Zum Hauptinhalt springen

(H) Die Seele Amerikas – Ein Tag für Bruce Springsteen

Bruce Springsteen 2012 auf dem Roskilde-Festival

„Über sich selbst zu schreiben, ist eine merkwürdige Sache. /…/ Aber vor einem Projekt wie diesem hat man als Autor ein Versprechen gegeben: dass man dem Leser einen Blick in sein Innerstes gewährt. Genau das habe ich auf diesen Seiten versucht“.

Bruce Springsteen in seiner Autobiographie Born to Run

Bruce Springsteen wurde in die Rock ‚n’ Roll Hall of Fame, die Songwriters Hall of Fame und die New Jersey Hall of Fame aufgenommen. Er wurde mit 20 Grammy Awards, dem Academy Award und den Kennedy Center Honors ausgezeichnet. Springsteen also wurde geehrt.
Springsteen ist vor einiger Zeit 70 geworden und spielt immer noch Konzerte von mehreren Stunden Länge. Springsteens Songs sind Americana, handeln vom Leben in Amerika, vom amerikanischen Selbstverständnis, vom Leiden an und Hoffen auf Amerika. Springsteens eigene Biographie ist zutiefst amerikanisch. Seine Stücke wie sein Leben zeugen von der Lyrik eines einzigartigen Songwriters und der Weisheit eines Mannes, der ausgiebig über sein Leben nachgedacht hat: Ehrlichkeit, Lebensfreude und Eigenwil-ligkeit.
Eine ihm eigene Poesie und eine unbestimmte Sehnsucht, die katholische Kindheit, eine Leidenschaft für den Rock ‚n’ Roll und eine Besessenheit, Musiker zu werden, erste Erfolge in Asbury Park in New Jersey und der Aufstieg mit der E-Street Band, die Auseinandersetzung mit seiner Familie, besonders seinem Vater, das urbane Amerika, der amerikanische Traum und die amerikanische Geschichte, eine entwaffnende wiewohl authentische Ehrlichkeit im Umgang mit sich selbst und all diesen Themen beeindrucken denjenigen, der sich mit diesem großartigen Musiker und Menschen beschäftigt.

Diese Veranstaltung setzt sich mit Bruce Springsteen auseinander, es geht nicht (nur) um die Memoiren eines Rockstars, ja einer Legende, es geht um einen Musiker, der so amerikanisch ist wie sonst kaum einer. Springsteen macht Musik für Nachdenkliche und Träumer, für Arbeiter und Intellektuelle, für Eltern und ihre Kinder, für Liebende und Verzweifelte, für Künstler, Freaks und Rock ‚n’ Roller, für uns alle eben.

In dem Kurs sollen Teile der Dokumentation „Springsteen on Broadway“ (eine Reihe intimer Konzerte in einem kleinen Theater, in denen Springsteen seine Musik spielte aber mehr noch über sich selber und sein Leben berichtete) gezeigt und diskutiert werden. Und natürlich werden wichtige Stücke, die sich mit amerikanischen Themen beschäftigen, vorgestellt und besprochen, z.B. Born to Run, Thunder Road, Darkness on the Edge of Town, The River, The Promised Land, Racing in the Street, Growing up, Born in the U.S.A., The Ghost of Tom Joad.

Der Kurs ist auf deutsch, but participants are expected to deal with texts, interviews and documentary passages in English.

Als Gastreferenten habe ich den Boss from Peterswerder, Mr. Ian Watson, eingeladen, der einige seiner Lieblingssongs von Bruce Springsteen vorstellen wird.

 


  • Dozentin: Dr. Diethelm Knauf
  • Termin: Donnerstag 19.03.2020
  • Zeit: 10:00 – 12:00 Uhr; 12:30 – 14:00 Uhr; 14:15 – 15:45 Uhr
  • Ort: Gebäude GW2 Raum B1400
  • Hinweis: Teilnehmerbegrenzung = 100 Personen
  • Entgelt:    24.- Euro

     

Sie möchten sich anmelden?

[Zur Online-Anmeldung]


[Zurück zur Übersicht]