Zum Inhalt springen

Sommersemester 2008: Konzertreise des Chores der Universität Bremen nach Namibia

Wolfgang Everding/Universität Bremen

Konzertreise des Chores der Universität Bremen nach Namibia im September 2008

Was diese Konzertreise auszeichnete, war die intensive Begegnung von namibischen und deutschen Menschen auf Augenhöhe, wobei der namibischer Chor komplett schwarz bzw. farbig und der deutsche Chor komplett weiß war. Beide Chöre haben gemeinsam ein musikalisch sehr anspruchsvolles Konzertprogramm mit Liedern in zwölf Sprachen erarbeitet und es in neun Konzerten gemeinsam singend (und tanzend) aufgeführt, wobei sie abwechselnd von dem namibischen Dirigenten und der deutschen Dirigentin mit ihren unterschiedlichen Weisen, Chor zu leiten, dirigiert wurden; beide Chöre haben gemeinsam im Bus und nach den Konzerten in den zuverlässig regenfreien namibischen Nächten draußen weitergesungen und getanzt und gemeinsam gefeiert. Der gesamte deutsche Chor war in Windhoek darüber hinaus privat untergebracht, was die Erfahrung des namibischen Alltagslebens noch weiter vertieft hat. Parallel zu diesen intensiven menschlichen Erfahrungen und persönlichen Begegnungen hat der Chor der Universität Bremen auf zwei eigenen Tourneeteilen noch zahlreiche der landschaftlichen Schönheiten Namibias kennengelernt und ist dabei noch sechsmal alleine aufgetreten.

Repertoire der Konzertreise des Chores der Universität Bremen nach Namibia im September 2008

Songs from Africa and Europe
Gemeinsames Programm des Choir of the University of Namibia (UNAM) und des Chores der Universität Bremen

  • Michael Tippett: Five Negro Spirituals aus „A Child of Our Time“, komp. 1939 – 41, für gemischten Chor (SSAATTBB) mit Soli: „Steal away“ – „Nobody knows“ – „Go down, Moses“ – „By and by“ – „Deep River“
  • „Dat du min Leevsten büst“ (arr. Wilhelm K. Schmitt) aus Norddeutschland
  • „Õitses kevad“ (komp. Alo Ritsing – geb. 1936 -, Text: Jaan Kärner) aus Estland
  • „Safari Ya Bamba“ (arr. Dr. A. Kemoli) aus Kenia
  • „Aluwasio“/Alleluia (arr. W. Driniwechter) aus Benin
  • „Sangena“ (Zulu, arr. Mzilikazi Khumalo) aus der Republik Südafrika
  • „Ruri ke Yena“ (Tswana, religious chorus) aus der Republik Südafrika
  • „Makoti” (Zulu, oral tradition) aus der Republik Südafrika
  • Ithemba lami“ (Xhosa, religious chorus) aus der Republik Südafrika
  • „Wees nie bevrees nie“( Afrikaans, komp. H. Pieter van der Westhuizen) aus Namibia
  • „Mabanyana“ (Setswana, oral tradition) aus Namibia
  • „Okaana ka Meme“ (Oshiwambo, oral traditon) aus Namibia
  • „M’sokombia“ (Ru kwangali, oral tradition) aus Namibia
  • „Ûi-ba ho“ (Nama, komp. Marcellinus M. Swartbooi 2004) aus Namibia
  • „!Gawigu“ (Nama, komp. Marcellinus M. Swartbooi 2004) aus Namibia
  • „Ti mamasa ta ge kaise ra mû ‡gao“ (Nama, arr. Niels Erlank und Hans A. Eichab) aus Namibia
  • „Amarula“ (Nama, arr. Niels Erlank und Hans A. Eichab) aus Namibia

Soloprogramm des Chores der Universität Bremen

Gabriel Fauré: Requiem op. 48 (komp. 1899, Version für Sopran, Bariton, Orgel und Chor), Anke Schattefor/Sopran, Nils Roese/Bariton, Philipp Niemann/Orgel
Johannes Brahms: „Zigeunerlieder“ op. 103 für vier Singstimmen und Klavier, komp. 1887, Philipp Niemann/Klavier
„Mein kleiner, grüner Kaktus“, komp. v. Bert Reisfeld/Albert Marcuse, bearb. v. Willy Parten, dt. Text v. Hans Herda

Chorreise nach Namibia

Konzerte und Ablauf der Reise

Montag, 8. September 08, 15.14 Uhr: Abfahrt Bremen-Hauptbahnhof, nachts: Direktflug Frankfurt – Windhoek

Dienstag, 9. September 08, 8.40 Uhr: Ankunft Windhoek, vormittags Empfang durch den Dekan der Faculty of Humanities and Social Sciences der University of Namibia, Prof. Dr. Kingo Mchombu, nachmittags Ankunft bei den privaten Gastgeberinnen und Gastgebern aus dem Umfeld der UNAM und der DHPS (Deutsche Höhere Privatschule) und aus dem Maranatha-Choir, abends Einladung zum Willkommensessen mit traditionellen namibischen Gerichten, Musik und Tanz im Xwama cultural village/Katutura.

