Zum Inhalt springen

Veranstaltungen im Rahmen des Studiums

Plakat zur Szenischen Lesung "Schuften unter Palmen"

Schuften unter Palmen – Das deutsche Kolonialprojekt der "Erziehung zur Arbeit" im Pazifik

Szenische Lesung mit anschließender Publikumsdiskussion im Rahmen des Themensemesters "Global Cotton - Eine Uni - ein Buch - eine Stadt"

Am Dienstag, 26. Juni 2018 um 19 Uhr fand im Haus der Wissenschaft, Bremen, eine Veranstaltung statt, die von Dr. Gabriele Richter und Studierende des IR²organisiert wurde. Die szenische Lesung reihte sich ein in die uniweite Veranstaltungsreihe "King Cotton - Eine Uni - ein Buch - eine Stadt".

Der Erfolg der globalen Weltwirtschaft wäre ohne den Kolonialismus nicht möglich gewesen. Zu dem Thema wird King Cotton in Auszügen vorgelesen. Ergänzt werden diese Abschnitte durch Texte mit Bezug zum Pazifik, die zeigen, wie die deutschen Kolonien für den heimischen Profit (aus-)genutzt werden sollten. Zentrales Thema in ihnen ist die Gewinnung von willigen Arbeitskräften. Im Hamburger Kolonialinstitut sprach man dabei von der „Erziehung zu Arbeit“ in der „Südsee“ - ein Projekt, das man auch gerne Missionaren vor Ort überließ. Die oft komischen Absurditäten (mit all ihren Kontinuitäten in die Gegenwart) werden szenisch gelesen. Im Anschluss an die Lesung lässt sich mit den Studierenden diskutieren

Im WInd wehende israelische Flagge

Akademischer Austausch mit dem Sapir College Sderot/Israel

Studierende des IR2 und des MATS fahren nach Israel

Im Rahmen einer Zusammenarbeit der Universität Bremen, dem Tagungshaus Bredbeck und dem Sapir College im Süden Israels findet seit dem Wintersemester 2015/16 jährlich ein deutsch-israelischer akademischer Austausch zum Thema "Inklusion und Exklusion in der Jugendarbeit und in sozialen Systemen - Wie gelingt ein gleichberechtigter Umgang mit Diversität in unseren Gesellschaften?" statt.

Im Rahmen zweier je einwöchiger englischsprachiger Seminare werden die verschiedenen Aspekte und Herausforderungen der Thematik in Form von Vorträgen und Hospitationen, sowie bei Besuchen außeruniversitärer sozialer Einrichtungen und in Austausch- und Diskussionsrunden bearbeitet. Dabei findet der erste Teil des Austauschs im Tagungshaus Bredbeck bei Bremen statt, der zweite Teil in Israel. Die Unterbringung während der Seminare erfolgt in Bredbeck beziehungsweise bei den israelischen Studierenden.

Plakat der Studentischen Tagung "Katholizismus heute. Religionswissenschaftliche Analysen"

"Katholizismus heute. Religionswissenschaftliche Perspektiven"

Studentische Tagung mit Präsentation der Lehrforschungsergebnisse

Wissenschaft ist mehr als Texte lesen. Wissenschaft ist Inspiration, Wissenschaft ist Austausch, Wissenschaft macht Spaß! Nur - wie zeigen wir das unseren Studierenden?“ Das fragten sich Hannah Grünenthal und Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler vom Institut für Religionswissenschaft, beide Mitglieder des ZeMKI, im Sommer 2016. Etwa ein halbes Jahr später fand das erste Studentische Symposium des IR² statt. Unter dem Titel „Katholizismus heute. Religionswissenschaftliche Analysen“ stellten 15 Bachelor- und Masterstudierende aus zwei Seminaren im Teerhof die Ergebnisse ihrer Lehrforschungen vor, die sie während des Semesters angefertigt hatten. Das Besondere dabei: Die Beiträge wurden vor einem Fachpublikum gehalten (nämlich Kommiliton*innen aus der eigenen und anderen Kohorten), es gab Raum für Diskussionen, die Beiträge waren in Panels organisiert, und in den Pausen gab es Kaffee, Kekse und fachlichen Austausch. Nicht nur die Vortragenden selbst waren zur Tagung eingeladen, sondern auch interessierte Kommilitonen oder Freunde und Bekannte.

Im Bachelorseminar „Viele unter einem Dach: Geistliche Gemeinschaften und andere Gruppierungen von Gläubigen in der katholischen Kirche“ (Grünenthal) nahmen die Studierenden alleine oder zu zweit katholische Gruppierungen innerhalb der katholischen Kirche in Deutschland unter die Lupe. Mit einer selbstgewählten Methode beantworteten sie eine selbst entwickelte Forschungsfrage - von einer Inhaltsanalyse über die Analyse einer Homepage bis hin zur teilnehmenden Beobachtung war ein weites Spektrum an Methoden vertreten.

Die Masterstudierenden richteten unter dem Titel „Katholizismus zwischen lokalen Traditionen und globalen Ansprüchen. Selbstkreuzigungen und -geißelungen auf den Philippinen“ (Radde-Antweiler) ihren Blick auf den außereuropäischen Katholizismus und betrachteten die Praxis der Selbstkreuzigung auf den Philippinen und deren Repräsentation in den Medien - in den journalistischen Medien wie auch auf Blogs oder in theologischen Schriften.

Die große Bandbreite an Themen und Methoden sorgte für zwei abwechslungsreiche, aber auch anspruchsvolle Tage. Konzentration und Präsenz waren gefragt, dafür wurde man belohnt mit Vorträgen und Präsentationen, die über dem üblichen Niveau von Referaten lagen. „Viel Arbeit - aber es lohnt sich!“ fanden die Studierenden, und auch die Dozentinnen waren zufrieden: „Das können wir noch mal machen!“

Kontakt zum StugA

Der StugA-Raum ist häufig besetzt, auf jeden Fall aber Mittwochs, 11 - 13 Uhr. Komm vorbei!

Wir haben eine Facebookgruppe, in der Neuigkeiten und Termine geposted werden!

Aktualisiert von: H. Grünenthal