Zum Hauptinhalt springen

Evaluation

Die verschiedenen Ebenen von Befragungen und Evaluationen in den Instituten und am Fachbereich bieten neben Rückmeldungen aus der Studienberatung und weiteren Gesprächsanlässen (Mentoringprogramme, Tutorien, Vollversammlungen der Institute ‚Tag der Lehre‘ u.a.) wichtige Quellen für die FB-internen und auch uniweiten Diskussionsprozesse und Maßnahmen der Qualitätssicherung. Neben der Lehrevaluation, die in den Instituten als Paper-Pencil-Verfahren, via StudIP oder mittels dialogischer Evaluationsformen durchgeführt wird, werden vom Studienzentrum und Praxisbüro weitere Befragungen initiiert.

Übersicht über die Feedbackverfahren am FB09

Die sechs Institute des Fachbereich 09 - Kulturwissenschaften betreiben insgesamt siebzehn Studiengänge (BA, BiPeB, MA, MEd) mit knapp 3.000 Studierenden. In vielfältiger Form findet in den Studiengängen, Instituten und Kohorten die Kommunikation zum Verlauf des Studiums statt.

In der nachfolgenden Tabelle ist zusammenfassend und abstrahiert in Kürze dargstellt, welche Feedbackverfahren im Zuge der Qualitätssicherung am Fachbereich 09 zum Einsatz kommen.

Feedbackform

Beschreibung

 

Lehrveranstaltungsevaluation

überwiegend dialogische Verfahren, teilweise mit Fragebögen kombiniert, Feedbackgespräche, Reflexionsberichte, standardisierte Online-Befragung, Paper-Pencil-Verfahren

Lehrplanung

wöchentliche Teamsitzungen im Institut, Lehrplanungskonferenzen, Sitzung der Modulbeauftragten

Modulevaluation

Tag der Lehre, Modulkonferenzen und andere Instituts-Vollversammlungen zum Austausch über Module, deren Verzahnung und Weiterentwicklung von Modulen

Evaluation einzelner Module/Studienabschnitte

ForstA-geförderte Modellprojekte zur Überarbeitung der Studieneingangsphase, Planungstreffen der im Modul Lehrenden

Praxismodulevaluation

verpflichtende Evaluation der Praxismodule durch Profilfachstudierende

Curriculumsgespräche

Vollversammlung zur Betrachtung aller Module und der darin stattfindenden Veranstaltungen

Kohortenbefragung

Feedback-Gesprächsrunden mit einzelnen Studienjahrgängen

Alumni-/Absolvent*innenbefragung

einzelne Bestrebungen Kontaktaufbau Absolvent*innen, Beteiligung an den Absolvent*innenbefragungen

zusätzliche Verfahren /Anlässe

Lehrwerkstatt alternierend zum Foschungskolloquium, Instituts-Klausurtagungen, Mentoringprogramme, Peer-Review-Verfahren, Beiräte, Einzelbefragungen (z.B. Abbruchsmotive, Bewerber zum Annahme-Verhalten)

DieTabelle "Feedbackverfahren am FB09" in detaillierter Form (.pdf) ist das Ergebnis eines intensiven, mehrmonatigen Austausches über die verschiedenen Verfahren in der Kommission Q.
Sie benennt ausführlich die Feedbackformen, die Zielgruppe und Zielsetzung, Verantwortlichkeiten und Zeitpunkte, Formen der Dokumentation/Auswertung/Kommunikation, die Studierendenbeteiligung und jeweiligen Erfahrungen mit den Formaten.

Zentrale Studierendenbefragungen

Im Rahmen der Qualitätssicherung von Studium und Lehre führt die Universität Bremen eigene Studierendenbefragungen durch. Jeweils im Sommersemester werden die Bachelorstudierenden im 2. und 6. Fachsemester, sowie die Masterstudierenden im 4. Fachsemester befragt.
Ziel des Vorhabens ist es, die Studienqualität an der Universität zu sichern und weiterzuentwickeln, sowohl gesamtuniversitär als auch in den einzelnen Fachbereichen und Fächern. Zu diesem Zweck bitten wir die Studierenden, uns anhand der Befragung eine Rückmeldung darüber zu geben, wie sie relevante Aspekte ihres Studiums bewerten und wie zufrieden sie mit ihrer Studiensituation sind.

