Zum Hauptinhalt springen

(V) „Wirklichkeit“ im Deutungsprozess - der Wahnsinn von Geld, Macht und Gier

Ein völlig absurder Prozess hat eingesetzt. Algorithmen berechnen den Wert von Wasser. Und Menschen, die nichts, aber auch gar nichts von Umwelt verstehen, sich dafür auch keinesfalls interessieren, verschachern Wasserrechte.  Vor allem in den Teilen der Welt, wo es heiß ist und das Klima sich rasend verändert. Wasser als Anlageobjekt; als Objekt der Gier. Das hat Folgen.

In ganz Europa und Amerika, neu auch in China, werden Elektrogeräte, Maschinen und Werkzeuge gebaut mit Sollbruchstellen. Man konstruiert also Elektrogeräte (auch Autos) bewusst so, dass sie nach einiger Zeit garantiert kaputtgehen. Und diese Elektrogeräte landen dann auf dem Müll. Nicht unbedingt auf dem europäischen Müll, sondern in der dritten Welt. Das hat Folgen.

Tiere werden nicht mehr als Lebewesen angesehen, sondern als Industrieprodukte. Man kann sie billig „produzieren“, in der ersten Welt unendlich verbrauchen. Die Landwirte sind nicht mehr Land-Wirte, schon gar nicht Bauern, sondern Industrielle mit großen „Produktionsanlagen“, genannt „Ställen“ (50.000 Tiere pro Stall bei nur 6 Mitarbeitern). Diese „Schweinebarone“ (nicht etwa Gemüse- und Obstbauern) bestimmen den Bauernverband und haben eine enorme Lobby, nicht nur im Bauernverband, sondern vor allem in der Politik. Das hat Folgen.

Unser Essverhalten, angeheizt durch Werbung und Medien, ist ein Akt des Wahnsinns gegen die Umwelt. Es ist uns nicht bewusst. Drei Mal am Tag Fleisch? Morgens auf dem Brot, zum Mittag und zum Abendessen auf dem Teller. In Kantinen werden täglich Fleischgerichte gefordert. Als Akt der „Freiheit“. Das Fleisch stammt von Tieren aus den „Fabriken“. Tiere (Industrieprodukte) brauchen Futter. Dafür werden Regenwälder abgeholzt. Es ist der aktive Beitrag zu einer Umwelt-Katastrophe.

Die Lebensmittel-Industrie lockt mit vollen Regalen und wirft essbare Lebensmittel tonnenweise weg, während Alte und Abgehängte um Essen ringen. Das hat nicht nur soziale Folgen. Das ist Teil einer verrückt gewordenen Gesellschaft. Ist eine Folge einer unendlichen Gier.

Der Weg in ein Lebensmittelgeschäft ist ein Weg in die Welt von Plastik und Verpackungen. Man entkommt dieser Welt als Verbraucher kaum. Plastikmüll wird in die dritte Welt exportier. Inzwischen versucht die Industrie mit „green washing“ zu einem sauberen Image beizutragen, ohne gravierende Veränderungen. Plastikabfälle schwimmen in Flüssen und Meeren vor allem in Asien. Das hat Folgen.

In diesem Seminar werden wir uns mit Fragen der untergründigen Macht des Geldes und der Gier auseinandersetzen. Den wissenschaftlichen Hintergrund dieses Seminars bilden die Literatur die unten angedeutet ist (sie verändert sich im Moment ständig); Dokumentationen von Harald Lesch, Claus Kleber, u.a. renommierten Dokumentationsprofis, die sorgfältig ausgewählt sind und im Seminar gezeigt werden.

Ziel ist, zum Nachdenken – auch über das eigene Konsumverhalten, – anzuregen.

Literatur:

  • Matthias Glaubrecht, Das Ende der Evolution. Der Mensch und die Vernichtung der Arten. München 2019
  • Esther Gonstalla, Das Klimabuch. Alles was man wissen muss, in 50 Grafiken. München 2019
  • Harald Lesch, Klaus Kamphausen, Die Menschheit schafft sich ab. Die Erde im Griff des Anthropozän. München/ Gründwalt 2017
  • Harald Lesch/ Klaus Kamphausen, Wenn nicht jetzt, wann dann? Handeln für eine Welt, in der wir leben wollen. München 2018
  • Claude Martin, Endspiel. Wie wir das Schicksal der tropischen Regenwälder noch wenden können. München 2015
  • Richard David Precht, Tier denken. Vom Recht der Tiere und den Grenzen der Menschheit, München 2016
  • Ranga Yogeshwar, Nächste Ausfahrt Zukunft. Geschichten aus einer Welt des Wandels. Köln 2017 

Dozentin: Dr. Monika Thiele

Termine: 6 x donnerstags

04.03. + 11.03 + 18.03. + 25.03. + 01.04. + 08.04.2021

Zeit: 12:00 (s.t.) bis 13:30 Uhr und 14:00 (s.t.) bis 14:45 Uhr

Entgelt: 49.- Euro

Veranstaltungsart: Online-Seminar

Sie möchten sich anmelden?

[Zur Online-Anmeldung]