Mittwoch, 10. September 08: gemeinsam mit dem UNAM-Chor Busfahrt nach Norden mit erster Station in Otjiwarongo

Mittwoch, 10. September 08, 18 Uhr, Otjiwarongo/Dutch Reformed Church
Gabriel Fauré: Requiem (Sätze 5, 6 und 7), Chor der Universität Bremen, Leitung: Susanne Gläß, Bariton: Nils Roese, Orgel: Philipp Niemann
Songs from Africa and Europe“, Gemeinsamer Chor der Universitäten Bremen und Namibia, Leitung: Bonnie Pereko und Susanne Gläß

Mittwoch, 10. September 08, 21 Uhr, Otjiwarongo/Galadinner der Landwirtschaftsmesse
Songs from Africa and Europe“ (Ausschnitte), Gemeinsamer Chor der Universitäten Bremen und Namibia, Leitung: Bonnie Pereko und Susanne Gläß

Donnerstag, 11. September 08: gemeinsam mit dem UNAM-Chor Fortsetzung der Busfahrt zum nördlichsten Punkt der Reise, Oshakati im Land der Oshiwambo. Während der langen Busfahrt Lernen neuer Lieder vom UNAM-Chor. Unterwegs Besichtigung des Nakambale-Museums mit traditionellen Wohnformen und Gegenständen des täglichen Gebrauchs der Oshiwambo mit persönlicher Führung und Erklärung durch die Mitglieder des UNAM-Chores.

Donnerstag, 11. September 08, 19 Uhr, Oshakati/Northern Campus of the University of Namibia
Songs from Africa and Europe“, Gemeinsamer Chor der Universitäten Bremen und Namibia, Leitung: Bonnie Pereko und Susanne Gläß

Freitag, 12. September 08: Rückkehr des UNAM-Chores nach Windhoek; Weiterfahrt des Chores der Universität Bremen in südwestlicher Richtung zum Etoscha-Nationalpark. Bonnie Pereko, der Leiter des UNAM-Chores, fährt nicht mit seinem Chor zurück, sondern begleitet den Chor der Universität Bremen. Übernachtung in Halali. Im Etoscha-Nationalpark Beobachtung einer Schlange, von Straußen und zahlreichen Vögeln, Kudus, Impalas, Springböcken, Zebras, Elefanten, Giraffen und nachts an der Wasserstelle sogar von Nashörnern.

Sonnabend, 13. September 08: morgens vor dem Aufbruch zweimal Singen für die Gäste, das begeisterte Personal und die zufällig anwesende Ministerin für Tourismus mit Entourage, die die Kooperation der beiden Chöre in einer kurzen Rede sehr positiv würdigt. Auf dem Weg zum Ausgang aus dem Etoscha-Nationalpark treffen wir unmittelbar neben der Straße ein Löwenpaar an. Kurz vor dem Verlassen des Parks machen wir Station in Okaukuejo, wo wir noch ein drittes Mal eingeladen werden, vor dem begeisterten Publikum zu singen, nachdem dort unsere erfolgreichen frühmorgendlichen Auftritte schon angekündigt worden waren. Abends Ankunft in Lodge am Fuße des Brandbergs.

Sonntag, 14. September 08: Aufenthalt in Lodge am Fuß des Brandbergs. Vormittags naturkundliche Wanderung mit Erklärung der Fauna durch Damara-Führer und Besichtigung der steinzeitlichen White-Lady-Felszeichnungen, nachmittags Beobachtung frei lebender Elefantengruppen im Ugab-Trockenflussrevier mit dem Landrover. Am Abend kleines Konzert im Dialog mit dem achtköpfigen damara-sprachigen Chor des Personals der Lodge für die übrigen Gäste der Lodge.

Montag, 15. September 08: Aufbruch nach Südwesten durch die Steinwüste nach Swakopmund. Unterwegs Stationen zur Erklärung der sichtbaren geologischen Besonderheiten Namibias und der namibischen Wappenpflanze Welwitschia durch einen ortsansässigen Führer. Abends Ankunft am Atlantik in Swakopmund; 13 Chormitglieder werden privat bei den deutschstämmigen Mitgliedern des Chores der Evangelisch-Lutherischen Kirche (Chorleitung und Organisation: Frau Witte) untergebracht, 4 kommen privat vermittelt durch das Couchsurfing-Netzwerk unter, die übrigen schlafen im Municipal Camp.