Freiwilligkeit

Die Universität Bremen bitten die Studierenden, ihr anhand der Befragung eine Rückmeldung darüber zu geben, wie sie relevante Aspekte ihres Studiums bewerten und wie zufrieden sie mit ihrer Studiensituation sind. Die Teilnahme an der Umfrage ist freiwillig und kann jederzeit beendet werden. Aus der Nicht-Teilnahme oder der vorzeitigen Beendigung der Befragung entsteht keinerlei Nachteil. Die Befragungsteilnehmer*innen entscheiden selbst, ob sie auf die gestellten Fragen antworten möchten.

Informationen zum Datenschutz

Hier finden Sie die wichtigsten Unterlagen zum Datenschutz (Link ins QM-Portal):

Weitere Informationen sind im QM-Portal der Universität Bremen zusammengestellt.

General Studies und Beratung

Semesterweise führt das Studienzentrum eine Befragung der Teilnehmer*innen in den Kursen und Workshops des FB09-spezifischen General Studies-Angebots durch. Die Ergebnisse werden bei der Kursplanung für das nachfolgende Semester diskutiert und berücksichtigt.

In regelmäßigen Abständen werden die Evaluationen ausgewertet und im Fachbereich kommuniziert.

Absolvent*innenbefragung

Die Absolventenbefragungen stellen einen zentralen Bestandteil des gesamtuniversitären Qualitätsmanagements in Studium und Lehre dar. Im Blickpunkt steht vor allem die rückblickende Einschätzung des Studiums, sowie der Angebote der Universität (Beratung, Service, Infrastruktur), sowie der Berufseinstieg und Karriereverlauf der Absolventinnen und Absolventen und deren Zusammenhang mit dem Studium.

Im Rahmen der universitätsweiten Absolventenbefragung werden Daten von Absolventinnen und Absolventen der Universität Bremen erhoben und verarbeitet. Die Befragung wird ca. 1,5 Jahre nach Studienabschluss durchgeführt. Die Befragung richtet sich an die Studierenden eines Prüfungsjahrgangs (01.10. eines Jahres bis zum 30.09. des Folgejahres; die Befragung findet dann im Wintersemester des wiederum darauffolgenden Jahres statt). Für die Versendung der Einladungen und Erinnerungen zur Teilnahme werden die Namen und die Mailadressen der befragten Personen aus der Studierendendatenbank (SOS) und der Prüfungssoftware FlexNow verwendet.

Datengestütztes Monitoring von Studienverläufen

Anhand des datengestützten Monitorings der Universität Bremen lassen sich die zentralen Ereignisse des Studienverlaufs von Studienanfängergruppen wie Studienerfolg und Studienabbruch, das Prüfungsgeschehen sowie der Erwerb von Leistungspunkten in den Blick nehmen. Das Monitoring wurde entwickelt, um entsprechende Handlungs- und Interventionsbedarfe auf der Ebene von Studiengängen zu identifizieren. Für die Erstellung des Monitorings werden die Studierenden- und Prüfungsdaten im Sinne einer zeitlichen Längsschnittanalyse aufbereitet und ausgewertet.

Das Monitoring wird einmal im Semester erstellt und über die Studiendekaninnen und -dekane an die Fachbereiche übermittelt. Das Studienzentrum erarbeitet dann gemeinsam mit den Instituten Handlungs- und Interventionsbedarfe.

Das Datengestützte Monitoring stellt neben den Befragungsergebnissen eine weitere empirische Grundlage für die Umsetzung der fachbereichseigenen Qualitätskreisläufe dar. Das Zentrum für Lehrerbildung erhält die Auswertungsergebnisse zum Zweck der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements in der Lehrerausbildung.