Zum Hauptinhalt springen

(R) Jordanien – von neolithischen Häusern bis zu umayyadischen Wüstenschlössern

Kreuzfahrerfestung Kerak

Als Staat ist Jordanien eher jung, das Haschemitische Königreich hat erst seit 1946 seine Unabhängigkeit. Doch aufgrund seiner Lage am Schnittpunkt zahlreicher Kulturen spiegelt es die Geschichte des Vorderen Orients für mehr als zehntausend Jahre wider. Berühmt ist es vor allem für die kunstvollen Grabfassaden in der legendären Wüstenstadt Petra, der Hauptstadt der durch Handel zu Wohlstand gekommenen Nabatäer. Daneben hat das Land aber noch viel mehr zu bieten.

Aus der neolithischen Siedlung Ain Ghazal stammen Gipsstatuen mit eindrucksvollen Augen, die zu den ältesten Statuen der Welt gehören. Wichtige Entwicklungsschritte der Menschheitsgeschichte von der Sesshaftwerdung und dem Beginn städtischer Kultur sowie von der Gewinnung und Nutzung von Metallen lassen sich in Jordanien nachvollziehen.

Aus dem Alten Testament sind die Königreiche Ammon und Moab bekannt, die östlich des Jordan lagen. Ägyptische Vorherrschaft wurde später durch babylonische und assyrische Eroberungen ersetzt, bis das transjordanische Territorium in der Nachfolge der Eroberungszüge Alexanders in den griechischen Einflussbereich kam. Dieser beeinflusste auch die Kultur der nomadisierenden Nabatäer, woraus die einmalige Verschmelzung semitischer und mediterraner Kunst in Petra resultierte.

Auch die römische Herrschaft hinterließ zahlreiche Spuren, nicht nur wegen seiner noch stehenden „tausend“ Säulen bekannten Gerasa. Mit der Schlacht am Yarmouk 636 ging Jordanien dann in den islamischen Bereich über, beeindruckend sind aus dieser Zeit vor allem die umayyadischen Wüstenschlösser mit beeindruckenden Wandmalereien.


Hinweis:
Die Vorträge geben eine Einführung in die Landeskunde, Geschichte und Archäologie Jordaniens und bieten sich damit als Vorbereitung der Studienfahrt „Jordanien – antike Schätze in einmaliger Natur“ an, die im April 2020 angeboten wird.

Einzelheiten der Exkursion entnehmen Sie bitte dem Programm „Wissenschaftliche Studienreisen 2020“ der Akademie für Weiterbildung.

Sie finden das Programm auf unserer Website
    www.uni-bremen.de/senioren
unter „Wissenschaftliche Studienreisen“.

Es kann auch per E-Mail an senioren@uni-bremen.de oder unter der Telefonnummer 0421 / 218-61616 angefordert werden.

 


  • Dozentin: Dr. Brita Jansen
  • Termine: 2 x donnerstags: 20.02. und 27.02.2020
  • Zeit: 10 bis 12 Uhr
  • Ort: Raum B 0770, Akademie für Weiterbildung, Zentralbereich
  • Hinweis: Teilnehmerbegrenzung: 50 Personen
  • Entgelt: 18.- Euro

     

Sie möchten sich anmelden?

[Zur Online-Anmeldung]


[Zurück zur Übersicht]