ggf. Nachweis über Deutschkenntnisse gemäß den geltenden Voraussetzungen bezüglich deutscher Sprachkenntnisse an der Universität Bremen

Prüfungen & Abschluss:

Prüfung:

  • Mündliche Prüfung (30 Min.) oder

  • Klausur (2 Std.) oder

  • Referat mit kurzer schriftlicher Ausarbeitung oder

  • Hausarbeit (ca. 15 Seiten)

  • Die Prüfungsform wird nach Rücksprache mit den Lehrenden in dem gewählten Seminar festgelegt.

Abschluss:

  • Teilnahmebescheinigung

Veranstaltungsdetails:

Veranstaltungsform und -zeiten:
Termine folgen

Umfang:

Dauer: 1 Semester

Arbeitsaufwand:
56 Std. Präsenzveranstaltungen
+ 124 Std. individuelles Selbststudium

(entspricht 6 CP)

Kosten & Anmeldung:

Teilnahmeentgelt:
Die Teilnahme als Proband/in ist in der Erprobungsphase kostenlos. Es wird die Bereitschaft zur Teilnahme an der Programmevaluation vorausgesetzt.

Anmeldefrist:
15. September

Hinweise:

  • In den Modulen lernen Sie gemeinsam mit regulären Bachelor-Studierenden; die Veranstaltungen sind für die Weiterbildung geöffnet.

Veranstalter:

  • Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
  • Akademie für Weiterbildung

Information, Beratung & Zulassung:

Sie interessieren sich für unser Angebot? Mit unserem umfangreichen Informations- und Beratungsangebot unterstützen wir Sie gern!

Svenja Renner

Telefon: 0421 - 218 61 619
eMail: lifeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Josephine Haladich-Hofmann

Telefon: 0421 - 218 61 037
eMail: lifeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

 

Erfahren Sie mehr über unser Informations- und Beratungsangebot!

Projektförderung:

Aktualisiert von: Katrin Heins