Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Einführung in die (Reflexive) Grounded Theory

Prof. i.R. Dr. Franz Breuer am Institut für Psychologie der Universität Münster hält einen Vortrag zur reflexiven Grounded Theory im Rahmen des Symposiums des Arbeitsbereichs Empirie und Theorie der Religion.


Vortrag mit Gelegenheit zum Nachfragen und Diskutieren
am Dienstag, 15. Februar 2022, 9:00 bis 11:00 h
Online-Veranstaltung per Zoom (Link wird per Email an angemeldete Personen versandt)
Bitte bis zum 12.02. anmelden bei: wettich@uni-bremen.de

Grounded Theory (GTM) ist ein sozialwissenschaftlicher Forschungsstil zur (Bottom up-) Entwicklung von Theorien aus Daten, der sich durch bestimmte methodologische und handwerkliche Charakteristika auszeichnet. Der Empirie-Zugang geht zumeist über teilnehmende Beobachtung in alltagsweltlichen sozialen Feldern und über Interviewgespräche mit Feldmitgliedern. Die Daten werden kleinteilig analysiert und interpretiert („Kodieren“). Beim zyklisch-iterativen Durchlaufen der GTM-Forschungsphasen lassen sich theoretische Konzepte („Kategorien“) extrahieren, die in Kodier-Etappen zu Modellstrukturen konfiguriert und ausgearbeitet werden. Bei der Reflexiven Grounded Theory (RGTM) wird darüber hinaus spezielles Augenmerk auf die Person und die Interaktionen des/der Forschenden gelegt, und es werden Wege gesucht, auch die subjektive Seite des Forschungsprozesses zu fokussieren und erkenntnisproduktiv zu nutzen.

Literatur:

Breuer, Franz, Muckel, Petra, & Dieris, Barbara (2019). Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis (4. Auflage). Wiesbaden: Springer VS.

Homepage: http://www.grounded-theory.net/