Zum Hauptinhalt springen

(AKAD05) Einige frühe Dialoge Platons

Einführung in aktuelle philosophische Fragen

Platons Werke werden üblicherweise in 3 Phasen eingeteilt, wobei die Datierung unsicher und manchmal auch umstritten ist. Zu den ersten Werken werden die frühen Dialoge gezählt, die auch als sokratische Dialoge bekannt sind. In ihnen diskutiert Sokrates mit Gesprächspartnern über Fragen des Guten, der Rhetorik und der Philosophie, der Tugend und der Ausbildung. Es sind dies keine systematischen Abhandlungen, wie dies in modernen philosophischen und wissenschaftlichen Texten gebräuchlich ist, sondern sich entwickelnde Gespräche, die sich verzweigen können, mitunter auch auf Nebensächliches führen und nicht immer zu einem befriedigenden Ergebnis kommen. Dies, so wird oft vermutet, scheint in der Absicht Platons zu liegen.

Die Gespräche sind fiktiv, obwohl man gerne vereinzelte Andeutungen im Text heranzieht, um auf möglicherweise tatsächliche historische Begegnungen zwischen Sokrates und anderen Zeitgenossen zu schließen. Philosophisch ist dies aber nicht von besonderem Belang, obwohl Platons Werke auch von literarischem Rang und historischer Bedeutung sind. Und zahlreiche philosophische Fragestellungen, die uns heute interessieren, wurden schon von Platon formuliert. Auffällig sind die Gesprächsführung und der Gesprächsverlauf, in dem unterschiedliche Positionen zu Wort kommen, sodass nicht immer direkt erkennbar ist, welches die Auffassung von Platon oder Sokrates war. Auch dies ist wohl beabsichtigt, denn die Dialoge scheinen auch den pädagogischen Zweck zu haben, in die Kunst des sokratischen Gesprächs einzuführen. Das Gespräch lebt vom Meinungsaustausch, und Sokrates ist insbesondere an den Begründungen dieser Meinungen interessiert, die er versucht, mit seinen Gesprächspartnern gemeinsam herauszuarbeiten. Allerdings wird auch von Ironie, Übertreibungen und nicht aufgelösten Andeutungen Gebrauch gemacht.

Wir wollen in dieser Veranstaltung einige der platonischen Frühdialoge gemeinsam lesen und diskutieren, unter anderem die berühmte Apologie des Sokrates, die Verteidigungsrede vor der Gerichtsversammlung, wie sie Platon rekonstruiert. Wir verwenden den ersten Band der von Ursula Wolf herausgegebenen sämtlichen Werke, die auf der Übersetzung Friedrich Schleiermachers beruhen, die in Deutschland auch nach 200 Jahren noch zu denen meistgelesenen zählt.

Literatur: Platon, Sämtliche Werke Band 1, herausgegeben von Ursula Wolf, Rowohlt Taschenbuch.

Dozent:        Björn Haferkamp

Zeit:              Montag, 18:00 – 19:30 Uhr

Veranstaltungsart:   Online-Seminarreihe

Kontakt

Nicole Lehmkuhl
Maike Truschinski
Jaroslaw Wasik

Unser Büro ist zur Zeit wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus nicht zugänglich!

Sie können uns am besten per E-Mail erreichen. Wenn Sie uns telefonisch erreichen möchten, hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. 

Telefon: 0421- 218 61 616
Telefax: 0421 - 218 61 606
eMail: seniorenprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Sie möchten sich anmelden?

[Zur Online-Anmeldung]