Dienstag, 16. September 08: Vormittags von Walvisbay aus Ausflug aufs Meer. Wir begegnen Robben, die aufs Boot kommen und sich füttern und streicheln lassen, und sehen Delphine, Kormorane und Pelikane, nachmittags Bummel durch Swakopmund.

Dienstag, 16. September 08, 19 Uhr, Swakopmund/Evangelisch-Lutherische Kirche
Gabriel Fauré: Requiem, Chor der Universität Bremen, Leitung: Susanne Gläß, Sopran: Anke Schattefor, Bariton: Nils Roese, Orgel: Philipp Niemann
Songs from Africa and Europe“ (Ausschnitte), Chor der Universität Bremen, Leitung: Bonnie Pereko und Susanne Gläß

Mittwoch, 17. September 08: Aufbruch zurück ins Landesinnere nach Osten nach Windhoek. Zwischenstopp in Okahandja mit Besuch des Kunsthandwerkmarkts. Nachmittags gemeinsame Probe mit dem Choir of the College of the Arts/Windhoek unter Leitung von Fanie Dorfling. Dieser ambitionierte Jugendchor mit schwarzen, farbigen und weißen Jugendlichen hatte das Fauré-Requiem einstudiert, um es gemeinsam mit dem Chor der Universität Bremen am Freitag, den 19. September im Konzert aufzuführen. Unterbringung bei den privaten Gastgeberinnen und Gastgebern, bei denen der Chor der Universität Bremen auch schon am ersten Tag untergebracht gewesen war.

Donnerstag, 18. September, 6.45 Uhr: ausführliches Live-Interview von Bonnie Pereko und Susanne Gläß in der Sendung „Good morning, Namibia“ des namibischen Fernsehens

Donnerstag, 18. September 08, 8 - 11 Uhr, Windhoek/Teilnahme als Ehrengäste an der Ai //am Cultural Festival Parade durch das Zentrum von Windhoek gemeinsam mit zahlreichen namibischen Musik- und Tanzgruppen aus allen Landesteilen. Auftritt im Festzelt mit Ausschnitten aus „Songs from Africa and Europe“, Gemeinsamer Chor der Universitäten Bremen und Namibia, Leitung: Bonnie Pereko und Susanne Gläß

Donnerstag, 18. September 08, nachmittags offizieller Empfang beider Chöre im Tintenpalast/Windhoek durch den Vorsitzenden der zweiten Kammer des namibischen Parlaments; Probe gemeinsam mit dem UNAM-Choir im Warehouse

Donnerstag, 18. September 08, 21 Uhr, Windhoek/Warehouse
Johannes Brahms: „Zigeunerlieder“, Chor der Universität Bremen, Leitung: Susanne Gläß, Philipp Niemann/Klavier
Songs from Africa and Europe“, Gemeinsamer Chor der Universitäten Bremen und Namibia, Leitung: Bonnie Pereko und Susanne Gläß

Freitag, 19. September 08, 8.30 Uhr, Führung durch die DHPS (Deutsche Höhere Privatschule)/Windhoek

Freitag, 19. September 08, 9.15 Uhr, Windhoek/DHPS (Deutsche Höhere Privatschule), Konzert für die Schülerinnen und Schüler der DHPS Johannes Brahms: „Zigeunerlieder“ op. 103 für vier Singstimmen und Klavier, komp. 1887, Philipp Niemann/Klavier „Songs from Africa and Europe“ (Ausschnitte), Chor der Universität Bremen, Leitung: Susanne Gläß

Freitag, 19. September 08, 10 – 11 Uhr, Information der Abschlussjahrgänge der DHPS (Deutsche Höhere Privatschule)/Windhoek über die Möglichkeiten eines Studiums in Deutschland durch die Mitglieder des Chores der Universität Bremen; anschließend Weiterfahrt in den zu Apartheid-Zeiten rein schwarzen Windhoeker Stadtteil Katutura; Stopp am lokalen „Soweto-Market“ mit vielen kleinen Shops

Freitag, 19. September 08, 12 Uhr, Windhoek/Jan Jonker Afrikaner High School Katutura „Songs from Africa and Europe“ (Ausschnitte), Gemeinsamer Chor der Universitäten Bremen und Namibia, Leitung: Bonnie Pereko und Susanne Gläß, Konzert im Innenhof der Schule für die Schülerinnen und Schüler im Dialog mit Konzertbeiträgen des Chores der Jan Jonker Afrikaner High School Katutura

Freitag, 19. September 08, mittags Besichtigung des Frauen-Projekts „Penduka“ in Katutura/Windhoek; Vortrag von Prof. Dr. Volker Gretschel (UNAM) über die namibische Landreform; anschließend Probe fürs Abendkonzert

