Zum Hauptinhalt springen

Theorien, Konzepte und Normen von Public Health

Modul

Im Modul „Theorien, Konzepte und Normen von Public Health“ werden aufbauend auf grundlegenden Kenntnissen aus verschiedenen Bereichen des Public Health, Theorien und Modelle von Gesundheit und Krankheit vertiefend behandelt.

Der inhaltliche Fokus des Moduls liegt dabei auf einer kritischen Betrachtung der derzeitigen Praxis der Gesundheitsförderung und Prävention ebenso wie der gegenwärtigen Praxis der Versorgung kranker Menschen. Grundlegende Fragen der Ethik sollen dabei helfen, die gegenwärtig drängendsten Fragen der Gesundheitsversorgung diskutieren zu können.

Lernergebnisse

  • Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse über zentrale Theorien und Modelle des Public Health (Schwerpunkt: Gesundheitsförderung und Prävention).
  • Sie sind in der Lage unterschiedliche Definitionen, Theorien und Konzepte des Public Health in den wissenschaftlichen wie auch gesellschaftlichen Diskurs einzuordnen.
  • Sie kennen die zentralen Akteure und Methoden des Public Health und können konzeptionelle Überlegungen zum Gegenstand, Handlungsauftrag und den Zielsetzungen von Public Health formulieren.
  • Sie kennen zentrale ethische Fragestellungen des Public Health und sind in der Lage diese kritisch zu diskutieren sowie eigene Standpunkte zu entwickeln und zu vertreten.

In Kürze

Inhalt:
Theorien und Modelle von Gesundheit und Krankheit

Niveau: Master-Modul 

Veranstaltungsform:
2 Vorlesungen

Semester: Wintersemester

Umfang: 9 CP

Modulverantwortung

Dr. Thomas Hehlmann

Institut für Public Health und Pflegeforschung 
Fachbereich 11: Human- und Gesundheitswissenschaften

--> Zur Webseite

Zielgruppe

  • Das Modul richtet sich an akademisierte Fach- und Führungskräfte aus Arbeitsfeldern im Gesundheits- und Sozialbereich, die sich im Bereich von Public Health weiterqualifizieren möchten.

Zugangsvoraussetzungen

  • Nachweis eines ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses in einem der folgenden Studiengänge: Public Health/Gesundheitswissenschaften, Soziologie, Sozialpädagogik/Soziale Arbeit/Sozialarbeitswissenschaften, Psychologie, oder einem Studiengang, der keine wesentlichen Unterschiede in Inhalt, Umfang und Anforderungen zu jenen erkennen lässt, mit Studienleistungen im Umfang von mindestens 180 Leistungspunkten (Credit Points = CP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS) oder Leistungen, die keine wesentlichen Unterschiede in Inhalt, Umfang und Anforderungen zu jenen erkennen lassen.
  • Nachweis einer mindestens einjährigen einschlägigen Berufspraxis 
  • ggf. Nachweis über Deutschkenntnisse gemäß den geltenden Voraussetzungen bezüglich deutscher Sprachkenntnisse an der Universität Bremen

Veranstaltungsdetails

Veranstaltungsform:
Vorlesung "Theorien, Konzepte und ethische Fragen von Gesundheitsförderung und Prävention"  + Vorlesung "Ethik und Public Health"

Veranstaltungszeiten:
im Wintersemester
Termine folgen

Umfang

Dauer: 1 Semester

Arbeitsaufwand:
56 Std. Präsenzveranstaltungen 
+ 214 Std. individuelles Selbststudium

(entspricht 9 CP)

Prüfungen & Abschluss

Prüfung:

  • jeweils eine Prüfung pro Vorlesung (= 2 Teilprüfungen): Klausur und Hausarbeit

Abschluss:

  • Modulzertifikat

Teilnahmeentgelt

675 Euro (= 75 Euro pro CP)

Mitglieder des Alumni-Vereins der Universität Bremen erhalten 5 % Rabatt.

Bewerbung

Eine Bewerbung ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.

Bewerbungszeitraum:
1. Juli - 30. September 2020

Information & Beratung:

Sie interessieren sich für unser Angebot? Mit unserem umfangreichen Informations- und Beratungsangebot unterstützen wir Sie gern!

Josephine Haladich-Hofmann | Astrid Rehbein | Svenja Renner

Telefon: 0421 - 218 61 037 oder 0421 - 218 61 619
eMail: lifeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

--> Erfahren Sie mehr über unser Informations- und Beratungsangebot!

Service

Logo BMBF