Zum Hauptinhalt springen

(T) Der Bleikeller am Dom zu Bremen oder der Dachdecker, der kein Dachdecker war

Bremen Dom Bleikeller ca. 1910.
Bremen Dom Bleikeller ca. 1910.

Der Höhepunkt einer Bleikellerführung war Anno dazumal die Schilderung, dass im Bleikeller die Mumie eines Dachdeckers liege, der vom Dach gefallen und dann in den Bleikeller gebracht worden sei, da man seine Verwandten nicht sofort ausfindig machen konnte. Danach sei er in der Ostkrypta vergessen worden.

Diese Story wurde so lange einem gläubigen Publikum erzählt, bis sich ein – in dieser Hinsicht – ungläubiger Volksschullehrer – (er ist identisch mit dem Dozenten dieses Vortrags) – am 8. Februar 1985 mit zwei Ärzten und einer Schwester des St.-Josephs-Stifts in den Keller begab, um den Wahrheitsgehalt dieser Geschichte mit Hilfe von Röntgenstrahlen zu überprüfen. Das sensationelle Ergebnis: Der angebliche Dachdecker hatte eine Kugel im Rücken und mutierte somit zu einem unbekannten Offizier, der im Dreißigjährigen Krieg oder den nachfolgenden Scharmützeln in der Umgebung Bremens sein Leben aushauchte. Die Beschäftigung mit dem Bleikeller brachte noch anderes zu Tage, so dass die Lady Stanhope keine Lady Stanhope war und nicht an der Lustseuche verstarb, der angebliche Student kein Student war und folglich nicht im Duell starb, der englische Major weder Engländer noch Major, die schwedische Gräfin keine Gräfin, wohl aber eine Adelige war. Und im steinernen Rokoko-Sarkophag liegt längst nicht mehr der Herr von Engelbrechten, wie wider besseres Wissen behauptet wurde. Natürlich verschwieg man auch geschamig, dass man einen alten Tagelöhner als Versuchskaninchen missbraucht hatte.

Im Übrigen wird im Vortrag geklärt, warum der Bleikeller Bleikeller heißt, weshalb die Verstorbenen zu Mumien wurden, was mit der Mumie bei der Mumifikation geschieht, dass dieselbe nichts mit dem Blei zu tun hat,  wann der Bleikellertourismus startete und wie er sich entwickelte.


Dozent:    Wilhelm Tacke

Termin:    Dienstag, 20.10.2020

Zeit:        15:00 (s.t.) bis 16:30 Uhr

Entgelt:    8.- Euro

Veranstaltungsart:    Online-Seminar

Sie möchten sich anmelden?

[Zur Online-Anmeldung]