Zum Inhalt springen

Strom-Resilienz

(abgeschlossen)

Thema:

IKT und Stromversorgung: Potenziale und Risiken der Kopplung in Bezug auf Vulnerabilität und Resilienz.

Teilvorhaben: Vulnerabilität und Resilienz

Fördermittelgeber:

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Laufzeit:

01. September 2015 bis 31. August 2017

Partner:

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), Berlin

Projektbeschreibung:

Das Vorhaben hat zum Ziel, die Chancen und Risiken einer zunehmenden Kopplung von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) und Stromversorgung zu sogenannten Smart Grids im Zuge der Energiewende in Bezug auf Vulnerabilität und Resilienz zu untersuchen. Die Vulnerabilität bzw. Verwundbarkeit beschreibt dabei die Anfälligkeit des Systems in Bezug auf Störungen oder strukturell bedingte Schwachstellen. Die Resilienz hingegen beschreibt die Fähigkeit eines Systems, seine Dienstleistungen auch unter Stress und Turbulenzen aufrechterhalten zu können (Versorgungssicherheit). Auf dieser Basis sollen potenzielle zukünftige Vulnerabilitäten, Resilienz-Kriterien und mögliche Rahmenbedingungen ermittelt werden, die eine Minimierung der Vulnerabilität und eine Maximierung der Resilienz der Stromversorgung ermöglichen.

Das Projekt verfolgt eine transdisziplinäre Herangehensweise, welche eine enge Zusammenarbeit der Verbundpartner und eine starke Einbeziehung relevanter Akteure erfordert. Methodisch wird dabei schwerpunktmäßig ein theoretischer Ansatz gewählt, der neben Desktop-Recherche, Experten-Interviews und Akteurs-Workshops u. a. Vulnerabilitäts-, Wirkungspfad- und SWOT-Analysen beinhaltet. Das Vorhaben ist inhaltlich in folgende vier Arbeitspakete aufgeteilt, wobei jeweils ein Verbundpartner die Federführung übernimmt:

  • Ermittlung relevanter IKT-Optionen und erster Resilienz-Kriterien für das Elektrizitätssystem
  • Ermittlung und Analyse möglicher Störereignisse und Konkretisierung von Resilienz-Kriterien
  • Ermittlung von Optionen zur Minimierung der Vulnerabilität und zur Maximierung der Resilienz
  • Ermittlung von Optionen zur Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für ein resilientes Energiesystem

Kontakt:

MSc. Mariela Tapia 

mariela.tapiaprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Prof. Dr. Stefan Gößling-Reisemann

sgrprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

 

 

Weiterführende Informationen:

http://www.strom-resilienz.de/

Aktualisiert von: D. Unland