Zum Hauptinhalt springen

hyTracks

Thema:

Für den Aufbau einer Wasserstoffindustrie in Deutschland sind bundesländerübergreifende, gemeinsame Anstrengungen nötig. Die gegenwärtige frühe Phase der Transformation zu einer auf Wasserstoff basierenden Industrie ist technologisch und gesellschaftlich teils noch von großen Unsicherheiten geprägt. Hier setzt das Projekt hyTracks an. Es wird gemeinsam mit Entscheidern Transformationspfade entlang der Wasserstoffwertschöpfungskette am Beispiel des Bremer Industriehafens modellieren und Lösungsansätze entwickeln.

Fördermittelgeber:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Laufzeit:

01.12.2020 - 30.11.2023

Partner:

TZI Bremen & IERP Bremen

Projektbeschreibung:

Zum Erreichen der Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens müssen Gesellschaft, Forschung und Wirtschaft noch immer verschiedenste Hürden bewältigen. So stehen neben den auf bundespolitischer Ebene zu entwickelnden regulatorischen Rahmenbedingungen auch konkret Fragen zur Ausgestaltung der regionalen Transformationspfade auf der Agenda. Die Komplexität der Transformation sektorenübergreifender Wasserstoff-Wertschöpfungsketten macht deutlich, dass diese nur in Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure gestaltet werden kann. Im Forschungsprojekt hyTracks der Universität Bremen wird eine interaktive Plattform zur Unterstützung solcher Prozesse entwickelt. Hier können mit Stakeholdern Lösungsansätze abgebildet und Transformationspfade anhand von Szenarien und Modellen reflektiert werden.

Die Bremer Wirtschaft ist besonders von CO2-intensiven Industrien (Stahlproduktion, Schiffs-verkehr und Logistik) geprägt. Die CO2-Emissionen der Stahlerzeugung im Bremer Stahlwerk entsprechen beispielsweise in etwa 50 Prozent der gesamten CO2-Emissionen Bremens. Hier zeigt sich das enorme Potenzial zur Emissionssenkung für Bremen. Dieser Standort könnte als Transformationsplattform dienen, um eine grüne Wasserstoff-Wertschöpfungskette in win-win-orientierten Kooperationsformen sowohl zu entwickeln als auch zu bekräftigen. Ein breites interdisziplinäres methodisches Spektrum ermöglicht ein besseres Verständnis von Transformationsprozessen über mehrere Ebenen, d.h. vom individuellen Akteursverhalten bis zu regionalen Wirtschaftsstrukturen. Es erlaubt Treiber und Hemmnisse besser zu erkennen und Akteurshandeln zu reflektieren. Gleichzeitig können direkt und gemeinsam neue Lösungen auf Basis fundierter Daten erhoben werden.
Mit dem Projektansatz von hyTracks wird es möglich, die notwendigen Schritte auf dem Weg zu einer erfolgreichen und resilienten Energiesystem-Transformation in interdisziplinären Teams gemeinsam zu lösen.

Kontakt:

Dr. Torben Stührmann

Universität Bremen
FB 4 / FG Resiliente Energiesysteme
artec | Forschungszentrum Nachhaltigkeit

Enrique-Schmidt-Straße 7
28359 Bremen
Tel. 0421-218-64896
Fax. 0421-218-9864896
E-Mail

Aktualisiert von: D. Unland