Freitag, 19. September 08, 19 Uhr, Windhoek/Eros Dutch Reformed Church
Gabriel Fauré: Requiem, Choir of the College of the Arts/Windhoek und Chor der Universität Bremen, Leitung: Fanie Dorfling und Susanne Gläß, Sopran: Uvetera Tjitendero, Bariton: Nils Roese, Orgel: Philipp Niemann
Songs from Africa and Europe“, Gemeinsamer Chor der Universitäten Bremen und Namibia, Leitung: Bonnie Pereko und Susanne Gläß

Freitag, 19. September 08, 22 Uhr, Disco und Grillabend auf dem Gelände der UNAM

Sonnabend, 20. September 08, gemeinsam mit dem UNAM-Chor Busfahrt nach Rehoboth, eine Stunde südlich von Windhoek; dort Besichtigung des örtlichen Museums mit Führung durch lokale Führerin; Mittagessen auf der Anlage des Rehobother Thermalbades; nachmittags Ankunft in Lodge am Oanob-Stausee in der Nähe Rehoboths

Sonnabend, 20. September 08, 19 Uhr, Rehoboth/Catholic Church
Songs from Africa and Europe“, Gemeinsamer Chor der Universitäten Bremen und Namibia, Leitung: Bonnie Pereko und Susanne Gläß

Sonnabend, 20. September 08, abends gemeinsam mit dem UNAM-Chor traditionelles Abendessen mit „Potjiekos“ (verschiedenen Eintopfgerichten) im Innenhof des Museums; anschließend Rückfahrt des UNAM-Chores nach Windhoek; Übernachtung des Chores der Universität Bremen in Lodge am Oanob-Stausee

Sonntag, 21. September 08, 8.30 Uhr, Singen im Gottesdienst der Rehoboth/Catholic Church
Gabriel Fauré: Requiem (Sätze 5 und 7), Chor der Universität Bremen, Leitung: Susanne Gläß, Orgel: Philipp Niemann
Songs from Africa and Europe“ (Ausschnitte), Chor der Universität Bremen, Leitung: Susanne Gläß

Sonntag, 21. September 08, Weiterfahrt nach Südwesten; Mittagessen in Garies Restcamp; Abends Ankunft in Lodge am baumbestandenen Ufer des Tsauchab-Trockenflusses; Grillabend in der Wüstennacht

Montag, 22. September 08, Ausflug zu den orangefarbenen Sossusvlei-Dünen

Dienstag, 23. September 08, Rückfahrt nach Nordosten nach Windhoek; nachmittags Mikrofon-Probe für den Konzertmitschnitt in der UNAM

Dienstag, 23. September 08, 19 Uhr, Windhoek/Campus of the University of Namibia (UNAM) – Live-Recording des Konzerts zur Produktion einer CD mit dem gemeinsamen Repertoire beider Chöre unter dem Titel „Amarula“
Amarula - Songs from Africa and Europe“, Gemeinsamer Chor der Universitäten Bremen und Namibia, Leitung: Bonnie Pereko und Susanne Gläß

Dienstag, 23. September, 22 Uhr: offizielle Verabschiedung, Grillabend und Disco auf dem Gelände der UNAM

Mittwoch, 24. September: Vormittag frei in Windhoek, 20 Uhr Rückflug Windhoek – Frankfurt

Donnerstag, 25. September, 6.30 Uhr: Ankunft in Frankfurt; individuelle Rückfahrt per Zug

Lesen Sie außerdem das Chortagebuch, das Sie als PDF-Datei herunterladen können. Darin haben die Mitglieder des Chors der Universität Bremen ihre persönlichen Eindrücke während der Reise festgehalten.

Chorreise nach Namibia

Ausführende und Dank

Ausführende

Gemeinsamer Chor der Universitäten Bremen und Namibia
musikalische Leitung und Verantwortung für das Gesamtprojekt: Bonnie Pereko, B. mus. (University of Namibia) und Dr. Susanne Gläß (Universität Bremen)
Planung und Durchführung der Reise in Namibia: Ndeshi Namupala, M.A. (University of Namibia) und Prof. Dr. Wendula Dahle-Leyerer (Universität Bremen)
Assistenz bei der Vorbereitung der Reise in Deutschland sowie Betreuung der An- und Abreise: Angelika Weißbach
Korrepetition der Chorproben: Philipp Niemann

Dank

Dieses Kooperationsprojekt ist unterstützt worden von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, der Waldemar Koch Stiftung, der Sparkasse Bremen, dem DAAD, dem Senator für Kultur Bremen und der Universität Bremen.

Aktualisiert von: Susanne Gläß