Zum Inhalt springen

Studiengänge gestalten

Studiengänge gestalten

Enge Verzahnung von Forschung und Lehre

Forschendes Studieren/Forschendes Lernen wird an der Universität Bremen in allen Fachdisziplinen gefördert. Die ausgeprägten Erfahrungen in der interdisziplinären Zusammenarbeit verstärken die forschungsorientierte Ausrichtung der Lehre an der Universität Bremen.  Die interne Konsenskultur befördert die Umsetzung. Prägend für die Studiengangsgestaltung an der Universität Bremen sind damit der Fokus auf ein forschendes Studieren von Beginn an, die curriculare Verankerung eines umfangreichen General Studies Anteils sowie die unterstützende Einbindung von eLearning Anteilen in die Lehrangebote.

Modularisierung

Zentraler Bestandteil der Entwicklung von Studiengängen ist deren Modularisierung.

Studiengänge verfügen über ein Qualfikationsziel und bestehen aus mehreren Modulen. Diese werden so konzipiert, dass das Studiengangsziel damit erreicht werden kann.

Ein Modul ist eine inhaltlich und zeitlich abgeschlossene Lehreinheit mit einem klar definierten Lernziel. In Modulen werden zusammenhängende Inhalte studiert und entsprechende Kompetenzen erworben. Module schließen im Regelfall mit einer Prüfung ab, die auf die zu erreichenden Kompetenzen abgestimmt ist.

Module sind qualitativ (Inhalte) und quantitativ (Kreditpunkte) beschreibbar und müssen bewertbar sein (Prüfung). Die Inhalte eines Moduls sind so zu bemessen, dass sie in der Regel innerhalb eines Semesters erworben werden können. In besonders begründeten Fällen kann sich ein Modul auch über mehrere Semester erstrecken. Sofern sich ein Modul über mehr als ein Semester erstreckt, sind die Auswirkungen auf die Studierbarkeit und Mobilität zu prüfen.

EIne aktuelle Modulbeschreibungsvorlage finden Sie im QM-Portal.

 

General Studies

Unter General Studies wird das fachergänzende Studienangebot verstanden, das Studierende über das fachwissenschaftliche Studium hinaus wahrnehmen können, um Kenntnisse und Kompetenzen passend zu ihren individuellen und heterogenen Lernvoraussetzungen zu erwerben. Darüber hinaus umfasst dieser Bereich auch Angebote, die der allgemeinen akademischen Bildung und der Berufsfelderkundung dienen.

Im Zuge der Profilschärfung vor dem Hintergrund des gesamtuniversitären Lehrprofils im Sinne des forschenden Studierens sollen die folgenden Schwerpunkte im Bereich der General Studies umgesetzt werden. Damit soll das eigenverantwortliche forschende Studium unterstützt werden:

  • Vermittlung von Wissen, Kompetenzen, Methoden und Techniken als Basis für das forschende Lernen.
  • Vermittlung von überfachlichen Schlüsselqualifikationen zur Förderung der Eigenverantwortlichkeit und Persönlichkeitsbildung.
  • Vermittlung von profilbildenden Inhalten beispielsweise aus den Bereichen Wissenschaftstheorie und -ethik, Gender und Diversity.

Kapazitäten ermitteln

Die Universität Bremen möchte einer möglichst großen Anzahl von Studierenden ein Studium ermöglichen. Dabei soll kontinuierlich die Qualität von Studium und Lehre verbessert werden. Integraler Bestandteil der Hochschulentwicklung ist die Kapazitäts- und Ausstattungsplanung.
In der Zuständigkeit des Referats für Hochschulentwicklung und Kapazitätsplanung umfasst dies:

  • Kapazitätsberechnung zur Ermittlung und Festsetzung der jährlichen Aufnahmekapazität von Studiengängen
  • Beratung der Fachbereiche in Kapazitätsangelegenheiten
  • Prüfung der Ressourcenplanung zur Einrichtung neuer Studiengänge

Die Kapazitätsplanung basiert auf der rechtlichen Grundlage der Kapazitätsverordnung (KAPVO ).

Die Planung eines neuen Studiengangs oder auch die Änderung bestehender Studienprogramme basiert auf einer Kapazitäts- und Ausstatungsplanung. Vorlagen zur Ressourcenplanung finden Sie hier.