Zum Hauptinhalt springen

Vernetzungprojekt "Mapping Religionswissenschaft"

"Mapping Religionsiwssenschaft, vernetzen, vertiefen, sichtbar machen" dazu eine runde Karte mit Höhenlinien

Das Projekt „Mapping Religionswissenschaft“ gab einen Anstoß für eine inhaltliche Kartierung der deutschsprachigen Religionswissenschaft. Mit seinen vielfältigen Fragestellungen ist das Fach bereits mit anderen Disziplinen, Ansätzen und Methoden verknüpft. Es besteht jedoch durchaus Potential und die Notwendigkeit, die bestehende Interdisziplinarität und die innerdisziplinäre, standortübergreifende Vernetzung weiter auszubauen – nur so kann die Religionswissenschaft langfristig gesellschaftlich relevant und kulturwissenschaftlich anschlussfähig bleiben. Dabei verband es Maßnahmen zur öffentlichkeitswirksamen Darstellung des Faches mit
intradisziplinären, digitalen Workshop-Formaten, die vor allem der Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienten, aber auch für Studierende offen waren. Zudem wurden Videoclips mit zentralen Fachvertreter*innen erstellt. Durch die öffentlichkeitswirksame Präsentation auf der Webseite des Projektes sowie einem eigenen YouTube Channel konnte der breite Gegenstandsbereich der Religionswissenschaft für die Vernetzung des Nachwuchses genutzt werden.

 

Hier geht es zur Projektwebsite: "Mapping Religionswissenschaft"

Projektleitung

Universität Bonn: Rafaela Eulberg, Leonie C. Geiger, Yulia Lokshina, Petra Tillessen, Aaron Vowinkel

Universität Bremen: Ulrich Harlass, Lisa Kienzl, Jan Krawczyk, Lara Lindhorst, Bodil Stelter

Universität München: Lina Aschenbrenner

Laufzeit
2020-21

Gefördert durch die Hochschulrektorenkonferenz

 

Aktualisiert von: B. Stelter